Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 36.

Das Kukuksbein wird bey den ge-
schwänzten Thieren zur sogenannten
Schwanzrippe verlängert, die bey man-
chen aus einer grossen Anzahl von Wir-
beln besteht. Z. B. beym Todtenköpf-
chen (Cercopithecus morta) aus 22.
Beym Coaita (Cercopithecus paniscus)
aus 52. Beym zweyzehigten Ameisen-
bär aus 41*).

§. 37.

Die Hüftknochen im weitern Sinn,
oder was man insgemein die ungenann-
ten Beine nennt, machen in Verbin-

*) Wenn sich, wie das oft der Fall ist,
Meerkatzen, Beutelratten u. s. w. in der
Gefangenschaft entweder selbst ein Stück
des Schwanzes abfressen, oder es durch
andern Zufall verlieren, was dann zu-
weilen in der Bestimmung der Gattun-
gen Irrthum veranlasst hat, so bildet sich
gewöhnlich am äussersten Wirbel des ver-
stümmelten Schwanzes ein sonderbarer
knorrichter theils wie cariöser Auswuchs.
§. 36.

Das Kukuksbein wird bey den ge-
schwänzten Thieren zur sogenannten
Schwanzrippe verlängert, die bey man-
chen aus einer grossen Anzahl von Wir-
beln besteht. Z. B. beym Todtenköpf-
chen (Cercopithecus morta) aus 22.
Beym Coaita (Cercopithecus paniscus)
aus 52. Beym zweyzehigten Ameisen-
bär aus 41*).

§. 37.

Die Hüftknochen im weitern Sinn,
oder was man insgemein die ungenann-
ten Beine nennt, machen in Verbin-

*) Wenn sich, wie das oft der Fall ist,
Meerkatzen, Beutelratten u. s. w. in der
Gefangenschaft entweder selbst ein Stück
des Schwanzes abfressen, oder es durch
andern Zufall verlieren, was dann zu-
weilen in der Bestimmung der Gattun-
gen Irrthum veranlasst hat, so bildet sich
gewöhnlich am äussersten Wirbel des ver-
stümmelten Schwanzes ein sonderbarer
knorrichter theils wie cariöser Auswuchs.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000101">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0082" xml:id="pb062_0001" n="62"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 36.</head><lb/>
            <p>Das <hi rendition="#i">Kukuksbein</hi> wird bey den ge-<lb/>
schwänzten Thieren zur sogenannten<lb/>
Schwanzrippe verlängert, die bey man-<lb/>
chen aus einer grossen Anzahl von Wir-<lb/>
beln besteht. Z. B. beym Todtenköpf-<lb/>
chen <hi rendition="#i">(Cercopithecus morta)</hi> aus 22.<lb/>
Beym Coaita <hi rendition="#i">(Cercopithecus paniscus)</hi><lb/>
aus 52. Beym zweyzehigten Ameisen-<lb/>
bär aus 41<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Wenn sich, wie das oft der Fall ist,<lb/>
Meerkatzen, Beutelratten u. s. w. in der<lb/>
Gefangenschaft entweder selbst ein Stück<lb/>
des Schwanzes abfressen, oder es durch<lb/>
andern Zufall verlieren, was dann zu-<lb/>
weilen in der Bestimmung der Gattun-<lb/>
gen Irrthum veranlasst hat, so bildet sich<lb/>
gewöhnlich am äussersten Wirbel des ver-<lb/>
stümmelten Schwanzes ein sonderbarer<lb/>
knorrichter theils wie cariöser Auswuchs.</p></note>.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 37.</head><lb/>
            <p>Die Hüftknochen im weitern Sinn,<lb/>
oder was man insgemein die ungenann-<lb/>
ten Beine nennt, machen in Verbin-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0082] §. 36. Das Kukuksbein wird bey den ge- schwänzten Thieren zur sogenannten Schwanzrippe verlängert, die bey man- chen aus einer grossen Anzahl von Wir- beln besteht. Z. B. beym Todtenköpf- chen (Cercopithecus morta) aus 22. Beym Coaita (Cercopithecus paniscus) aus 52. Beym zweyzehigten Ameisen- bär aus 41 *). §. 37. Die Hüftknochen im weitern Sinn, oder was man insgemein die ungenann- ten Beine nennt, machen in Verbin- *) Wenn sich, wie das oft der Fall ist, Meerkatzen, Beutelratten u. s. w. in der Gefangenschaft entweder selbst ein Stück des Schwanzes abfressen, oder es durch andern Zufall verlieren, was dann zu- weilen in der Bestimmung der Gattun- gen Irrthum veranlasst hat, so bildet sich gewöhnlich am äussersten Wirbel des ver- stümmelten Schwanzes ein sonderbarer knorrichter theils wie cariöser Auswuchs.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805/82
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805, S. 62. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805/82>, abgerufen am 08.03.2021.