Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

XXII. Abschnitt.
ten *) und Fröschen, bey welchen der
Rumpf ihres Scelets so wenige Beweg-
lichkeit hat, sind der Muskeln wenigere
(-- denn den Schildkröten fehlen sogar
ausser dem Zwerchfell auch die eigent-
lichen Bauch- und Brustmuskeln --),
aber dafür, besonders bey dem eben ge-
dachten Geschlechte, von ausnehmender
fleischiger Stärke: bey den Schlangen
hingegen sind sie einförmiger, dünner,
dagegen aber, wie es die mächtige Menge
ihrer Wirbel und Rippen und andern-
theils der Mangel aller äussern Bewe-
gungswerkzeuge erfordert, bey weiten
desto zahlreicher.

D) FISCHE.
§. 307.

Das Muskelfleisch der Fische **) unter-
scheidet sich von dem der durch Lungen

athmen-
*) S. die Myologie der so genannten getä-
felten Schildkröte, ebenfalls von Hrn.
Hofr. Wiedemann in s. Archiv III. B.
2. St. pag. 78.
**) La Cepede hist. naturelle des poissons
T. I. Discours pag. 47.

XXII. Abschnitt.
ten *) und Fröschen, bey welchen der
Rumpf ihres Scelets so wenige Beweg-
lichkeit hat, sind der Muskeln wenigere
(— denn den Schildkröten fehlen sogar
auſser dem Zwerchfell auch die eigent-
lichen Bauch- und Brustmuskeln —),
aber dafür, besonders bey dem eben ge-
dachten Geschlechte, von ausnehmender
fleischiger Stärke: bey den Schlangen
hingegen sind sie einförmiger, dünner,
dagegen aber, wie es die mächtige Menge
ihrer Wirbel und Rippen und andern-
theils der Mangel aller äuſsern Bewe-
gungswerkzeuge erfordert, bey weiten
desto zahlreicher.

D) FISCHE.
§. 307.

Das Muskelfleisch der Fische **) unter-
scheidet sich von dem der durch Lungen

athmen-
*) S. die Myologie der so genannten getä-
felten Schildkröte, ebenfalls von Hrn.
Hofr. Wiedemann in s. Archiv III. B.
2. St. pag. 78.
**) La Cepede hist. naturelle des poissons
T. I. Discours pag. 47.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0444" n="422"/><fw place="top" type="header">XXII. Abschnitt.</fw><lb/>
ten <note place="foot" n="*)">S. die Myologie der so genannten getä-<lb/>
felten Schildkröte, ebenfalls von Hrn.<lb/>
Hofr. <hi rendition="#k">Wiedemann</hi> in s. <hi rendition="#i">Archiv</hi> III. B.<lb/>
2. St. pag. 78.</note> und Fröschen, bey welchen der<lb/>
Rumpf ihres Scelets so wenige Beweg-<lb/>
lichkeit hat, sind der Muskeln wenigere<lb/>
(&#x2014; denn den Schildkröten fehlen sogar<lb/>
au&#x017F;ser dem Zwerchfell auch die eigent-<lb/>
lichen Bauch- und Brustmuskeln &#x2014;),<lb/>
aber dafür, besonders bey dem eben ge-<lb/>
dachten Geschlechte, von ausnehmender<lb/>
fleischiger Stärke: bey den Schlangen<lb/>
hingegen sind sie einförmiger, dünner,<lb/>
dagegen aber, wie es die mächtige Menge<lb/>
ihrer Wirbel und Rippen und andern-<lb/>
theils der Mangel aller äu&#x017F;sern Bewe-<lb/>
gungswerkzeuge erfordert, bey weiten<lb/>
desto zahlreicher.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>D) FISCHE.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 307.</head><lb/>
              <p>Das Muskelfleisch der Fische <note place="foot" n="**)"><hi rendition="#k">La Cepede</hi><hi rendition="#i">hist. naturelle des poissons</hi><lb/>
T. I. <hi rendition="#i">Discours</hi> pag. 47.</note> unter-<lb/>
scheidet sich von dem der durch Lungen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">athmen-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[422/0444] XXII. Abschnitt. ten *) und Fröschen, bey welchen der Rumpf ihres Scelets so wenige Beweg- lichkeit hat, sind der Muskeln wenigere (— denn den Schildkröten fehlen sogar auſser dem Zwerchfell auch die eigent- lichen Bauch- und Brustmuskeln —), aber dafür, besonders bey dem eben ge- dachten Geschlechte, von ausnehmender fleischiger Stärke: bey den Schlangen hingegen sind sie einförmiger, dünner, dagegen aber, wie es die mächtige Menge ihrer Wirbel und Rippen und andern- theils der Mangel aller äuſsern Bewe- gungswerkzeuge erfordert, bey weiten desto zahlreicher. D) FISCHE. §. 307. Das Muskelfleisch der Fische **) unter- scheidet sich von dem der durch Lungen athmen- *) S. die Myologie der so genannten getä- felten Schildkröte, ebenfalls von Hrn. Hofr. Wiedemann in s. Archiv III. B. 2. St. pag. 78. **) La Cepede hist. naturelle des poissons T. I. Discours pag. 47.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805/444
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805, S. 422. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805/444>, abgerufen am 02.03.2021.