Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

Aehnlichkeit mit dem Fächer im Vogel-
auge (§. 287.) zu haben scheint.

Hingegen findet sich wiederum, wenig-
stens bey den Grätenfischen, kein wah-
rer Ciliarkörper.

§. 293.

Die Crystalllinse ist bey den mehresten
Fischen, nach Verhältniss zum Augapfel,
von sehr ansehnlicher Grösse, und fast
oder vollkommen kugelig. Die gläserne
Feuchtigkeit hingegen klein, und die
wässerige bey vielen kaum merklich.

§. 294.

Zu den merkwürdigen Eigenheiten
an den Augen einzelner Geschlechter und
Gattungen von Fischen gehören z. E. die
festen durchsichtigen Scheiben der ge-
meinschaftlichen Integumente, hinter
welchen sich die Augäpfel, wie bey man-
chen Amphibien (§. 289.) bewegen*);

*) Abbild. naturhistor. Gegenst. VI. Heft.
tab. 58. am Ostracion bicuspis.

Aehnlichkeit mit dem Fächer im Vogel-
auge (§. 287.) zu haben scheint.

Hingegen findet sich wiederum, wenig-
stens bey den Grätenfischen, kein wah-
rer Ciliarkörper.

§. 293.

Die Crystalllinse ist bey den mehresten
Fischen, nach Verhältniss zum Augapfel,
von sehr ansehnlicher Grösse, und fast
oder vollkommen kugelig. Die gläserne
Feuchtigkeit hingegen klein, und die
wässerige bey vielen kaum merklich.

§. 294.

Zu den merkwürdigen Eigenheiten
an den Augen einzelner Geschlechter und
Gattungen von Fischen gehören z. E. die
festen durchsichtigen Scheiben der ge-
meinschaftlichen Integumente, hinter
welchen sich die Augäpfel, wie bey man-
chen Amphibien (§. 289.) bewegen*);

*) Abbild. naturhistor. Gegenst. VI. Heft.
tab. 58. am Ostracion bicuspis.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000101">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0427" xml:id="pb407_0001" n="407"/>
Aehnlichkeit mit dem Fächer im Vogel-<lb/>
auge (§. 287.) zu haben scheint.</p>
              <p>Hingegen findet sich wiederum, wenig-<lb/>
stens bey den Grätenfischen, kein wah-<lb/>
rer Ciliarkörper.</p>
            </div>
            <div n="4">
              <head rendition="#c">§. 293.</head><lb/>
              <p>Die Crystalllinse ist bey den mehresten<lb/>
Fischen, nach Verhältniss zum Augapfel,<lb/>
von sehr ansehnlicher Grösse, und fast<lb/>
oder vollkommen kugelig. Die gläserne<lb/>
Feuchtigkeit hingegen klein, und die<lb/>
wässerige bey vielen kaum merklich.</p>
            </div>
            <div n="4">
              <head rendition="#c">§. 294.</head><lb/>
              <p>Zu den merkwürdigen Eigenheiten<lb/>
an den Augen einzelner Geschlechter und<lb/>
Gattungen von Fischen gehören z. E. die<lb/>
festen durchsichtigen Scheiben der ge-<lb/>
meinschaftlichen Integumente, hinter<lb/>
welchen sich die Augäpfel, wie bey man-<lb/>
chen Amphibien (§. 289.) bewegen<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p><hi rendition="#i">Abbild. naturhistor. Gegenst.</hi> VI. Heft.<lb/>
tab. 58. am <hi rendition="#i">Ostracion bicuspis.</hi></p></note>;<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[407/0427] Aehnlichkeit mit dem Fächer im Vogel- auge (§. 287.) zu haben scheint. Hingegen findet sich wiederum, wenig- stens bey den Grätenfischen, kein wah- rer Ciliarkörper. §. 293. Die Crystalllinse ist bey den mehresten Fischen, nach Verhältniss zum Augapfel, von sehr ansehnlicher Grösse, und fast oder vollkommen kugelig. Die gläserne Feuchtigkeit hingegen klein, und die wässerige bey vielen kaum merklich. §. 294. Zu den merkwürdigen Eigenheiten an den Augen einzelner Geschlechter und Gattungen von Fischen gehören z. E. die festen durchsichtigen Scheiben der ge- meinschaftlichen Integumente, hinter welchen sich die Augäpfel, wie bey man- chen Amphibien (§. 289.) bewegen *); *) Abbild. naturhistor. Gegenst. VI. Heft. tab. 58. am Ostracion bicuspis.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805/427
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805, S. 407. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805/427>, abgerufen am 28.02.2021.