Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

Die beyden Rogen liegen nämlich, so
wie die Milch der Männchen (§. 327.),
zu beyden Seiten der Gedärme, Leber
und Schwimmblase bis zum After; be-
stehen bloss aus einer zarten Haut, wel-
che die durchgehends gleich grossen und
äusserst zahlreichen Eyer (beym Karpen
über 200,000) einschliesst; und endigen
mit einem gemeinschaftlichen Ausgang
hinter dem After*).

E) INSECTEN.
§. 348.

Wieder nur von den beyden schon
im vorigen Abschnitte zu Beyspielen
gewählten Gattungen**).

Beym Gryllus verruciuorus hält jeder
der beyden ansehnlichen Eyerstöcke auf

*) Petit a. a. O. tab. 13.
**) Bey den oben pag. 448 Not. *) angeführ-
ten Schriftstellern finden sich, auch von
den mehrsten der daselbst genannten
Insectengattungen, Abbildungen ihrer
weiblichen Genitalien.

Die beyden Rogen liegen nämlich, so
wie die Milch der Männchen (§. 327.),
zu beyden Seiten der Gedärme, Leber
und Schwimmblase bis zum After; be-
stehen bloss aus einer zarten Haut, wel-
che die durchgehends gleich grossen und
äusserst zahlreichen Eyer (beym Karpen
über 200,000) einschliesst; und endigen
mit einem gemeinschaftlichen Ausgang
hinter dem After*).

E) INSECTEN.
§. 348.

Wieder nur von den beyden schon
im vorigen Abschnitte zu Beyspielen
gewählten Gattungen**).

Beym Gryllus verruciuorus hält jeder
der beyden ansehnlichen Eyerstöcke auf

*) Petit a. a. O. tab. 13.
**) Bey den oben pag. 448 Not. *) angeführ-
ten Schriftstellern finden sich, auch von
den mehrsten der daselbst genannten
Insectengattungen, Abbildungen ihrer
weiblichen Genitalien.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000101">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0501" xml:id="pb481_0001" n="481"/>
Die beyden Rogen liegen nämlich, so<lb/>
wie die Milch der Männchen (§. 327.),<lb/>
zu beyden Seiten der Gedärme, Leber<lb/>
und Schwimmblase bis zum After; be-<lb/>
stehen bloss aus einer zarten Haut, wel-<lb/>
che die durchgehends gleich grossen und<lb/>
äusserst zahlreichen Eyer (beym Karpen<lb/>
über 200,000) einschliesst; und endigen<lb/>
mit einem gemeinschaftlichen Ausgang<lb/>
hinter dem After<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p><hi rendition="#k">Petit</hi> a. a. O. tab. 13.</p></note>.</p>
            </div>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">E) INSECTEN.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head rendition="#c">§. 348.</head><lb/>
              <p>Wieder nur von den beyden schon<lb/>
im vorigen Abschnitte zu Beyspielen<lb/>
gewählten Gattungen<note anchored="true" place="foot" n="**)"><p>Bey den oben pag. 448 Not. *) angeführ-<lb/>
ten Schriftstellern finden sich, auch von<lb/>
den mehrsten der daselbst genannten<lb/>
Insectengattungen, Abbildungen ihrer<lb/>
weiblichen Genitalien.</p></note>.</p>
              <p>Beym <hi rendition="#i">Gryllus verruciuorus</hi> hält jeder<lb/>
der beyden ansehnlichen Eyerstöcke auf<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[481/0501] Die beyden Rogen liegen nämlich, so wie die Milch der Männchen (§. 327.), zu beyden Seiten der Gedärme, Leber und Schwimmblase bis zum After; be- stehen bloss aus einer zarten Haut, wel- che die durchgehends gleich grossen und äusserst zahlreichen Eyer (beym Karpen über 200,000) einschliesst; und endigen mit einem gemeinschaftlichen Ausgang hinter dem After *). E) INSECTEN. §. 348. Wieder nur von den beyden schon im vorigen Abschnitte zu Beyspielen gewählten Gattungen **). Beym Gryllus verruciuorus hält jeder der beyden ansehnlichen Eyerstöcke auf *) Petit a. a. O. tab. 13. **) Bey den oben pag. 448 Not. *) angeführ- ten Schriftstellern finden sich, auch von den mehrsten der daselbst genannten Insectengattungen, Abbildungen ihrer weiblichen Genitalien.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805/501
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805, S. 481. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805/501>, abgerufen am 26.02.2021.