Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

**).

A) SÄUGETHIERE.
§. 205.

Schon die beiden grossen Scheide-
wände welche die harte Hirnhaut als
so genanntes Zelt (tentorium) zwischen
dem grossen und kleinen Gehirn, und
als Sichel (falx) zwischen den beiden
Hälften des erstem bildet, zeigen bey
einigen Thieren dieser Classe die merk-
würdige Eigenheit, dass sich ein star-
kes Knochenblatt als Fortsatz der be-
nachbarten Hirnschalenknochen zwi-
schen ihre Duplicatur erstreckt.

Von einer knöchernen Grundlage der
Sichel ist mir zwar unter den Quadru-
peden dieser Classe nur Ein Beyspiel
ohne seines gleichen bekannt, das ich

**) alle dem habe ich ausführlicher gehan-
delt in dem Specimen physiol. camp. in-
ter animantia calidi et frigidi sanguinis

im VIIIten 13. der Societäts. Commenta-
tationen; auch im Handb. der Naturge-
schichte
pag. 225 u. f. der 7ten Ausg.

**).

A) SÄUGETHIERE.
§. 205.

Schon die beiden grossen Scheide-
wände welche die harte Hirnhaut als
so genanntes Zelt (tentorium) zwischen
dem grossen und kleinen Gehirn, und
als Sichel (falx) zwischen den beiden
Hälften des erstem bildet, zeigen bey
einigen Thieren dieser Classe die merk-
würdige Eigenheit, dass sich ein star-
kes Knochenblatt als Fortsatz der be-
nachbarten Hirnschalenknochen zwi-
schen ihre Duplicatur erstreckt.

Von einer knöchernen Grundlage der
Sichel ist mir zwar unter den Quadru-
peden dieser Classe nur Ein Beyspiel
ohne seines gleichen bekannt, das ich

**) alle dem habe ich ausführlicher gehan-
delt in dem Specimen physiol. camp. in-
ter animantia calidi et frigidi sanguinis

im VIIIten 13. der Societäts. Commenta-
tationen; auch im Handb. der Naturge-
schichte
pag. 225 u. f. der 7ten Ausg.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000101">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><note anchored="true" place="foot" n="**)"><p><pb facs="#f0315" xml:id="pb295_0002" n="295"/><lb/>
alle dem habe ich ausführlicher gehan-<lb/>
delt in dem <hi rendition="#i">Specimen physiol. camp. in-<lb/>
ter animantia calidi et frigidi sanguinis</hi><lb/>
im VIIIten 13. der Societäts. Commenta-<lb/>
tationen; auch im <hi rendition="#i">Handb. der Naturge-<lb/>
schichte</hi> pag. 225 u. f. der 7ten Ausg.</p></note>.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">A) SÄUGETHIERE.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head rendition="#c">§. 205.</head><lb/>
              <p>Schon die beiden grossen Scheide-<lb/>
wände welche die harte Hirnhaut als<lb/>
so genanntes Zelt <hi rendition="#i">(tentorium)</hi> zwischen<lb/>
dem grossen und kleinen Gehirn, und<lb/>
als Sichel <hi rendition="#i">(falx)</hi> zwischen den beiden<lb/>
Hälften des erstem bildet, zeigen bey<lb/>
einigen Thieren dieser Classe die merk-<lb/>
würdige Eigenheit, dass sich ein star-<lb/>
kes Knochenblatt als Fortsatz der be-<lb/>
nachbarten Hirnschalenknochen zwi-<lb/>
schen ihre Duplicatur erstreckt.</p>
              <p>Von einer knöchernen Grundlage der<lb/>
Sichel ist mir zwar unter den Quadru-<lb/>
peden dieser Classe nur Ein Beyspiel<lb/>
ohne seines gleichen bekannt, das ich<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[295/0315] **). A) SÄUGETHIERE. §. 205. Schon die beiden grossen Scheide- wände welche die harte Hirnhaut als so genanntes Zelt (tentorium) zwischen dem grossen und kleinen Gehirn, und als Sichel (falx) zwischen den beiden Hälften des erstem bildet, zeigen bey einigen Thieren dieser Classe die merk- würdige Eigenheit, dass sich ein star- kes Knochenblatt als Fortsatz der be- nachbarten Hirnschalenknochen zwi- schen ihre Duplicatur erstreckt. Von einer knöchernen Grundlage der Sichel ist mir zwar unter den Quadru- peden dieser Classe nur Ein Beyspiel ohne seines gleichen bekannt, das ich **) alle dem habe ich ausführlicher gehan- delt in dem Specimen physiol. camp. in- ter animantia calidi et frigidi sanguinis im VIIIten 13. der Societäts. Commenta- tationen; auch im Handb. der Naturge- schichte pag. 225 u. f. der 7ten Ausg.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805/315
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805, S. 295. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805/315>, abgerufen am 24.02.2021.