Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

auch selbst der äussere Rand nach hin-
ten unterbrochen. Eben so vielartig ist
auch die Tiefe oder Fläche dieser Hö-
len. Bey manchen sind sie so flach,
dass sie kaum diesen Namen verdienen.
So z. B. beym Maulwurf und den
Ameisenbären.

§. 21.

Bey den mit Hörnern versehenen Säu-
gethieren sitzen dieselben auf besonders
dazu bestimmten Fortsätzen gewisser
Schedelknochen. Beym einhornigen
Rhinocer nemlich auf einer rauhen etwas
erhabnen Fläche des ungeheuren Nasen-
beins. Und eben da sitzt auch das Vor-
dere des zweyhornigen; das hintre aber
so wie bey den gehörnten pecoribus auf
dem Stirnknochen*). Und zwar zeigt
sich bey den letztern eine doppelte merk-
würdige Verschiedenheit, nachdem sie
entweder im Ochsen-Ziegen- und Anti-

*) Geoffroy in den Memoires de la Societe
d'histoire naturelle de Paris,
a. 7. Cah. I.

auch selbst der äussere Rand nach hin-
ten unterbrochen. Eben so vielartig ist
auch die Tiefe oder Fläche dieser Hö-
len. Bey manchen sind sie so flach,
dass sie kaum diesen Namen verdienen.
So z. B. beym Maulwurf und den
Ameisenbären.

§. 21.

Bey den mit Hörnern versehenen Säu-
gethieren sitzen dieselben auf besonders
dazu bestimmten Fortsätzen gewisser
Schedelknochen. Beym einhornigen
Rhinocer nemlich auf einer rauhen etwas
erhabnen Fläche des ungeheuren Nasen-
beins. Und eben da sitzt auch das Vor-
dere des zweyhornigen; das hintre aber
so wie bey den gehörnten pecoribus auf
dem Stirnknochen*). Und zwar zeigt
sich bey den letztern eine doppelte merk-
würdige Verschiedenheit, nachdem sie
entweder im Ochsen-Ziegen- und Anti-

*) Geoffroy in den Mémoires de la Societé
d'histoire naturelle de Paris,
a. 7. Cah. I.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000101">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0051" xml:id="pb031_0001" n="31"/>
auch selbst der äussere Rand nach hin-<lb/>
ten unterbrochen. Eben so vielartig ist<lb/>
auch die Tiefe oder Fläche dieser Hö-<lb/>
len. Bey manchen sind sie so flach,<lb/>
dass sie kaum diesen Namen verdienen.<lb/>
So z. B. beym Maulwurf und den<lb/>
Ameisenbären.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 21.</head><lb/>
            <p>Bey den mit <hi rendition="#i">Hörnern</hi> versehenen Säu-<lb/>
gethieren sitzen dieselben auf besonders<lb/>
dazu bestimmten Fortsätzen gewisser<lb/>
Schedelknochen. Beym einhornigen<lb/>
Rhinocer nemlich auf einer rauhen etwas<lb/>
erhabnen Fläche des ungeheuren Nasen-<lb/>
beins. Und eben da sitzt auch das Vor-<lb/>
dere des zweyhornigen; das hintre aber<lb/>
so wie bey den gehörnten <hi rendition="#i">pecoribus</hi> auf<lb/>
dem Stirnknochen<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p><hi rendition="#k">Geoffroy</hi> in den <hi rendition="#i">Mémoires de la Societé<lb/>
d'histoire naturelle de Paris,</hi> a. 7. Cah. I.</p></note>. Und zwar zeigt<lb/>
sich bey den letztern eine doppelte merk-<lb/>
würdige Verschiedenheit, nachdem sie<lb/>
entweder im Ochsen-Ziegen- und Anti-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0051] auch selbst der äussere Rand nach hin- ten unterbrochen. Eben so vielartig ist auch die Tiefe oder Fläche dieser Hö- len. Bey manchen sind sie so flach, dass sie kaum diesen Namen verdienen. So z. B. beym Maulwurf und den Ameisenbären. §. 21. Bey den mit Hörnern versehenen Säu- gethieren sitzen dieselben auf besonders dazu bestimmten Fortsätzen gewisser Schedelknochen. Beym einhornigen Rhinocer nemlich auf einer rauhen etwas erhabnen Fläche des ungeheuren Nasen- beins. Und eben da sitzt auch das Vor- dere des zweyhornigen; das hintre aber so wie bey den gehörnten pecoribus auf dem Stirnknochen *). Und zwar zeigt sich bey den letztern eine doppelte merk- würdige Verschiedenheit, nachdem sie entweder im Ochsen-Ziegen- und Anti- *) Geoffroy in den Mémoires de la Societé d'histoire naturelle de Paris, a. 7. Cah. I.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805/51
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805/51>, abgerufen am 03.03.2021.