Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 362.

Ueberhaupt ist die Lage so wie die
Anzahl der Zitzen bey den verschiede-
nen Gattungen von vielartiger Verschie-
denheit. Letztere ist doch, zumahl bey
unsern Hausthieren, mancherley Ano-
malien unterworfen*); so wie denn auch
die insgemein angenommene Regel, als
ob die Thiere meist noch einmahl so
viel Zitzen hatten als sie gewöhnlich
Junge würfen, bey manchen Gattungen,
wie z. E. nahmentlich beym Hausschwein,
beym Meerschweinchen u. s. w., ihre
grossen Ausnahmen leidet.

Und was ihre Lage betrifft, so ist
dieselbe bekanntlich bey den weiblichen
Beutellhieren am wunderbarsten, wo
sie auch ausser der Zeit da die Mutter
gerade Junge in ihrem Zitzensack trägt
kaum zu erkennen sind**)

*) Buffon T. X. pag. 295.
**) Der sonst so ausnehmend scharfsichtige
Tyson konnte an seinem frischen Opos-
§. 362.

Ueberhaupt ist die Lage so wie die
Anzahl der Zitzen bey den verschiede-
nen Gattungen von vielartiger Verschie-
denheit. Letztere ist doch, zumahl bey
unsern Hausthieren, mancherley Ano-
malien unterworfen*); so wie denn auch
die insgemein angenommene Regel, als
ob die Thiere meist noch einmahl so
viel Zitzen hatten als sie gewöhnlich
Junge würfen, bey manchen Gattungen,
wie z. E. nahmentlich beym Hausschwein,
beym Meerschweinchen u. s. w., ihre
grossen Ausnahmen leidet.

Und was ihre Lage betrifft, so ist
dieselbe bekanntlich bey den weiblichen
Beutellhieren am wunderbarsten, wo
sie auch ausser der Zeit da die Mutter
gerade Junge in ihrem Zitzensack trägt
kaum zu erkennen sind**)

*) Buffon T. X. pag. 295.
**) Der sonst so ausnehmend scharfsichtige
Tyson konnte an seinem frischen Opos-
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000101">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0526" xml:id="pb506_0001" n="506"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 362.</head><lb/>
            <p>Ueberhaupt ist die Lage so wie die<lb/>
Anzahl der Zitzen bey den verschiede-<lb/>
nen Gattungen von vielartiger Verschie-<lb/>
denheit. Letztere ist doch, zumahl bey<lb/>
unsern Hausthieren, mancherley Ano-<lb/>
malien unterworfen<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p><hi rendition="#k">Buffon</hi> T. X. pag. 295.</p></note>; so wie denn auch<lb/>
die insgemein angenommene Regel, als<lb/>
ob die Thiere meist noch einmahl so<lb/>
viel Zitzen hatten als sie gewöhnlich<lb/>
Junge würfen, bey manchen Gattungen,<lb/>
wie z. E. nahmentlich beym Hausschwein,<lb/>
beym Meerschweinchen u. s. w., ihre<lb/>
grossen Ausnahmen leidet.</p>
            <p>Und was ihre Lage betrifft, so ist<lb/>
dieselbe bekanntlich bey den weiblichen<lb/>
Beutellhieren am wunderbarsten, wo<lb/>
sie auch ausser der Zeit da die Mutter<lb/>
gerade Junge in ihrem Zitzensack trägt<lb/>
kaum zu erkennen sind<note anchored="true" place="foot" n="**)"><p>Der sonst so ausnehmend scharfsichtige<lb/><hi rendition="#k">Tyson</hi> konnte an seinem frischen Opos-
</p></note></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[506/0526] §. 362. Ueberhaupt ist die Lage so wie die Anzahl der Zitzen bey den verschiede- nen Gattungen von vielartiger Verschie- denheit. Letztere ist doch, zumahl bey unsern Hausthieren, mancherley Ano- malien unterworfen *); so wie denn auch die insgemein angenommene Regel, als ob die Thiere meist noch einmahl so viel Zitzen hatten als sie gewöhnlich Junge würfen, bey manchen Gattungen, wie z. E. nahmentlich beym Hausschwein, beym Meerschweinchen u. s. w., ihre grossen Ausnahmen leidet. Und was ihre Lage betrifft, so ist dieselbe bekanntlich bey den weiblichen Beutellhieren am wunderbarsten, wo sie auch ausser der Zeit da die Mutter gerade Junge in ihrem Zitzensack trägt kaum zu erkennen sind **) *) Buffon T. X. pag. 295. **) Der sonst so ausnehmend scharfsichtige Tyson konnte an seinem frischen Opos-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805/526
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805, S. 506. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805/526>, abgerufen am 21.04.2021.