Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Beyträge zur Naturgeschichte. Bd. 1. 2. Aufl. Göttingen, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite
II.
Ein Blick in die Vorwelt.

Fast jeder Pflasterstein in Göttingen
zeugt davon, dass Gattungen - ja
sogar ganze Geschlechter von Thieren
untergegangen seyn müssen. Unser
Kalkboden wimmelt gleichsam von den
mannigfaltigsten Arten versteinter See-
geschöpfe, unter welchen aber meines
Wissens nur eine einzige Gattung ist,
wozu wir noch gegenwärtig ein der-
selben so sehr ähnelndes Geschöpf ken-
nen, dass man es wohl für das Ori-
ginal dazu halten kann; und das ist
diejenige Art von so genannten Bohr-
muscheln (Terebrateln) aus dem mitt-
ländischen und atlantischen Meere, die
wegen ihrer Bildung (- da die eine
der beyden zarten bauchichten Schalen
am Schloss über die andere hinüber ragt,
und so von der Seite angesehen einige

II.
Ein Blick in die Vorwelt.

Fast jeder Pflasterstein in Göttingen
zeugt davon, dass Gattungen – ja
sogar ganze Geschlechter von Thieren
untergegangen seyn müssen. Unser
Kalkboden wimmelt gleichsam von den
mannigfaltigsten Arten versteinter See-
geschöpfe, unter welchen aber meines
Wissens nur eine einzige Gattung ist,
wozu wir noch gegenwärtig ein der-
selben so sehr ähnelndes Geschöpf ken-
nen, dass man es wohl für das Ori-
ginal dazu halten kann; und das ist
diejenige Art von so genannten Bohr-
muscheln (Terebrateln) aus dem mitt-
ländischen und atlantischen Meere, die
wegen ihrer Bildung (– da die eine
der beyden zarten bauchichten Schalen
am Schloss über die andere hinüber ragt,
und so von der Seite angesehen einige

<TEI>
  <text xml:id="blume000112">
    <body>
      <div xml:id="bl000112_02" type="part" n="1">
        <pb facs="#f0022" xml:id="pb006_0001" n="6"/>
        <head rendition="#c">II.<lb/>
Ein Blick in die Vorwelt.</head><lb/>
        <p>Fast jeder Pflasterstein in <hi rendition="#i">Göttingen</hi><lb/>
zeugt davon, dass Gattungen &#x2013; ja<lb/>
sogar ganze Geschlechter von Thieren<lb/>
untergegangen seyn müssen. Unser<lb/>
Kalkboden wimmelt gleichsam von den<lb/>
mannigfaltigsten Arten versteinter See-<lb/>
geschöpfe, unter welchen aber meines<lb/>
Wissens nur eine einzige Gattung ist,<lb/>
wozu wir noch gegenwärtig ein der-<lb/>
selben so sehr ähnelndes Geschöpf ken-<lb/>
nen, dass man es wohl für das Ori-<lb/>
ginal dazu halten kann; und das ist<lb/>
diejenige Art von so genannten Bohr-<lb/>
muscheln <hi rendition="#i">(Terebrateln)</hi> aus dem mitt-<lb/>
ländischen und atlantischen Meere, die<lb/>
wegen ihrer Bildung (&#x2013; da die eine<lb/>
der beyden zarten bauchichten Schalen<lb/>
am Schloss über die andere hinüber ragt,<lb/>
und so von der Seite angesehen einige<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0022] II. Ein Blick in die Vorwelt. Fast jeder Pflasterstein in Göttingen zeugt davon, dass Gattungen – ja sogar ganze Geschlechter von Thieren untergegangen seyn müssen. Unser Kalkboden wimmelt gleichsam von den mannigfaltigsten Arten versteinter See- geschöpfe, unter welchen aber meines Wissens nur eine einzige Gattung ist, wozu wir noch gegenwärtig ein der- selben so sehr ähnelndes Geschöpf ken- nen, dass man es wohl für das Ori- ginal dazu halten kann; und das ist diejenige Art von so genannten Bohr- muscheln (Terebrateln) aus dem mitt- ländischen und atlantischen Meere, die wegen ihrer Bildung (– da die eine der beyden zarten bauchichten Schalen am Schloss über die andere hinüber ragt, und so von der Seite angesehen einige

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_beytraege0102_1806
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_beytraege0102_1806/22
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Beyträge zur Naturgeschichte. Bd. 1. 2. Aufl. Göttingen, 1806, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_beytraege0102_1806/22>, abgerufen am 06.07.2022.