Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Schlunde und Magen.
mittelst willkührlicher Bewegung su-
chen, und sie durch den Mund in den
Magen bringen.

*)

A)
*) können (wie z. B. manche sogenannte In-
fusionsthierchen, und gewissermassen
auch manche Quallen, die wenigstens
keine einfache dergleichen Oeffnung,
sondern mehrere Mündungen zur Auf-
nahme ihrer Nahrung zeigen): -- theils
solche, an welchen bis jetzt noch keine
deutliche willkührliche Bewegung beob-
achtet worden (wie z. E. an manchen
wirklichen Blasenwürmern).
Allein man ist neuerlich weiter ge-
gangen, und hat sogar Dinge für Thiere
erklärt, an welchen doch weder das
Eine noch das Andre, eben so wenig
ein Mund als willkührliche Bewegung zu
finden ist. Das sind gewisse hydropi-
sche Blasen, die sich zuweilen bey der
Leichenöffnung wassersüchtiger Personen
(seltener bey andern warmblütigen Thie-
ren) zumal in der sogenannten Bauch-
höle, und zwar theils in zahlloser Menge
und verschiedner Grösse, von der eines
Gänse-
H 5

Vom Schlunde und Magen.
mittelst willkührlicher Bewegung su-
chen, und sie durch den Mund in den
Magen bringen.

*)

A)
*) können (wie z. B. manche sogenannte In-
fusionsthierchen, und gewissermaſsen
auch manche Quallen, die wenigstens
keine einfache dergleichen Oeffnung,
sondern mehrere Mündungen zur Auf-
nahme ihrer Nahrung zeigen): — theils
solche, an welchen bis jetzt noch keine
deutliche willkührliche Bewegung beob-
achtet worden (wie z. E. an manchen
wirklichen Blasenwürmern).
Allein man ist neuerlich weiter ge-
gangen, und hat sogar Dinge für Thiere
erklärt, an welchen doch weder das
Eine noch das Andre, eben so wenig
ein Mund als willkührliche Bewegung zu
finden ist. Das sind gewisse hydropi-
sche Blasen, die sich zuweilen bey der
Leichenöffnung wassersüchtiger Personen
(seltener bey andern warmblütigen Thie-
ren) zumal in der sogenannten Bauch-
höle, und zwar theils in zahlloser Menge
und verschiedner Gröſse, von der eines
Gänse-
H 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0143" n="121"/><fw place="top" type="header">Vom Schlunde und Magen.</fw><lb/>
mittelst willkührlicher Bewegung su-<lb/>
chen, und sie durch den Mund in den<lb/>
Magen bringen.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">H 5</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">A)</fw><lb/>
            <p>
              <note place="foot" n="*)">können (wie z. B. manche sogenannte In-<lb/>
fusionsthierchen, und gewisserma&#x017F;sen<lb/>
auch manche Quallen, die wenigstens<lb/>
keine einfache dergleichen Oeffnung,<lb/>
sondern mehrere Mündungen zur Auf-<lb/>
nahme ihrer Nahrung zeigen): &#x2014; theils<lb/>
solche, an welchen bis jetzt noch keine<lb/>
deutliche willkührliche Bewegung beob-<lb/>
achtet worden (wie z. E. an manchen<lb/>
wirklichen Blasenwürmern).<lb/>
Allein man ist neuerlich weiter ge-<lb/>
gangen, und hat sogar Dinge für Thiere<lb/>
erklärt, an welchen doch weder das<lb/>
Eine noch das Andre, eben so wenig<lb/>
ein Mund als willkührliche Bewegung zu<lb/>
finden ist. Das sind gewisse hydropi-<lb/>
sche Blasen, die sich zuweilen bey der<lb/>
Leichenöffnung wassersüchtiger Personen<lb/>
(seltener bey andern warmblütigen Thie-<lb/>
ren) zumal in der sogenannten Bauch-<lb/>
höle, und zwar theils in zahlloser Menge<lb/>
und verschiedner Grö&#x017F;se, von der eines<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Gänse-</fw></note>
            </p>
          </div><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[121/0143] Vom Schlunde und Magen. mittelst willkührlicher Bewegung su- chen, und sie durch den Mund in den Magen bringen. A) *) *) können (wie z. B. manche sogenannte In- fusionsthierchen, und gewissermaſsen auch manche Quallen, die wenigstens keine einfache dergleichen Oeffnung, sondern mehrere Mündungen zur Auf- nahme ihrer Nahrung zeigen): — theils solche, an welchen bis jetzt noch keine deutliche willkührliche Bewegung beob- achtet worden (wie z. E. an manchen wirklichen Blasenwürmern). Allein man ist neuerlich weiter ge- gangen, und hat sogar Dinge für Thiere erklärt, an welchen doch weder das Eine noch das Andre, eben so wenig ein Mund als willkührliche Bewegung zu finden ist. Das sind gewisse hydropi- sche Blasen, die sich zuweilen bey der Leichenöffnung wassersüchtiger Personen (seltener bey andern warmblütigen Thie- ren) zumal in der sogenannten Bauch- höle, und zwar theils in zahlloser Menge und verschiedner Gröſse, von der eines Gänse- H 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805/143
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805, S. 121. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805/143>, abgerufen am 16.05.2021.