Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

wie die Leibesfrucht, und müssten es
haben, da sie bey ihrer Lebensweise
im Tauchen oft geraume Zeit des Ath-
mens entbehrten u. s. w. Diess ist nun
widerlegt, da wiederhohlte Zergliede-
rungen erwachsener Thiere dieser Art
gezeigt haben, wie selten sich diese
ungewöhnliche Ausnahme von der ge-
genseitigen allgemeinen Regel findet.

Aber wohl hat man dagegen bey
mehrern Geschlechtern und Gattungen
von palmatis sowohl als cetaceis (na-
mentlich bey det Flussotter sowohl als
bey der Seeotter, beym Delphin u. s. w.)
beträchtliche und constante Erweiterun-
gen und Geflechte an gewissen Bluta-
dern
, zumal an der untern Hohlader
entdeckt, die wohl ohne Widerrede da-
zu dienen, um während des Untertau-
chens einen Theil des nach den Her-
zen zurücklaufenden Blutes einstweilen
aufzunehmen, bis das Thier wieder
athmen und dadurch den kleineren

wie die Leibesfrucht, und müssten es
haben, da sie bey ihrer Lebensweise
im Tauchen oft geraume Zeit des Ath-
mens entbehrten u. s. w. Diess ist nun
widerlegt, da wiederhohlte Zergliede-
rungen erwachsener Thiere dieser Art
gezeigt haben, wie selten sich diese
ungewöhnliche Ausnahme von der ge-
genseitigen allgemeinen Regel findet.

Aber wohl hat man dagegen bey
mehrern Geschlechtern und Gattungen
von palmatis sowohl als cetaceis (na-
mentlich bey det Flussotter sowohl als
bey der Seeotter, beym Delphin u. s. w.)
beträchtliche und constante Erweiterun-
gen und Geflechte an gewissen Bluta-
dern
, zumal an der untern Hohlader
entdeckt, die wohl ohne Widerrede da-
zu dienen, um während des Untertau-
chens einen Theil des nach den Her-
zen zurücklaufenden Blutes einstweilen
aufzunehmen, bis das Thier wieder
athmen und dadurch den kleineren

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000101">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0244" xml:id="pb224_0001" n="224"/>
wie die Leibesfrucht, und müssten es<lb/>
haben, da sie bey ihrer Lebensweise<lb/>
im Tauchen oft geraume Zeit des Ath-<lb/>
mens entbehrten u. s. w. Diess ist nun<lb/>
widerlegt, da wiederhohlte Zergliede-<lb/>
rungen erwachsener Thiere dieser Art<lb/>
gezeigt haben, wie selten sich diese<lb/>
ungewöhnliche Ausnahme von der ge-<lb/>
genseitigen allgemeinen Regel findet.</p>
              <p>Aber wohl hat man dagegen bey<lb/>
mehrern Geschlechtern und Gattungen<lb/>
von <hi rendition="#i">palmatis</hi> sowohl als <hi rendition="#i">cetaceis</hi> (na-<lb/>
mentlich bey det Flussotter sowohl als<lb/>
bey der Seeotter, beym Delphin u. s. w.)<lb/>
beträchtliche und constante Erweiterun-<lb/>
gen und Geflechte an gewissen <hi rendition="#i">Bluta-<lb/>
dern</hi>, zumal an der untern Hohlader<lb/>
entdeckt, die wohl ohne Widerrede da-<lb/>
zu dienen, um während des Untertau-<lb/>
chens einen Theil des nach den Her-<lb/>
zen zurücklaufenden Blutes einstweilen<lb/>
aufzunehmen, bis das Thier wieder<lb/>
athmen und dadurch den kleineren<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[224/0244] wie die Leibesfrucht, und müssten es haben, da sie bey ihrer Lebensweise im Tauchen oft geraume Zeit des Ath- mens entbehrten u. s. w. Diess ist nun widerlegt, da wiederhohlte Zergliede- rungen erwachsener Thiere dieser Art gezeigt haben, wie selten sich diese ungewöhnliche Ausnahme von der ge- genseitigen allgemeinen Regel findet. Aber wohl hat man dagegen bey mehrern Geschlechtern und Gattungen von palmatis sowohl als cetaceis (na- mentlich bey det Flussotter sowohl als bey der Seeotter, beym Delphin u. s. w.) beträchtliche und constante Erweiterun- gen und Geflechte an gewissen Bluta- dern, zumal an der untern Hohlader entdeckt, die wohl ohne Widerrede da- zu dienen, um während des Untertau- chens einen Theil des nach den Her- zen zurücklaufenden Blutes einstweilen aufzunehmen, bis das Thier wieder athmen und dadurch den kleineren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805/244
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805, S. 224. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805/244>, abgerufen am 21.04.2021.