Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

steht sich daher bey dieser Einrichtung
von selbst, dass sie keine Wurzeln ha-
ben können.

Nur der Sägefisch (Squalus pristis)
hat an beiden Seitenrändern seines
Schwerdförmigen Gewehrs fest einge-
keilte Zähne.

Bey manchen Fischen ist selbst der
Gaumen und bey einigen (z. E. beym
Lophius piscatorius) sogar das Zungen-
bein, so wie bey vielen Rochen der
Rand des Mundes mit Zähnen wie ge-
pflastert*)

*) Eins der wunderbarsten Arten von Ge-
biss findet sich, bey einer westindi-
schen Rochengattung (Raja flagellum
Schneid.) und ist von Sloane als die
Zunge des Thiers beschrieben und ab-
gebildet in den philos. Transact. vol.
XIX. pag. 674. - Das Stück, was ich da-
von besitze, ist ein flacher Knochen gegen
5 Zoll lang, fast 2 Zoll breit, und klein

steht sich daher bey dieser Einrichtung
von selbst, dass sie keine Wurzeln ha-
ben können.

Nur der Sägefisch (Squalus pristis)
hat an beiden Seitenrändern seines
Schwerdförmigen Gewehrs fest einge-
keilte Zähne.

Bey manchen Fischen ist selbst der
Gaumen und bey einigen (z. E. beym
Lophius piscatorius) sogar das Zungen-
bein, so wie bey vielen Rochen der
Rand des Mundes mit Zähnen wie ge-
pflastert*)

*) Eins der wunderbarsten Arten von Ge-
biss findet sich, bey einer westindi-
schen Rochengattung (Raja flagellum
Schneid.) und ist von Sloane als die
Zunge des Thiers beschrieben und ab-
gebildet in den philos. Transact. vol.
XIX. pag. 674. – Das Stück, was ich da-
von besitze, ist ein flacher Knochen gegen
5 Zoll lang, fast 2 Zoll breit, und klein
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000101">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0132" xml:id="pb112_0001" n="112"/>
steht sich daher bey dieser Einrichtung<lb/>
von selbst, dass sie keine Wurzeln ha-<lb/>
ben können.</p>
            <p>Nur der Sägefisch <hi rendition="#i">(Squalus pristis)</hi><lb/>
hat an beiden Seitenrändern seines<lb/>
Schwerdförmigen Gewehrs fest einge-<lb/>
keilte Zähne.</p>
            <p>Bey manchen Fischen ist selbst der<lb/>
Gaumen und bey einigen (z. E. beym<lb/><hi rendition="#i">Lophius piscatorius)</hi> sogar das Zungen-<lb/>
bein, so wie bey vielen Rochen der<lb/>
Rand des Mundes mit Zähnen wie ge-<lb/>
pflastert<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Eins der wunderbarsten Arten von Ge-<lb/>
biss findet sich, bey einer westindi-<lb/>
schen Rochengattung <hi rendition="#i">(Raja flagellum</hi><lb/><hi rendition="#k">Schneid.)</hi> und ist von <hi rendition="#k">Sloane</hi> als die<lb/>
Zunge des Thiers beschrieben und ab-<lb/>
gebildet in den <hi rendition="#i">philos. Transact.</hi> vol.<lb/>
XIX. pag. 674. &#x2013; Das Stück, was ich da-<lb/>
von besitze, ist ein flacher Knochen gegen<lb/>
5 Zoll lang, fast 2 Zoll breit, und klein<lb/></p></note></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0132] steht sich daher bey dieser Einrichtung von selbst, dass sie keine Wurzeln ha- ben können. Nur der Sägefisch (Squalus pristis) hat an beiden Seitenrändern seines Schwerdförmigen Gewehrs fest einge- keilte Zähne. Bey manchen Fischen ist selbst der Gaumen und bey einigen (z. E. beym Lophius piscatorius) sogar das Zungen- bein, so wie bey vielen Rochen der Rand des Mundes mit Zähnen wie ge- pflastert *) *) Eins der wunderbarsten Arten von Ge- biss findet sich, bey einer westindi- schen Rochengattung (Raja flagellum Schneid.) und ist von Sloane als die Zunge des Thiers beschrieben und ab- gebildet in den philos. Transact. vol. XIX. pag. 674. – Das Stück, was ich da- von besitze, ist ein flacher Knochen gegen 5 Zoll lang, fast 2 Zoll breit, und klein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805/132
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805, S. 112. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805/132>, abgerufen am 23.04.2021.