Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite
B) VÖGEL.
§. 171.

In dieser Classe ist der Chylus meist
durchsichtig, mithin unterscheiden sich
auch die Milchgefässe nur durch ihre
Lage und Function von den eigentli-
chen lymphatischen. Auch bilden sie
keine Gekrösdrüsen, da sich doch an
andern Stellen bey vielen grössern Vö-
geln glandulae conglobatae zeigen. Ihr
ductus thoracicus ist gedoppelt*).

C) AMPHIBIEN.
§. 172.

Bey den Seeschildkröten finden sich
in ihrem zarten Gekröse ausnehmend
starke Milchgefässe. Ihre Milchsaft-
röhre ist ebenfalls doppelt: und die
lymphatischen Drüsen scheinen ihnen
gänzlich zu fehlen**).

*) Hewson in den philos. Transact. vol.
LVIII. tab. 10. vom Huhn.
**) Monro's physiology of Fishes tab. 30.
des Originals.
B) VÖGEL.
§. 171.

In dieser Classe ist der Chylus meist
durchsichtig, mithin unterscheiden sich
auch die Milchgefässe nur durch ihre
Lage und Function von den eigentli-
chen lymphatischen. Auch bilden sie
keine Gekrösdrüsen, da sich doch an
andern Stellen bey vielen grössern Vö-
geln glandulae conglobatae zeigen. Ihr
ductus thoracicus ist gedoppelt*).

C) AMPHIBIEN.
§. 172.

Bey den Seeschildkröten finden sich
in ihrem zarten Gekröse ausnehmend
starke Milchgefässe. Ihre Milchsaft-
röhre ist ebenfalls doppelt: und die
lymphatischen Drüsen scheinen ihnen
gänzlich zu fehlen**).

*) Hewson in den philos. Transact. vol.
LVIII. tab. 10. vom Huhn.
**) Monro's physiology of Fishes tab. 30.
des Originals.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000101">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0264" xml:id="pb244_0001" n="244"/>
            <head rendition="#c">B) VÖGEL.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head rendition="#c">§. 171.</head><lb/>
              <p>In dieser Classe ist der Chylus meist<lb/>
durchsichtig, mithin unterscheiden sich<lb/>
auch die Milchgefässe nur durch ihre<lb/>
Lage und Function von den eigentli-<lb/>
chen lymphatischen. Auch bilden sie<lb/>
keine Gekrösdrüsen, da sich doch an<lb/>
andern Stellen bey vielen grössern Vö-<lb/>
geln <hi rendition="#i">glandulae conglobatae</hi> zeigen. Ihr<lb/><hi rendition="#i">ductus thoracicus</hi> ist gedoppelt<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p><hi rendition="#k">Hewson</hi> in den <hi rendition="#i">philos. Transact</hi>. vol.<lb/>
LVIII. tab. 10. vom Huhn.</p></note>.</p>
            </div>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">C) AMPHIBIEN.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head rendition="#c">§. 172.</head><lb/>
              <p>Bey den Seeschildkröten finden sich<lb/>
in ihrem zarten Gekröse ausnehmend<lb/>
starke Milchgefässe. Ihre Milchsaft-<lb/>
röhre ist ebenfalls doppelt: und die<lb/>
lymphatischen Drüsen scheinen ihnen<lb/>
gänzlich zu fehlen<note anchored="true" place="foot" n="**)"><p><hi rendition="#k">Monro's</hi><hi rendition="#i">physiology of Fishes</hi> tab. 30.<lb/>
des Originals.</p></note>.</p>
            </div>
          </div>
          <div n="3">
</div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[244/0264] B) VÖGEL. §. 171. In dieser Classe ist der Chylus meist durchsichtig, mithin unterscheiden sich auch die Milchgefässe nur durch ihre Lage und Function von den eigentli- chen lymphatischen. Auch bilden sie keine Gekrösdrüsen, da sich doch an andern Stellen bey vielen grössern Vö- geln glandulae conglobatae zeigen. Ihr ductus thoracicus ist gedoppelt *). C) AMPHIBIEN. §. 172. Bey den Seeschildkröten finden sich in ihrem zarten Gekröse ausnehmend starke Milchgefässe. Ihre Milchsaft- röhre ist ebenfalls doppelt: und die lymphatischen Drüsen scheinen ihnen gänzlich zu fehlen **). *) Hewson in den philos. Transact. vol. LVIII. tab. 10. vom Huhn. **) Monro's physiology of Fishes tab. 30. des Originals.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805/264
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805, S. 244. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805/264>, abgerufen am 05.03.2021.