Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite
Von den männlichen Genitalien.
§. 314.

Bey vielen eigentlichen Quadrupeden,
z. B. beym Hund, Hengst, Widder u.
a. m. liegt in oder neben der Achse des
Testikels nach dem Nebengeilen zu ein
Streif von verdichtetem Schleimgewebe,
der unter dem Nahmen des corpus High-
mori
bekannt, aber weder ein hohler
Canal, noch auch sonst von so kunst-
reichem Bau ist, als er von vielen Zer-
gliederern des 17ten Jahrhunderts be-
schrieben und abgebildet worden *).

§. 315.

Bey weiten die mehresten Gattungen
von Säugethieren, und zwar, die Ceta-

ceen
*) Z. E. bey de Graef de viror. organis ge-
nerat. inseruient
. tab. 3. fig. 4. vom Hund.
Vergl. damit die sehr getreuen Abbil-
dungen bey Al. Monro iun. de testibus,
Edinb. 1755. 8. tab. 4. fig. 5. ebenfalls
vom Hund. fig. 8. vom Pferd. tab. 3. fig.
5. vom Schwein u. a. m.
E e
Von den männlichen Genitalien.
§. 314.

Bey vielen eigentlichen Quadrupeden,
z. B. beym Hund, Hengst, Widder u.
a. m. liegt in oder neben der Achse des
Testikels nach dem Nebengeilen zu ein
Streif von verdichtetem Schleimgewebe,
der unter dem Nahmen des corpus High-
mori
bekannt, aber weder ein hohler
Canal, noch auch sonst von so kunst-
reichem Bau ist, als er von vielen Zer-
gliederern des 17ten Jahrhunderts be-
schrieben und abgebildet worden *).

§. 315.

Bey weiten die mehresten Gattungen
von Säugethieren, und zwar, die Ceta-

ceen
*) Z. E. bey de Graef de viror. organis ge-
nerat. inseruient
. tab. 3. fig. 4. vom Hund.
Vergl. damit die sehr getreuen Abbil-
dungen bey Al. Monro iun. de testibus,
Edinb. 1755. 8. tab. 4. fig. 5. ebenfalls
vom Hund. fig. 8. vom Pferd. tab. 3. fig.
5. vom Schwein u. a. m.
E e
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0455" n="433"/>
            <fw place="top" type="header">Von den männlichen Genitalien.</fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 314.</head><lb/>
              <p>Bey vielen eigentlichen Quadrupeden,<lb/>
z. B. beym Hund, Hengst, Widder u.<lb/>
a. m. liegt in oder neben der Achse des<lb/>
Testikels nach dem Nebengeilen zu ein<lb/>
Streif von verdichtetem Schleimgewebe,<lb/>
der unter dem Nahmen des <hi rendition="#i">corpus</hi> <hi rendition="#g">High-<lb/>
mori</hi> bekannt, aber weder ein hohler<lb/>
Canal, noch auch sonst von so kunst-<lb/>
reichem Bau ist, als er von vielen Zer-<lb/>
gliederern des 17<hi rendition="#sup">ten</hi> Jahrhunderts be-<lb/>
schrieben und abgebildet worden <note place="foot" n="*)">Z. E. bey <hi rendition="#k">de Graef</hi> <hi rendition="#i">de viror. organis ge-<lb/>
nerat. inseruient</hi>. tab. 3. fig. 4. vom Hund.<lb/>
Vergl. damit die sehr getreuen Abbil-<lb/>
dungen bey <hi rendition="#k">Al. Monro</hi> iun. <hi rendition="#i">de testibus</hi>,<lb/>
Edinb. 1755. 8. tab. 4. fig. 5. ebenfalls<lb/>
vom Hund. fig. 8. vom Pferd. tab. 3. fig.<lb/>
5. vom Schwein u. a. m.</note>.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 315.</head><lb/>
              <p>Bey weiten die mehresten Gattungen<lb/>
von Säugethieren, und zwar, die Ceta-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ceen</fw><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E e</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[433/0455] Von den männlichen Genitalien. §. 314. Bey vielen eigentlichen Quadrupeden, z. B. beym Hund, Hengst, Widder u. a. m. liegt in oder neben der Achse des Testikels nach dem Nebengeilen zu ein Streif von verdichtetem Schleimgewebe, der unter dem Nahmen des corpus High- mori bekannt, aber weder ein hohler Canal, noch auch sonst von so kunst- reichem Bau ist, als er von vielen Zer- gliederern des 17ten Jahrhunderts be- schrieben und abgebildet worden *). §. 315. Bey weiten die mehresten Gattungen von Säugethieren, und zwar, die Ceta- ceen *) Z. E. bey de Graef de viror. organis ge- nerat. inseruient. tab. 3. fig. 4. vom Hund. Vergl. damit die sehr getreuen Abbil- dungen bey Al. Monro iun. de testibus, Edinb. 1755. 8. tab. 4. fig. 5. ebenfalls vom Hund. fig. 8. vom Pferd. tab. 3. fig. 5. vom Schwein u. a. m. E e

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805/455
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805, S. 433. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805/455>, abgerufen am 24.02.2021.