Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

*).

§. 10.

Eine Hauptverschiedenheit der Schei-
telform hängt vom Mangel oder aber
vom Daseyn und dann wiederum von
der Grösse und Richtung der crista occi-
pitalis
ab, die meist in bestimmten Be-
zug zur mehrern oder mindern Stärke
des Gebisses steht. Sie mangelt z. B.
dem eigentlichen Orangutang, und ist
hingegen bey dem furchtbaren unge-
schwänzten Pavian von Borneo*) von

*) S. 59. tab. 2. fig. 11. a., und Hrn. D. Nic.
Meyer
prodromus anatom. murium Jen.
1800. pag. 15. fig. 6. 8. Letzter nennt
es os transuersum.
*) Der vom Hrn. von Wurme im IIten B.
der Verhandelingen van het Bataviaasch
Genootschap
p. 245 zuerst beschriebne
(nur sehr irrig mit dem Namen des
grossen Orangutang oder Pongo belegte)
gänzlich ungeschwänzte Pavian, dessen
4 F. 2. Z. hohes ungeheuer starkes Ge-
rippe ich im Dec. 1791 im Erbstatthal-
terschen Cabinet im Haag abgezeich-
net habe.

*).

§. 10.

Eine Hauptverschiedenheit der Schei-
telform hängt vom Mangel oder aber
vom Daseyn und dann wiederum von
der Grösse und Richtung der crista occi-
pitalis
ab, die meist in bestimmten Be-
zug zur mehrern oder mindern Stärke
des Gebisses steht. Sie mangelt z. B.
dem eigentlichen Orangutang, und ist
hingegen bey dem furchtbaren unge-
schwänzten Pavian von Borneo*) von

*) S. 59. tab. 2. fig. 11. a., und Hrn. D. Nic.
Meyer
prodromus anatom. murium Jen.
1800. pag. 15. fig. 6. 8. Letzter nennt
es os transuersum.
*) Der vom Hrn. von Wurme im IIten B.
der Verhandelingen van het Bataviaasch
Genootschap
p. 245 zuerst beschriebne
(nur sehr irrig mit dem Namen des
grossen Orangutang oder Pongo belegte)
gänzlich ungeschwänzte Pavian, dessen
4 F. 2. Z. hohes ungeheuer starkes Ge-
rippe ich im Dec. 1791 im Erbstatthal-
terschen Cabinet im Haag abgezeich-
net habe.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000101">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><note anchored="true" place="foot" n="*)"><p><pb facs="#f0035" xml:id="pb015_0001" n="15"/>
S. 59. tab. 2. fig. 11. a., und Hrn. D. <hi rendition="#k">Nic.<lb/>
Meyer</hi> <hi rendition="#i">prodromus anatom. murium</hi> Jen.<lb/>
1800. pag. 15. fig. 6. 8. Letzter nennt<lb/>
es <hi rendition="#i">os transuersum</hi>.</p></note>.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 10.</head><lb/>
            <p>Eine Hauptverschiedenheit der Schei-<lb/>
telform hängt vom Mangel oder aber<lb/>
vom Daseyn und dann wiederum von<lb/>
der Grösse und Richtung der <hi rendition="#i">crista occi-<lb/>
pitalis</hi> ab, die meist in bestimmten Be-<lb/>
zug zur mehrern oder mindern Stärke<lb/>
des Gebisses steht. Sie mangelt z. B.<lb/>
dem eigentlichen Orangutang, und ist<lb/>
hingegen bey dem furchtbaren unge-<lb/>
schwänzten Pavian von Borneo<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Der vom Hrn. <hi rendition="#k">von Wurme</hi> im IIten B.<lb/>
der Ve<hi rendition="#i">rhandelingen van het Bataviaasch<lb/>
Genootschap</hi> p. 245 zuerst beschriebne<lb/>
(nur sehr irrig mit dem Namen des<lb/>
grossen Orangutang oder Pongo belegte)<lb/>
gänzlich ungeschwänzte Pavian, dessen<lb/>
4 F. 2. Z. hohes ungeheuer starkes Ge-<lb/>
rippe ich im Dec. 1791 im Erbstatthal-<lb/>
terschen Cabinet im Haag abgezeich-<lb/>
net habe.</p></note> von<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0035] *). §. 10. Eine Hauptverschiedenheit der Schei- telform hängt vom Mangel oder aber vom Daseyn und dann wiederum von der Grösse und Richtung der crista occi- pitalis ab, die meist in bestimmten Be- zug zur mehrern oder mindern Stärke des Gebisses steht. Sie mangelt z. B. dem eigentlichen Orangutang, und ist hingegen bey dem furchtbaren unge- schwänzten Pavian von Borneo *) von *) S. 59. tab. 2. fig. 11. a., und Hrn. D. Nic. Meyer prodromus anatom. murium Jen. 1800. pag. 15. fig. 6. 8. Letzter nennt es os transuersum. *) Der vom Hrn. von Wurme im IIten B. der Verhandelingen van het Bataviaasch Genootschap p. 245 zuerst beschriebne (nur sehr irrig mit dem Namen des grossen Orangutang oder Pongo belegte) gänzlich ungeschwänzte Pavian, dessen 4 F. 2. Z. hohes ungeheuer starkes Ge- rippe ich im Dec. 1791 im Erbstatthal- terschen Cabinet im Haag abgezeich- net habe.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805/35
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805/35>, abgerufen am 03.03.2021.