Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom Gerippe der Amphibien.
§. 68.

Ihre zahlreichen Zähne haben das
merkwürdige, dass zum Behuf des Wech-
selns anfänglich immer ihrer zweye wie
Tuten in einander stecken *).

**)

§. 69.
*) Zuweilen gar ihrer dreye, wie Hr. Prof.
Retzius versichert, in sein. animaduers.
circa crocodylum
Lund. 1797. 4. p. 12 sq.
**) lius und Columbus adoptirt worden,
als ob beym Crocodil der Oberkiefer
beweglich, der untre hingegen unbe-
weglich sey.
Aber der Augenschein lehrt, dass
zwar die Crocodile, wenn gleich der
Unterkiefer ruhig liegt, dennoch den
übrigen Schädel in jenem Gelenke auf
und nieder bewegen können, und dass
diess bey ihnen sowohl wegen des Ver-
hältnisses des Oberschädels zur unge-
heuren Grösse des Unterkiefers; als
auch wegen jener anomalischen Articu-
lation leichter geht, als bey andern
Thieren: dass aber an eine eigne Be-
weglichkeit der blossen Oberkieferkno-
chen, (so wie sie bey den allermehre-
sten Vögeln, Schlangen und Fischen
Statt hat) bey ihnen nicht zu denken ist.
G 3
Vom Gerippe der Amphibien.
§. 68.

Ihre zahlreichen Zähne haben das
merkwürdige, daſs zum Behuf des Wech-
selns anfänglich immer ihrer zweye wie
Tuten in einander stecken *).

**)

§. 69.
*) Zuweilen gar ihrer dreye, wie Hr. Prof.
Retzius versichert, in sein. animaduers.
circa crocodylum
Lund. 1797. 4. p. 12 sq.
**) lius und Columbus adoptirt worden,
als ob beym Crocodil der Oberkiefer
beweglich, der untre hingegen unbe-
weglich sey.
Aber der Augenschein lehrt, daſs
zwar die Crocodile, wenn gleich der
Unterkiefer ruhig liegt, dennoch den
übrigen Schädel in jenem Gelenke auf
und nieder bewegen können, und daſs
dieſs bey ihnen sowohl wegen des Ver-
hältnisses des Oberschädels zur unge-
heuren Gröſse des Unterkiefers; als
auch wegen jener anomalischen Articu-
lation leichter geht, als bey andern
Thieren: daſs aber an eine eigne Be-
weglichkeit der bloſsen Oberkieferkno-
chen, (so wie sie bey den allermehre-
sten Vögeln, Schlangen und Fischen
Statt hat) bey ihnen nicht zu denken ist.
G 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0123" n="101"/>
          <fw place="top" type="header">Vom Gerippe der Amphibien.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 68.</head><lb/>
            <p>Ihre zahlreichen <hi rendition="#i">Zähne</hi> haben das<lb/>
merkwürdige, da&#x017F;s zum Behuf des Wech-<lb/>
selns anfänglich immer ihrer zweye wie<lb/>
Tuten in einander stecken <note place="foot" n="*)">Zuweilen gar ihrer dreye, wie Hr. Prof.<lb/><hi rendition="#k">Retzius</hi> versichert, in sein. <hi rendition="#i">animaduers.<lb/>
circa crocodylum</hi> Lund. 1797. 4. p. 12 sq.</note>.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">G 3</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">§. 69.</fw><lb/>
            <p>
              <note place="foot" n="**)"><hi rendition="#k">lius</hi> und <hi rendition="#k">Columbus</hi> adoptirt worden,<lb/>
als ob beym Crocodil der Oberkiefer<lb/>
beweglich, der untre hingegen unbe-<lb/>
weglich sey.<lb/>
Aber der Augenschein lehrt, da&#x017F;s<lb/>
zwar die Crocodile, wenn gleich der<lb/>
Unterkiefer ruhig liegt, dennoch den<lb/>
übrigen Schädel in jenem Gelenke auf<lb/>
und nieder bewegen können, und da&#x017F;s<lb/>
die&#x017F;s bey ihnen sowohl wegen des Ver-<lb/>
hältnisses des Oberschädels zur unge-<lb/>
heuren Grö&#x017F;se des Unterkiefers; als<lb/>
auch wegen jener anomalischen Articu-<lb/>
lation leichter geht, als bey andern<lb/>
Thieren: da&#x017F;s aber an eine eigne Be-<lb/>
weglichkeit der blo&#x017F;sen Oberkieferkno-<lb/>
chen, (so wie sie bey den allermehre-<lb/>
sten Vögeln, Schlangen und Fischen<lb/>
Statt hat) bey ihnen nicht zu denken ist.</note>
            </p>
          </div><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[101/0123] Vom Gerippe der Amphibien. §. 68. Ihre zahlreichen Zähne haben das merkwürdige, daſs zum Behuf des Wech- selns anfänglich immer ihrer zweye wie Tuten in einander stecken *). §. 69. **) *) Zuweilen gar ihrer dreye, wie Hr. Prof. Retzius versichert, in sein. animaduers. circa crocodylum Lund. 1797. 4. p. 12 sq. **) lius und Columbus adoptirt worden, als ob beym Crocodil der Oberkiefer beweglich, der untre hingegen unbe- weglich sey. Aber der Augenschein lehrt, daſs zwar die Crocodile, wenn gleich der Unterkiefer ruhig liegt, dennoch den übrigen Schädel in jenem Gelenke auf und nieder bewegen können, und daſs dieſs bey ihnen sowohl wegen des Ver- hältnisses des Oberschädels zur unge- heuren Gröſse des Unterkiefers; als auch wegen jener anomalischen Articu- lation leichter geht, als bey andern Thieren: daſs aber an eine eigne Be- weglichkeit der bloſsen Oberkieferkno- chen, (so wie sie bey den allermehre- sten Vögeln, Schlangen und Fischen Statt hat) bey ihnen nicht zu denken ist. G 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805/123
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805, S. 101. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805/123>, abgerufen am 07.03.2021.