Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

XVIII. Abschnitt.
und durch die grössere Differenz der
mehr verschiedenartigen Papillen, womit
ihre obere Seite gleichsam besäet ist *).

§. 230.

Bey den mehrsten Herbivoren, zu-
mahl aber bey den bisulcis, ist sie mit
einem festen und dichten epithelium be-
kleidet, das zahllose zugespitzte und
rückwärts gekehrte Papillen bildet, die

wenig-
*) So ist z. B. die Zunge des gemeinsten
ungeschwänzten Affen (Simia syluanus),
die ich vor mir habe, fast drey Mahl so
lang als breit, hat hinten nur drey,
wie im Triangel stchende papillas pe-
tiolatas
, dann aber auf 200 obtusas,
die vor jenen und an beyden Seiten
der Zunge, am meisten aber am vor-
dern Ende derselben, wie weisse Körn-
chen aufsitzen, selbst zwar nicht ganz
von gleicher Grösse sind, sich aber doch
sämmtlich auf den ersten Blick ohne
Vergleich auffallender von den conicis,
welche die übrige ganze Oberfläche be-
decken, auszeichnen, als diess bey der
Menschenzunge der Fall ist.

XVIII. Abschnitt.
und durch die gröſsere Differenz der
mehr verschiedenartigen Papillen, womit
ihre obere Seite gleichsam besäet ist *).

§. 230.

Bey den mehrsten Herbivoren, zu-
mahl aber bey den bisulcis, ist sie mit
einem festen und dichten epithelium be-
kleidet, das zahllose zugespitzte und
rückwärts gekehrte Papillen bildet, die

wenig-
*) So ist z. B. die Zunge des gemeinsten
ungeschwänzten Affen (Simia syluanus),
die ich vor mir habe, fast drey Mahl so
lang als breit, hat hinten nur drey,
wie im Triangel stchende papillas pe-
tiolatas
, dann aber auf 200 obtusas,
die vor jenen und an beyden Seiten
der Zunge, am meisten aber am vor-
dern Ende derselben, wie weiſse Körn-
chen aufsitzen, selbst zwar nicht ganz
von gleicher Gröſse sind, sich aber doch
sämmtlich auf den ersten Blick ohne
Vergleich auffallender von den conicis,
welche die übrige ganze Oberfläche be-
decken, auszeichnen, als dieſs bey der
Menschenzunge der Fall ist.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0354" n="332"/><fw place="top" type="header">XVIII. Abschnitt.</fw><lb/>
und durch die grö&#x017F;sere Differenz der<lb/>
mehr verschiedenartigen Papillen, womit<lb/>
ihre obere Seite gleichsam besäet ist <note place="foot" n="*)">So ist z. B. die Zunge des gemeinsten<lb/>
ungeschwänzten Affen <hi rendition="#i">(Simia syluanus)</hi>,<lb/>
die ich vor mir habe, fast drey Mahl so<lb/>
lang als breit, hat hinten nur drey,<lb/>
wie im Triangel stchende <hi rendition="#i">papillas pe-<lb/>
tiolatas</hi>, dann aber auf 200 <hi rendition="#i">obtusas</hi>,<lb/>
die vor jenen und an beyden Seiten<lb/>
der Zunge, am meisten aber am vor-<lb/>
dern Ende derselben, wie wei&#x017F;se Körn-<lb/>
chen aufsitzen, selbst zwar nicht ganz<lb/>
von gleicher Grö&#x017F;se sind, sich aber doch<lb/>
sämmtlich auf den ersten Blick ohne<lb/>
Vergleich auffallender von den <hi rendition="#i">conicis</hi>,<lb/>
welche die übrige ganze Oberfläche be-<lb/>
decken, auszeichnen, als die&#x017F;s bey der<lb/>
Menschenzunge der Fall ist.</note>.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 230.</head><lb/>
              <p>Bey den mehrsten Herbivoren, zu-<lb/>
mahl aber bey den <hi rendition="#i">bisulcis</hi>, ist sie mit<lb/>
einem festen und dichten <hi rendition="#i">epithelium</hi> be-<lb/>
kleidet, das zahllose zugespitzte und<lb/>
rückwärts gekehrte Papillen bildet, die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wenig-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[332/0354] XVIII. Abschnitt. und durch die gröſsere Differenz der mehr verschiedenartigen Papillen, womit ihre obere Seite gleichsam besäet ist *). §. 230. Bey den mehrsten Herbivoren, zu- mahl aber bey den bisulcis, ist sie mit einem festen und dichten epithelium be- kleidet, das zahllose zugespitzte und rückwärts gekehrte Papillen bildet, die wenig- *) So ist z. B. die Zunge des gemeinsten ungeschwänzten Affen (Simia syluanus), die ich vor mir habe, fast drey Mahl so lang als breit, hat hinten nur drey, wie im Triangel stchende papillas pe- tiolatas, dann aber auf 200 obtusas, die vor jenen und an beyden Seiten der Zunge, am meisten aber am vor- dern Ende derselben, wie weiſse Körn- chen aufsitzen, selbst zwar nicht ganz von gleicher Gröſse sind, sich aber doch sämmtlich auf den ersten Blick ohne Vergleich auffallender von den conicis, welche die übrige ganze Oberfläche be- decken, auszeichnen, als dieſs bey der Menschenzunge der Fall ist.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805/354
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805, S. 332. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805/354>, abgerufen am 07.03.2021.