Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Beyträge zur Naturgeschichte. Bd. 1. 2. Aufl. Göttingen, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite

liche, geschweige specifisch gleiche,
Urbilder finden; wie z. B. unter den
grossen Landthieren das Ohio-Incogni-
tum, unter den Wassergeschöpfen in
den Pappenheimer Schieferbrüchen,
manche so ganz fremdartige Gattungen
von Krebsen, das seltsame steifarmige
Medusenhaupt, und andre mehr.

Von dieser, wie es scheint, bloss
climatischen Revolution sind endlich
die noch frühern, weit gewaltsamern
zu unterscheiden, von welchen sich die
Petrefacten der dritten Abtheilung -
die ältesten von allen - datiren. Hier
hat die feste Rinde der Erde selbst so
mächtige Umkehrungen erlitten, dass
z. B. vormaliger Meeresboden der Ur-
welt nun mit sammt seinen ungestör-
ten Conchylienlagern jetzt hohe Alpen
deckt, und hingegen vormalige Land-
gewächse tief unter der jetzigen Mee-
resfläche vergraben sind. Dass diese so

liche, geschweige specifisch gleiche,
Urbilder finden; wie z. B. unter den
grossen Landthieren das Ohio-Incogni-
tum, unter den Wassergeschöpfen in
den Pappenheimer Schieferbrüchen,
manche so ganz fremdartige Gattungen
von Krebsen, das seltsame steifarmige
Medusenhaupt, und andre mehr.

Von dieser, wie es scheint, bloss
climatischen Revolution sind endlich
die noch frühern, weit gewaltsamern
zu unterscheiden, von welchen sich die
Petrefacten der dritten Abtheilung –
die ältesten von allen – datiren. Hier
hat die feste Rinde der Erde selbst so
mächtige Umkehrungen erlitten, dass
z. B. vormaliger Meeresboden der Ur-
welt nun mit sammt seinen ungestör-
ten Conchylienlagern jetzt hohe Alpen
deckt, und hingegen vormalige Land-
gewächse tief unter der jetzigen Mee-
resfläche vergraben sind. Dass diese so

<TEI>
  <text xml:id="blume000112">
    <back>
      <div type="addenda" n="1">
        <div xml:id="bl000112_152" n="2">
          <p><pb facs="#f0137" xml:id="pb121_0001" n="121"/>
liche, geschweige specifisch gleiche,<lb/>
Urbilder finden; wie z. B. unter den<lb/>
grossen Landthieren das Ohio-Incogni-<lb/>
tum, unter den Wassergeschöpfen in<lb/>
den Pappenheimer Schieferbrüchen,<lb/>
manche so ganz fremdartige Gattungen<lb/>
von Krebsen, das seltsame steifarmige<lb/>
Medusenhaupt, und andre mehr.</p>
          <p>Von dieser, wie es scheint, bloss<lb/>
climatischen Revolution sind endlich<lb/>
die noch frühern, weit gewaltsamern<lb/>
zu unterscheiden, von welchen sich die<lb/>
Petrefacten der <hi rendition="#i">dritten</hi> Abtheilung &#x2013;<lb/>
die ältesten von allen &#x2013; datiren. Hier<lb/>
hat die feste Rinde der Erde selbst so<lb/>
mächtige Umkehrungen erlitten, dass<lb/>
z. B. vormaliger Meeresboden der Ur-<lb/>
welt nun mit sammt seinen ungestör-<lb/>
ten Conchylienlagern jetzt hohe Alpen<lb/>
deckt, und hingegen vormalige Land-<lb/>
gewächse tief unter der jetzigen Mee-<lb/>
resfläche vergraben sind. Dass diese so<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[121/0137] liche, geschweige specifisch gleiche, Urbilder finden; wie z. B. unter den grossen Landthieren das Ohio-Incogni- tum, unter den Wassergeschöpfen in den Pappenheimer Schieferbrüchen, manche so ganz fremdartige Gattungen von Krebsen, das seltsame steifarmige Medusenhaupt, und andre mehr. Von dieser, wie es scheint, bloss climatischen Revolution sind endlich die noch frühern, weit gewaltsamern zu unterscheiden, von welchen sich die Petrefacten der dritten Abtheilung – die ältesten von allen – datiren. Hier hat die feste Rinde der Erde selbst so mächtige Umkehrungen erlitten, dass z. B. vormaliger Meeresboden der Ur- welt nun mit sammt seinen ungestör- ten Conchylienlagern jetzt hohe Alpen deckt, und hingegen vormalige Land- gewächse tief unter der jetzigen Mee- resfläche vergraben sind. Dass diese so

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_beytraege0102_1806
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_beytraege0102_1806/137
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Beyträge zur Naturgeschichte. Bd. 1. 2. Aufl. Göttingen, 1806, S. 121. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_beytraege0102_1806/137>, abgerufen am 03.07.2022.