Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

hingegen ihrer zwey; die Wassermolche
aber, die sich nicht paaren, überhaupt
nichts einem solchen Organ ähnliches.

§. 326.

Die Schlangen haben sehr lange,
schmale Geilen, keine Samenbläschen,
aber doppelte Ruthen, deren jede wieder
gabelförmig gespalten, und mit stache-
ligen Widerhäkchen besetzt ist*).

D) FISCHE.
§. 327.

Die männlichen Genitalien sind in den
verschiedenen Ordnungen dieser Classe**)
selbst von verschiedenem Bau***). Wir

*) Tyson in den philos. Transact. vol. XIII.
tab. 1. fig. 2. von einer Klapperschlange,
und fig. 3. von der Viper.
**) Ph. Cavolini über die Erzeugung der
Fische und der Krebse; mit Anm. von
E.
A. W. Zimmermann. Berl. 1792. 8.
***) S. z. B. de Graef partium genitalium
defensio
pag. 253.

hingegen ihrer zwey; die Wassermolche
aber, die sich nicht paaren, überhaupt
nichts einem solchen Organ ähnliches.

§. 326.

Die Schlangen haben sehr lange,
schmale Geilen, keine Samenbläschen,
aber doppelte Ruthen, deren jede wieder
gabelförmig gespalten, und mit stache-
ligen Widerhäkchen besetzt ist*).

D) FISCHE.
§. 327.

Die männlichen Genitalien sind in den
verschiedenen Ordnungen dieser Classe**)
selbst von verschiedenem Bau***). Wir

*) Tyson in den philos. Transact. vol. XIII.
tab. 1. fig. 2. von einer Klapperschlange,
und fig. 3. von der Viper.
**) Ph. Cavolini über die Erzeugung der
Fische und der Krebse; mit Anm. von
E.
A. W. Zimmermann. Berl. 1792. 8.
***) S. z. B. de Graef partium genitalium
defensio
pag. 253.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000101">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0465" xml:id="pb445_0001" n="445"/>
hingegen ihrer zwey; die <hi rendition="#i">Wassermolche</hi><lb/>
aber, die sich nicht paaren, überhaupt<lb/>
nichts einem solchen Organ ähnliches.</p>
            </div>
            <div n="4">
              <head rendition="#c">§. 326.</head><lb/>
              <p>Die <hi rendition="#i">Schlangen</hi> haben sehr lange,<lb/>
schmale Geilen, keine Samenbläschen,<lb/>
aber doppelte Ruthen, deren jede wieder<lb/>
gabelförmig gespalten, und mit stache-<lb/>
ligen Widerhäkchen besetzt ist<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p><hi rendition="#k">Tyson</hi> in den <hi rendition="#i">philos. Transact.</hi> vol. XIII.<lb/>
tab. 1. fig. 2. von einer Klapperschlange,<lb/>
und fig. 3. von der Viper.</p></note>.</p>
            </div>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">D) FISCHE.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head rendition="#c">§. 327.</head><lb/>
              <p>Die männlichen Genitalien sind in den<lb/>
verschiedenen Ordnungen dieser Classe<note anchored="true" place="foot" n="**)"><p><hi rendition="#k">Ph. Cavolini</hi><hi rendition="#i">über die Erzeugung der<lb/>
Fische und der Krebse; mit Anm. von</hi> E.<lb/>
A. W. <hi rendition="#k">Zimmermann.</hi> Berl. 1792. 8.</p></note><lb/>
selbst von verschiedenem Bau<note anchored="true" place="foot" n="***)"><p>S. z. B. <hi rendition="#k">de Graef</hi> <hi rendition="#i">partium genitalium<lb/>
defensio</hi> pag. 253.</p></note>. Wir<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[445/0465] hingegen ihrer zwey; die Wassermolche aber, die sich nicht paaren, überhaupt nichts einem solchen Organ ähnliches. §. 326. Die Schlangen haben sehr lange, schmale Geilen, keine Samenbläschen, aber doppelte Ruthen, deren jede wieder gabelförmig gespalten, und mit stache- ligen Widerhäkchen besetzt ist *). D) FISCHE. §. 327. Die männlichen Genitalien sind in den verschiedenen Ordnungen dieser Classe **) selbst von verschiedenem Bau ***). Wir *) Tyson in den philos. Transact. vol. XIII. tab. 1. fig. 2. von einer Klapperschlange, und fig. 3. von der Viper. **) Ph. Cavolini über die Erzeugung der Fische und der Krebse; mit Anm. von E. A. W. Zimmermann. Berl. 1792. 8. ***) S. z. B. de Graef partium genitalium defensio pag. 253.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805/465
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805, S. 445. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805/465>, abgerufen am 08.03.2021.