Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Beyträge zur Naturgeschichte. Bd. 1. 2. Aufl. Göttingen, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite

keit der Natur erweisen möchten: und
das darf nicht seyn; denn fällt die
Ordnung in der physischen Welt weg,
so ist es um die Ordnung in der mo-
ralischen Welt, und zuletzt um die
ganze Religion gethan.



Wenn auch ich ein Wort drein reden
darf, so glaube ich es ist hier von allen
Seiten der Sache zu viel geschehen.

Der Murex findet sich heute noch
eben so wohl, als zu den Zeiten der
alten Phönicier und Griechen; - Die
Peloria aber ist eine monstrose Spielart
und keine eigne neu entstandne Gat-
tung. - Genau genommen ist die Natur
aber auch eben keine alte Henne, -
und die Schöpfung was Solideres als
jene Statue der Minerva, - und sie
fällt nicht zusammen, wenn gleich eine
Gattung von Geschöpfen ausstürbe oder
eine andere neu erzeugt würde, - und

keit der Natur erweisen möchten: und
das darf nicht seyn; denn fällt die
Ordnung in der physischen Welt weg,
so ist es um die Ordnung in der mo-
ralischen Welt, und zuletzt um die
ganze Religion gethan.



Wenn auch ich ein Wort drein reden
darf, so glaube ich es ist hier von allen
Seiten der Sache zu viel geschehen.

Der Murex findet sich heute noch
eben so wohl, als zu den Zeiten der
alten Phönicier und Griechen; – Die
Peloria aber ist eine monstrose Spielart
und keine eigne neu entstandne Gat-
tung. – Genau genommen ist die Natur
aber auch eben keine alte Henne, –
und die Schöpfung was Solideres als
jene Statue der Minerva, – und sie
fällt nicht zusammen, wenn gleich eine
Gattung von Geschöpfen ausstürbe oder
eine andere neu erzeugt würde, – und

<TEI>
  <text xml:id="blume000112">
    <body>
      <div xml:id="bl000112_01" type="part" n="1">
        <p><pb facs="#f0020" xml:id="pb004_0001" n="4"/>
keit der Natur erweisen möchten: und<lb/>
das darf nicht seyn; denn fällt die<lb/>
Ordnung in der physischen Welt weg,<lb/>
so ist es um die Ordnung in der mo-<lb/>
ralischen Welt, und zuletzt um die<lb/>
ganze Religion gethan.</p>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>Wenn auch ich ein Wort drein reden<lb/>
darf, so glaube ich es ist hier von allen<lb/>
Seiten der Sache zu viel geschehen.</p>
        <p>Der Murex findet sich heute noch<lb/>
eben so wohl, als zu den Zeiten der<lb/>
alten Phönicier und Griechen; &#x2013; Die<lb/>
Peloria aber ist eine monstrose Spielart<lb/>
und keine eigne neu entstandne Gat-<lb/>
tung. &#x2013; Genau genommen ist die Natur<lb/>
aber auch eben keine alte Henne, &#x2013;<lb/>
und die Schöpfung was Solideres als<lb/>
jene Statue der Minerva, &#x2013; und sie<lb/>
fällt nicht zusammen, wenn gleich eine<lb/>
Gattung von Geschöpfen ausstürbe oder<lb/>
eine andere neu erzeugt würde, &#x2013; und<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0020] keit der Natur erweisen möchten: und das darf nicht seyn; denn fällt die Ordnung in der physischen Welt weg, so ist es um die Ordnung in der mo- ralischen Welt, und zuletzt um die ganze Religion gethan. Wenn auch ich ein Wort drein reden darf, so glaube ich es ist hier von allen Seiten der Sache zu viel geschehen. Der Murex findet sich heute noch eben so wohl, als zu den Zeiten der alten Phönicier und Griechen; – Die Peloria aber ist eine monstrose Spielart und keine eigne neu entstandne Gat- tung. – Genau genommen ist die Natur aber auch eben keine alte Henne, – und die Schöpfung was Solideres als jene Statue der Minerva, – und sie fällt nicht zusammen, wenn gleich eine Gattung von Geschöpfen ausstürbe oder eine andere neu erzeugt würde, – und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_beytraege0102_1806
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_beytraege0102_1806/20
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Beyträge zur Naturgeschichte. Bd. 1. 2. Aufl. Göttingen, 1806, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_beytraege0102_1806/20>, abgerufen am 17.08.2022.