Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

kurz darauf so wie auch bald nachher
der Hahnentritt für immer.

§. 368.

Gegen Ende des zweyten Tages zei-
gen sich die ersten Spuren von rothen
Blut auf der Fläche der Dotterhaut. An-
fangs als Puncte die allgemach wie in
Furchen oder Rinnen zusammenfliessen,
so wie diese dann bald hernach zu wah-
ren Adern sich schliessen, und in ge-
meinschaftlichen Stämmen sich mit dem
Küchelchen verbinden. Die Aderfläche
selbst heisst figura venosa s. area vascu-
losa;
die Blutader wodurch sie begrenzt
wird vena terminalis; und der Hauptstamm
aller dieser Venen tritt in die Pfortader
des Küchelchens, so wie hingegen die in
diese Dotterhaut sich verlaufenden Schlag-
adern aus dem Stamme der Gekrösarterie
desselben entspringen.

§. 369.

Zu anfange des dritten Tages verräth
sich das indess neu gebildete Herzchen

kurz darauf so wie auch bald nachher
der Hahnentritt für immer.

§. 368.

Gegen Ende des zweyten Tages zei-
gen sich die ersten Spuren von rothen
Blut auf der Fläche der Dotterhaut. An-
fangs als Puncte die allgemach wie in
Furchen oder Rinnen zusammenfliessen,
so wie diese dann bald hernach zu wah-
ren Adern sich schliessen, und in ge-
meinschaftlichen Stämmen sich mit dem
Küchelchen verbinden. Die Aderfläche
selbst heisst figura venosa s. area vascu-
losa;
die Blutader wodurch sie begrenzt
wird vena terminalis; und der Hauptstamm
aller dieser Venen tritt in die Pfortader
des Küchelchens, so wie hingegen die in
diese Dotterhaut sich verlaufenden Schlag-
adern aus dem Stamme der Gekrösarterie
desselben entspringen.

§. 369.

Zu anfange des dritten Tages verräth
sich das indess neu gebildete Herzchen

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000101">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0535" xml:id="pb515_0001" n="515"/>
kurz darauf so wie auch bald nachher<lb/>
der Hahnentritt für immer.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 368.</head><lb/>
            <p>Gegen Ende des zweyten Tages zei-<lb/>
gen sich die ersten Spuren von rothen<lb/><hi rendition="#i">Blut</hi> auf der Fläche der Dotterhaut. An-<lb/>
fangs als Puncte die allgemach wie in<lb/>
Furchen oder Rinnen zusammenfliessen,<lb/>
so wie diese dann bald hernach zu wah-<lb/>
ren Adern sich schliessen, und in ge-<lb/>
meinschaftlichen Stämmen sich mit dem<lb/>
Küchelchen verbinden. Die Aderfläche<lb/>
selbst heisst <hi rendition="#i">figura venosa s. area vascu-<lb/>
losa;</hi> die Blutader wodurch sie begrenzt<lb/>
wird <hi rendition="#i">vena terminalis;</hi> und der Hauptstamm<lb/>
aller dieser Venen tritt in die Pfortader<lb/>
des Küchelchens, so wie hingegen die in<lb/>
diese Dotterhaut sich verlaufenden Schlag-<lb/>
adern aus dem Stamme der Gekrösarterie<lb/>
desselben entspringen.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 369.</head><lb/>
            <p>Zu anfange des dritten Tages verräth<lb/>
sich das indess neu gebildete Herzchen<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[515/0535] kurz darauf so wie auch bald nachher der Hahnentritt für immer. §. 368. Gegen Ende des zweyten Tages zei- gen sich die ersten Spuren von rothen Blut auf der Fläche der Dotterhaut. An- fangs als Puncte die allgemach wie in Furchen oder Rinnen zusammenfliessen, so wie diese dann bald hernach zu wah- ren Adern sich schliessen, und in ge- meinschaftlichen Stämmen sich mit dem Küchelchen verbinden. Die Aderfläche selbst heisst figura venosa s. area vascu- losa; die Blutader wodurch sie begrenzt wird vena terminalis; und der Hauptstamm aller dieser Venen tritt in die Pfortader des Küchelchens, so wie hingegen die in diese Dotterhaut sich verlaufenden Schlag- adern aus dem Stamme der Gekrösarterie desselben entspringen. §. 369. Zu anfange des dritten Tages verräth sich das indess neu gebildete Herzchen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805/535
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805, S. 515. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805/535>, abgerufen am 28.02.2021.