Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

*) auf eine bewunderns-
werthe Weise an einander eingelenkt sind.

§. 73.

Auch finden sich bey den Schlangen
die allermehresten Rippenpaare; bey
manchen auf dritthalbhundert.

Darunter verdienen besonders die
sogenannten costae scapulares der Bril-
lenschlangen
bemerkt zu werden, die
ihnen zum Aufblähen des Halskragens
dienen*).

Hingegen sind die Schlangen wohl
unter allen rothblüthigen Thieren die
einzigen die gar keine Spur eines Brust-
beins
haben.



*) ter zu bringen (was dann den Anlass
zu der Sage von ihrem vermeynten
Fascinationsvermögen gegeben haben
kann) 8. Hrn. Hofr. Voigt's neues Ma-
gazin
I. B. 2tes St. S. 37 u. f. über die
Zauberkraft der Klapperschlangen, be-
sonders in Rücksicht einer Schrift des
Hrn.
Dr. Barton.
*) Dasselbe ist auch wohl bey einigen
andern Gattungen des Coluber-Ge-
schlechts der Fall, namentlich bey der
Aegyptischen C. haje, die auch ihren
Hals im Zorne sehr weit auftreiben kann.

*) auf eine bewunderns-
werthe Weise an einander eingelenkt sind.

§. 73.

Auch finden sich bey den Schlangen
die allermehresten Rippenpaare; bey
manchen auf dritthalbhundert.

Darunter verdienen besonders die
sogenannten costae scapulares der Bril-
lenschlangen
bemerkt zu werden, die
ihnen zum Aufblähen des Halskragens
dienen*).

Hingegen sind die Schlangen wohl
unter allen rothblüthigen Thieren die
einzigen die gar keine Spur eines Brust-
beins
haben.



*) ter zu bringen (was dann den Anlass
zu der Sage von ihrem vermeynten
Fascinationsvermögen gegeben haben
kann) 8. Hrn. Hofr. Voigt's neues Ma-
gazin
I. B. 2tes St. S. 37 u. f. über die
Zauberkraft der Klapperschlangen, be-
sonders in Rücksicht einer Schrift des
Hrn.
Dr. Barton.
*) Dasselbe ist auch wohl bey einigen
andern Gattungen des Coluber-Ge-
schlechts der Fall, namentlich bey der
Aegyptischen C. haje, die auch ihren
Hals im Zorne sehr weit auftreiben kann.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000101">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><note anchored="true" place="foot" n="*)"><p><pb facs="#f0126" xml:id="pb106_0001" n="106"/>
ter zu bringen (was dann den Anlass<lb/>
zu der Sage von ihrem vermeynten<lb/>
Fascinationsvermögen gegeben haben<lb/>
kann) 8. Hrn. Hofr. <hi rendition="#k">Voigt's</hi> <hi rendition="#i">neues Ma-<lb/>
gazin</hi> I. B. 2tes St. S. 37 u. f. <hi rendition="#i">über die<lb/>
Zauberkraft der Klapperschlangen, be-<lb/>
sonders in Rücksicht einer Schrift des<lb/>
Hrn.</hi> Dr. <hi rendition="#k">Barton</hi>.</p></note> auf eine bewunderns-<lb/>
werthe Weise an einander eingelenkt sind.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 73.</head><lb/>
            <p>Auch finden sich bey den Schlangen<lb/>
die allermehresten <hi rendition="#i">Rippenpaare;</hi> bey<lb/>
manchen auf dritthalbhundert.</p>
            <p>Darunter verdienen besonders die<lb/>
sogenannten <hi rendition="#i">costae scapulares</hi> der <hi rendition="#i">Bril-<lb/>
lenschlangen</hi> bemerkt zu werden, die<lb/>
ihnen zum Aufblähen des Halskragens<lb/>
dienen<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Dasselbe ist auch wohl bey einigen<lb/>
andern Gattungen des <hi rendition="#i">Coluber-</hi>Ge-<lb/>
schlechts der Fall, namentlich bey der<lb/>
Aegyptischen C. <hi rendition="#i">haje,</hi> die auch ihren<lb/>
Hals im Zorne sehr weit auftreiben kann.</p></note>.</p>
            <p>Hingegen sind die Schlangen wohl<lb/>
unter allen rothblüthigen Thieren die<lb/>
einzigen die gar keine Spur eines <hi rendition="#i">Brust-<lb/>
beins</hi> haben.</p>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </div>
        </div>
        <div n="2">
</div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[106/0126] *) auf eine bewunderns- werthe Weise an einander eingelenkt sind. §. 73. Auch finden sich bey den Schlangen die allermehresten Rippenpaare; bey manchen auf dritthalbhundert. Darunter verdienen besonders die sogenannten costae scapulares der Bril- lenschlangen bemerkt zu werden, die ihnen zum Aufblähen des Halskragens dienen *). Hingegen sind die Schlangen wohl unter allen rothblüthigen Thieren die einzigen die gar keine Spur eines Brust- beins haben. *) ter zu bringen (was dann den Anlass zu der Sage von ihrem vermeynten Fascinationsvermögen gegeben haben kann) 8. Hrn. Hofr. Voigt's neues Ma- gazin I. B. 2tes St. S. 37 u. f. über die Zauberkraft der Klapperschlangen, be- sonders in Rücksicht einer Schrift des Hrn. Dr. Barton. *) Dasselbe ist auch wohl bey einigen andern Gattungen des Coluber-Ge- schlechts der Fall, namentlich bey der Aegyptischen C. haje, die auch ihren Hals im Zorne sehr weit auftreiben kann.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805/126
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805, S. 106. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805/126>, abgerufen am 08.03.2021.