Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite
VI. Abschnitt.
A) SÄUGETHIERE.
§. 83.

Von ihrem Gebiss ist das merkwür-
digste schon im zweyten Abschnitt ge-
*)

sagt.
*) Gänse-Eyes bis zu der des kleinsten
Nadelknopfs gefunden haben. So viel
ich aber an einer Mannichfaltigkeit der-
selben habe sehen können, die ich im
Aug. 97 aus der frischen Leiche eines
wassersüchtigen Greises erhalten habe
(dessen Krankheitsgeschichte und Section
Hr. Hofr. Richter in Hrn. geh. Hofr.
Loder's chirurg. Journal III. B. S. 415
u. f. beschrieben hat), so differiren diese,
in ihrem ganzen Bau, und namentlich
in der Beschaffenheit ihrer Häute, doch
weit mehr von den wahren Blasenwür-
mern als von so manchen andern ledig-
lich krankhaften Wasserblasen, die sich
nicht selten im Körper warmblütiger
Thiere finden, und so unwiderredlich
bloss aus widernatürlich umgebildeten
Gefässen und Häuten entstanden sind,
dass an keine eigenthühmliche selbst-
ständige
VI. Abschnitt.
A) SÄUGETHIERE.
§. 83.

Von ihrem Gebiſs ist das merkwür-
digste schon im zweyten Abschnitt ge-
*)

sagt.
*) Gänse-Eyes bis zu der des kleinsten
Nadelknopfs gefunden haben. So viel
ich aber an einer Mannichfaltigkeit der-
selben habe sehen können, die ich im
Aug. 97 aus der frischen Leiche eines
wassersüchtigen Greises erhalten habe
(dessen Krankheitsgeschichte und Section
Hr. Hofr. Richter in Hrn. geh. Hofr.
Loder's chirurg. Journal III. B. S. 415
u. f. beſchrieben hat), so differiren diese,
in ihrem ganzen Bau, und namentlich
in der Beschaffenheit ihrer Häute, doch
weit mehr von den wahren Blasenwür-
mern als von so manchen andern ledig-
lich krankhaften Wasserblasen, die sich
nicht selten im Körper warmblütiger
Thiere finden, und so unwiderredlich
bloſs aus widernatürlich umgebildeten
Gefäſsen und Häuten entstanden sind,
daſs an keine eigenthühmliche selbst-
ständige
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0144" n="122"/>
          <fw place="top" type="header">VI. Abschnitt.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>A) SÄUGETHIERE.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 83.</head><lb/>
              <p>Von ihrem Gebi&#x017F;s ist das merkwür-<lb/>
digste schon im zweyten Abschnitt ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">sagt.</fw><lb/><note place="foot" n="*)">Gänse-Eyes bis zu der des kleinsten<lb/>
Nadelknopfs gefunden haben. So viel<lb/>
ich aber an einer Mannichfaltigkeit der-<lb/>
selben habe sehen können, die ich im<lb/>
Aug. 97 aus der frischen Leiche eines<lb/>
wassersüchtigen Greises erhalten habe<lb/>
(dessen Krankheitsgeschichte und Section<lb/>
Hr. Hofr. <hi rendition="#k">Richter</hi> in Hrn. geh. Hofr.<lb/><hi rendition="#k">Loder</hi>'s chirurg. Journal III. B. S. 415<lb/>
u. f. be&#x017F;chrieben hat), so differiren diese,<lb/>
in ihrem ganzen Bau, und namentlich<lb/>
in der Beschaffenheit ihrer Häute, doch<lb/>
weit mehr von den wahren Blasenwür-<lb/>
mern als von so manchen andern ledig-<lb/>
lich krankhaften Wasserblasen, die sich<lb/>
nicht selten im Körper warmblütiger<lb/>
Thiere finden, und so unwiderredlich<lb/>
blo&#x017F;s aus widernatürlich umgebildeten<lb/>
Gefä&#x017F;sen und Häuten entstanden sind,<lb/>
da&#x017F;s an keine eigenthühmliche selbst-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ständige</fw></note><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[122/0144] VI. Abschnitt. A) SÄUGETHIERE. §. 83. Von ihrem Gebiſs ist das merkwür- digste schon im zweyten Abschnitt ge- sagt. *) *) Gänse-Eyes bis zu der des kleinsten Nadelknopfs gefunden haben. So viel ich aber an einer Mannichfaltigkeit der- selben habe sehen können, die ich im Aug. 97 aus der frischen Leiche eines wassersüchtigen Greises erhalten habe (dessen Krankheitsgeschichte und Section Hr. Hofr. Richter in Hrn. geh. Hofr. Loder's chirurg. Journal III. B. S. 415 u. f. beſchrieben hat), so differiren diese, in ihrem ganzen Bau, und namentlich in der Beschaffenheit ihrer Häute, doch weit mehr von den wahren Blasenwür- mern als von so manchen andern ledig- lich krankhaften Wasserblasen, die sich nicht selten im Körper warmblütiger Thiere finden, und so unwiderredlich bloſs aus widernatürlich umgebildeten Gefäſsen und Häuten entstanden sind, daſs an keine eigenthühmliche selbst- ständige

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805/144
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805, S. 122. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805/144>, abgerufen am 03.03.2021.