Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

Rabe 12 hat, das Huhn 13, der Straus
13, der Storch 19, der Schwan 23.

§. 52.

Am Rumpfe (bruncus) des Vogelge-
rippes sind überhaupt weniger knorpe-
lichte Theile als bey den Säugethieren,
zumal ist der dazu gehörige Theil des
Rückgrates kurz und steif, und ohne
wahre Lendenwirbel. So wie auch kein
Vogel ein zu einer wahren geglieder-
ten Schwanzrippe verlängertes Kukuks-
bein hat.

§. 53.

Das Becken der Vögel wird haupt-
sächlich durch einen breiten einfachen
gemeinschaftlichen Hüftknochen gebil-
det, dessen Seitentheile bey mancher-
ley Gattungen verschiedentlich gestaltet
sind, nach unten aber, statt eine Schaam-
beinverbindung zu machen, weit von
einander abstehen, wovon, so viel bis
jetzt bekannt, bloss der Straus die merk-
würdige Ausnahme macht, dass sein

Rabe 12 hat, das Huhn 13, der Straus
13, der Storch 19, der Schwan 23.

§. 52.

Am Rumpfe (bruncus) des Vogelge-
rippes sind überhaupt weniger knorpe-
lichte Theile als bey den Säugethieren,
zumal ist der dazu gehörige Theil des
Rückgrates kurz und steif, und ohne
wahre Lendenwirbel. So wie auch kein
Vogel ein zu einer wahren geglieder-
ten Schwanzrippe verlängertes Kukuks-
bein hat.

§. 53.

Das Becken der Vögel wird haupt-
sächlich durch einen breiten einfachen
gemeinschaftlichen Hüftknochen gebil-
det, dessen Seitentheile bey mancher-
ley Gattungen verschiedentlich gestaltet
sind, nach unten aber, statt eine Schaam-
beinverbindung zu machen, weit von
einander abstehen, wovon, so viel bis
jetzt bekannt, bloss der Straus die merk-
würdige Ausnahme macht, dass sein

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000101">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0107" xml:id="pb087_0001" n="87"/>
Rabe 12 hat, das Huhn 13, der Straus<lb/>
13, der Storch 19, der Schwan 23.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 52.</head><lb/>
            <p>Am <hi rendition="#i">Rumpfe (bruncus)</hi> des Vogelge-<lb/>
rippes sind überhaupt weniger knorpe-<lb/>
lichte Theile als bey den Säugethieren,<lb/>
zumal ist der dazu gehörige Theil des<lb/>
Rückgrates kurz und steif, und ohne<lb/>
wahre Lendenwirbel. So wie auch kein<lb/>
Vogel ein zu einer wahren geglieder-<lb/>
ten Schwanzrippe verlängertes Kukuks-<lb/>
bein hat.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 53.</head><lb/>
            <p>Das <hi rendition="#i">Becken</hi> der Vögel wird haupt-<lb/>
sächlich durch einen breiten einfachen<lb/>
gemeinschaftlichen Hüftknochen gebil-<lb/>
det, dessen Seitentheile bey mancher-<lb/>
ley Gattungen verschiedentlich gestaltet<lb/>
sind, nach unten aber, statt eine Schaam-<lb/>
beinverbindung zu machen, weit von<lb/>
einander abstehen, wovon, so viel bis<lb/>
jetzt bekannt, bloss der Straus die merk-<lb/>
würdige Ausnahme macht, dass sein<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87/0107] Rabe 12 hat, das Huhn 13, der Straus 13, der Storch 19, der Schwan 23. §. 52. Am Rumpfe (bruncus) des Vogelge- rippes sind überhaupt weniger knorpe- lichte Theile als bey den Säugethieren, zumal ist der dazu gehörige Theil des Rückgrates kurz und steif, und ohne wahre Lendenwirbel. So wie auch kein Vogel ein zu einer wahren geglieder- ten Schwanzrippe verlängertes Kukuks- bein hat. §. 53. Das Becken der Vögel wird haupt- sächlich durch einen breiten einfachen gemeinschaftlichen Hüftknochen gebil- det, dessen Seitentheile bey mancher- ley Gattungen verschiedentlich gestaltet sind, nach unten aber, statt eine Schaam- beinverbindung zu machen, weit von einander abstehen, wovon, so viel bis jetzt bekannt, bloss der Straus die merk- würdige Ausnahme macht, dass sein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805/107
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805, S. 87. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805/107>, abgerufen am 08.03.2021.