Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

doch sonst dieses Geschlecht bekanntlich
eben so wie das weibliche damit verse-
hen ist*), wenn sie auch gleich diesel-
ben entweder wie der Hund in gerin-
gerer Anzahl, oder wie der Hengst an
andrer Stelle**) haben.

*) Sogar dass man zahlreiche Beyspiele von
männlichen Thieren, nahmentlich von
Böcken, Ochsen, Hunden, Katzen und
Hasen hat, die, so wie manche Manns-
personen, wahre Milch in ihren Brü-
sten abgeschieden. Ich habe von die-
sem physiologischen Phänomen, bey
Anlass eines Ziegenbocks auf einem be-
nachbarten Amte, der lange Jahre hin-
durch einen Tag um den andern ge-
molken werden musste, im hannöver-
schen Magazine
v. J. 1787. pag. 753 u. f.
ausführlich gehandelt.Und so wie sich gewöhnlich Milch in
den Brüsten neugeborner Kinder findet,
bey Knäbchen so wohl als bey Mädchen,
so ist das nämliche auch bey jungen Fül-
len und Kälbern angemerkt worden.
**) Daubenton in Herrn Fourcroy's mede-
cine eclairee
T. II. pag. 274.

doch sonst dieses Geschlecht bekanntlich
eben so wie das weibliche damit verse-
hen ist*), wenn sie auch gleich diesel-
ben entweder wie der Hund in gerin-
gerer Anzahl, oder wie der Hengst an
andrer Stelle**) haben.

*) Sogar dass man zahlreiche Beyspiele von
männlichen Thieren, nahmentlich von
Böcken, Ochsen, Hunden, Katzen und
Hasen hat, die, so wie manche Manns-
personen, wahre Milch in ihren Brü-
sten abgeschieden. Ich habe von die-
sem physiologischen Phänomen, bey
Anlass eines Ziegenbocks auf einem be-
nachbarten Amte, der lange Jahre hin-
durch einen Tag um den andern ge-
molken werden musste, im hannöver-
schen Magazine
v. J. 1787. pag. 753 u. f.
ausführlich gehandelt.Und so wie sich gewöhnlich Milch in
den Brüsten neugeborner Kinder findet,
bey Knäbchen so wohl als bey Mädchen,
so ist das nämliche auch bey jungen Fül-
len und Kälbern angemerkt worden.
**) Daubenton in Herrn Fourcroy's méde-
cine eclairée
T. II. pag. 274.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000101">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0525" xml:id="pb505_0001" n="505"/>
doch sonst dieses Geschlecht bekanntlich<lb/>
eben so wie das weibliche damit verse-<lb/>
hen ist<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Sogar dass man zahlreiche Beyspiele von<lb/>
männlichen Thieren, nahmentlich von<lb/>
Böcken, Ochsen, Hunden, Katzen und<lb/>
Hasen hat, die, so wie manche Manns-<lb/>
personen, wahre Milch in ihren Brü-<lb/>
sten abgeschieden. Ich habe von die-<lb/>
sem physiologischen Phänomen, bey<lb/>
Anlass eines Ziegenbocks auf einem be-<lb/>
nachbarten Amte, der lange Jahre hin-<lb/>
durch einen Tag um den andern ge-<lb/>
molken werden musste, im <hi rendition="#i">hannöver-<lb/>
schen Magazine</hi> v. J. 1787. pag. 753 u. f.<lb/>
ausführlich gehandelt.</p><p>Und so wie sich gewöhnlich Milch in<lb/>
den Brüsten neugeborner Kinder findet,<lb/>
bey Knäbchen so wohl als bey Mädchen,<lb/>
so ist das nämliche auch bey jungen Fül-<lb/>
len und Kälbern angemerkt worden.</p></note>, wenn sie auch gleich diesel-<lb/>
ben entweder wie der Hund in gerin-<lb/>
gerer Anzahl, oder wie der Hengst an<lb/>
andrer Stelle<note anchored="true" place="foot" n="**)"><p><hi rendition="#k">Daubenton</hi> in Herrn <hi rendition="#k">Fourcroy's</hi> <hi rendition="#i">méde-<lb/>
cine eclairée</hi> T. II. pag. 274.</p></note> haben.</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[505/0525] doch sonst dieses Geschlecht bekanntlich eben so wie das weibliche damit verse- hen ist *), wenn sie auch gleich diesel- ben entweder wie der Hund in gerin- gerer Anzahl, oder wie der Hengst an andrer Stelle **) haben. *) Sogar dass man zahlreiche Beyspiele von männlichen Thieren, nahmentlich von Böcken, Ochsen, Hunden, Katzen und Hasen hat, die, so wie manche Manns- personen, wahre Milch in ihren Brü- sten abgeschieden. Ich habe von die- sem physiologischen Phänomen, bey Anlass eines Ziegenbocks auf einem be- nachbarten Amte, der lange Jahre hin- durch einen Tag um den andern ge- molken werden musste, im hannöver- schen Magazine v. J. 1787. pag. 753 u. f. ausführlich gehandelt. Und so wie sich gewöhnlich Milch in den Brüsten neugeborner Kinder findet, bey Knäbchen so wohl als bey Mädchen, so ist das nämliche auch bey jungen Fül- len und Kälbern angemerkt worden. **) Daubenton in Herrn Fourcroy's méde- cine eclairée T. II. pag. 274.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805/525
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805, S. 505. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805/525>, abgerufen am 11.05.2021.