Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

haben, da die Mündung derselben durch
eine klappenförmige, bewegliche Haut
als wie mit einer Scheidewand getheilt
ist*).

§. 250.

Hinter derselben liegt bey den meh-
resten, statt der Muscheln eine überaus
sauber, meist excentrisch gefaltete Mark-
haut (ungefähr von der Form einer
gestreiften Napfmuschel,) in welche sich
das Ende des Geruchsnerven vom er-
sten Paare verläuft**)

*) Der alte, doch noch neuerlich behaup-
tete Wahn, als ob diess auch der Weg
sey, durch welchen die Fische den Schall
empfänden, bedarf jetzt keiner Wider-
legung mehr.
**) Vom Nagelrochen (Raja clauata) Scarpa
tab. I. fig. 1. 2. vorn Glattrochen (Raja
batis)
Harwood tab. 7.Von Hayfischen Stenonis im Speci-
men myologiae
tab. 7. fig. 1. vom Squalus
catulus
Scarpa tab. 2. fig. 6. 7.

haben, da die Mündung derselben durch
eine klappenförmige, bewegliche Haut
als wie mit einer Scheidewand getheilt
ist*).

§. 250.

Hinter derselben liegt bey den meh-
resten, statt der Muscheln eine überaus
sauber, meist excentrisch gefaltete Mark-
haut (ungefähr von der Form einer
gestreiften Napfmuschel,) in welche sich
das Ende des Geruchsnerven vom er-
sten Paare verläuft**)

*) Der alte, doch noch neuerlich behaup-
tete Wahn, als ob diess auch der Weg
sey, durch welchen die Fische den Schall
empfänden, bedarf jetzt keiner Wider-
legung mehr.
**) Vom Nagelrochen (Raja clauata) Scarpa
tab. I. fig. 1. 2. vorn Glattrochen (Raja
batis)
Harwood tab. 7.Von Hayfischen Stenonis im Speci-
men myologiae
tab. 7. fig. 1. vom Squalus
catulus
Scarpa tab. 2. fig. 6. 7.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000101">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0377" xml:id="pb357_0001" n="357"/>
haben, da die Mündung derselben durch<lb/>
eine klappenförmige, bewegliche Haut<lb/>
als wie mit einer Scheidewand getheilt<lb/>
ist<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Der alte, doch noch neuerlich behaup-<lb/>
tete Wahn, als ob diess auch der Weg<lb/>
sey, durch welchen die Fische den Schall<lb/>
empfänden, bedarf jetzt keiner Wider-<lb/>
legung mehr.</p></note>.</p>
            </div>
            <div n="4">
              <head rendition="#c">§. 250.</head><lb/>
              <p>Hinter derselben liegt bey den meh-<lb/>
resten, statt der Muscheln eine überaus<lb/>
sauber, meist excentrisch gefaltete Mark-<lb/>
haut (ungefähr von der Form einer<lb/>
gestreiften Napfmuschel,) in welche sich<lb/>
das Ende des Geruchsnerven vom er-<lb/>
sten Paare verläuft<note anchored="true" place="foot" n="**)"><p>Vom Nagelrochen <hi rendition="#i">(Raja clauata)</hi> <hi rendition="#k">Scarpa</hi><lb/>
tab. I. fig. 1. 2. vorn Glattrochen <hi rendition="#i">(Raja<lb/>
batis)</hi> <hi rendition="#k">Harwood</hi> tab. 7.</p><p>Von Hayfischen <hi rendition="#k">Stenonis</hi> im <hi rendition="#i">Speci-<lb/>
men myologiae</hi> tab. 7. fig. 1. vom <hi rendition="#i">Squalus<lb/>
catulus</hi> <hi rendition="#k">Scarpa</hi> tab. 2. fig. 6. 7.
</p></note></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[357/0377] haben, da die Mündung derselben durch eine klappenförmige, bewegliche Haut als wie mit einer Scheidewand getheilt ist *). §. 250. Hinter derselben liegt bey den meh- resten, statt der Muscheln eine überaus sauber, meist excentrisch gefaltete Mark- haut (ungefähr von der Form einer gestreiften Napfmuschel,) in welche sich das Ende des Geruchsnerven vom er- sten Paare verläuft **) *) Der alte, doch noch neuerlich behaup- tete Wahn, als ob diess auch der Weg sey, durch welchen die Fische den Schall empfänden, bedarf jetzt keiner Wider- legung mehr. **) Vom Nagelrochen (Raja clauata) Scarpa tab. I. fig. 1. 2. vorn Glattrochen (Raja batis) Harwood tab. 7. Von Hayfischen Stenonis im Speci- men myologiae tab. 7. fig. 1. vom Squalus catulus Scarpa tab. 2. fig. 6. 7.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805/377
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805, S. 357. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805/377>, abgerufen am 08.03.2021.