Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Abschnitt.
So z. B. bey vielen feris, gliribus und
cetaceis. Hingegen verwachsen sie wie
beym Menschen früh zu einem Stück
bey den Quadrumanen, auch beym Pferd,
Rindvieh, Schwein, Elephanten u. s. w.

§. 23.

Bis auf wenige Ausnahmen sind bey
den allermehrsten Säugethieren die Kie-
fer mit Zähnen *) versehen: denn gänz-
lich zahnlos sind bloss die eigentlichen
Wallfische (Balaenae), die Schuppen-
thiere, und die Americanischen Amei-
senbären.

Substanz und Gefüge der Zähne sind
von aller andern Knochen ihren ver-

schieden.
*) (los. Guich. Duverney) Lettre conte-
nant plusieurs nouvelles observations sur
l' osteologie
. Par. 1689. 4.
Jo. Jac. Kober de dentibus eorum-
que diuersitale
. Argent. 1774. 4. c. f. ae.
P. Mar. Aug. Broussonet compa-
raison entre les dents de l' homme et
celles des quadrupedes
in den Mem. de
l'Acad. des sc. de Paris
1787. pag. 550.

II. Abschnitt.
So z. B. bey vielen feris, gliribus und
cetaceis. Hingegen verwachsen sie wie
beym Menschen früh zu einem Stück
bey den Quadrumanen, auch beym Pferd,
Rindvieh, Schwein, Elephanten u. s. w.

§. 23.

Bis auf wenige Ausnahmen sind bey
den allermehrsten Säugethieren die Kie-
fer mit Zähnen *) versehen: denn gänz-
lich zahnlos sind bloſs die eigentlichen
Wallfische (Balaenae), die Schuppen-
thiere, und die Americanischen Amei-
senbären.

Substanz und Gefüge der Zähne sind
von aller andern Knochen ihren ver-

schieden.
*) (los. Guich. Duverney) Lettre conte-
nant plusieurs nouvelles observations sur
l' osteologie
. Par. 1689. 4.
Jo. Jac. Kober de dentibus eorum-
que diuersitale
. Argent. 1774. 4. c. f. ae.
P. Mar. Aug. Broussonet compa-
raison entre les dents de l' homme et
celles des quadrupedes
in den Mém. de
l'Acad. des sc. de Paris
1787. pag. 550.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0062" n="40"/><fw place="top" type="header">II. Abschnitt.</fw><lb/>
So z. B. bey vielen <hi rendition="#i">feris, gliribus</hi> und<lb/><hi rendition="#i">cetaceis</hi>. Hingegen verwachsen sie wie<lb/>
beym Menschen früh zu einem Stück<lb/>
bey den Quadrumanen, auch beym Pferd,<lb/>
Rindvieh, Schwein, Elephanten u. s. w.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 23.</head><lb/>
            <p>Bis auf wenige Ausnahmen sind bey<lb/>
den allermehrsten Säugethieren die Kie-<lb/>
fer mit <hi rendition="#i">Zähnen</hi> <note place="foot" n="*)">(los. <hi rendition="#k">Guich. Duverney</hi>) <hi rendition="#i">Lettre conte-<lb/>
nant plusieurs nouvelles observations sur<lb/>
l' osteologie</hi>. Par. 1689. 4.<lb/>
Jo. <hi rendition="#k">Jac. Kober</hi> <hi rendition="#i">de dentibus eorum-<lb/>
que diuersitale</hi>. Argent. 1774. 4. c. f. ae.<lb/>
P. <hi rendition="#k">Mar. Aug. Broussonet</hi> <hi rendition="#i">compa-<lb/>
raison entre les dents de l' homme et<lb/>
celles des quadrupedes</hi> in den <hi rendition="#i">Mém. de<lb/>
l'Acad. des sc. de Paris</hi> 1787. pag. 550.</note> versehen: denn gänz-<lb/>
lich zahnlos sind blo&#x017F;s die eigentlichen<lb/>
Wallfische (<hi rendition="#i">Balaenae</hi>), die Schuppen-<lb/>
thiere, und die Americanischen Amei-<lb/>
senbären.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#i">Substanz</hi> und <hi rendition="#i">Gefüge</hi> der Zähne sind<lb/>
von aller andern Knochen ihren ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">schieden.</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0062] II. Abschnitt. So z. B. bey vielen feris, gliribus und cetaceis. Hingegen verwachsen sie wie beym Menschen früh zu einem Stück bey den Quadrumanen, auch beym Pferd, Rindvieh, Schwein, Elephanten u. s. w. §. 23. Bis auf wenige Ausnahmen sind bey den allermehrsten Säugethieren die Kie- fer mit Zähnen *) versehen: denn gänz- lich zahnlos sind bloſs die eigentlichen Wallfische (Balaenae), die Schuppen- thiere, und die Americanischen Amei- senbären. Substanz und Gefüge der Zähne sind von aller andern Knochen ihren ver- schieden. *) (los. Guich. Duverney) Lettre conte- nant plusieurs nouvelles observations sur l' osteologie. Par. 1689. 4. Jo. Jac. Kober de dentibus eorum- que diuersitale. Argent. 1774. 4. c. f. ae. P. Mar. Aug. Broussonet compa- raison entre les dents de l' homme et celles des quadrupedes in den Mém. de l'Acad. des sc. de Paris 1787. pag. 550.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805/62
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805/62>, abgerufen am 24.02.2021.