Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Beyträge zur Naturgeschichte. Bd. 1. 2. Aufl. Göttingen, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite

nösen und immer classischen Werken
die Geschichte aller drey Naturreiche
umfasst, alles - nur einzig und allein
die Naturgeschichte des Menschen selbst
ausgenommen. Und irre ich nicht, so
war kein Naturforscher von Profession,
sondern ein Mathematiker in Upsala,
Harald Wallerius der Erste, der
endlich zu Anfang des vorigen Jahrhun-
derts in einer für jene Zeit gar wackern,
und in der Geschichte der Naturge-
schichte epochemachenden Schrift*)
diese so wunderlang offen gebliebne
Lücke zu füllen versucht hat.

Aber nicht minder wunderbar ist es,
dass noch lange Decennien hernach die
Naturaliensammler, deren übrigens gren-

*) De varia hominum forma externa. 1705. 4.
Ihm folgte dann 1721 der unvergess-
liche Hamburger Polyhistor Jo. Alb.
Fabricius mit seiner diss. critica
de hominibus orbis nostri incolis, specie
et ortu avito inter se non differentibus.

nösen und immer classischen Werken
die Geschichte aller drey Naturreiche
umfasst, alles – nur einzig und allein
die Naturgeschichte des Menschen selbst
ausgenommen. Und irre ich nicht, so
war kein Naturforscher von Profession,
sondern ein Mathematiker in Upsala,
Harald Wallerius der Erste, der
endlich zu Anfang des vorigen Jahrhun-
derts in einer für jene Zeit gar wackern,
und in der Geschichte der Naturge-
schichte epochemachenden Schrift*)
diese so wunderlang offen gebliebne
Lücke zu füllen versucht hat.

Aber nicht minder wunderbar ist es,
dass noch lange Decennien hernach die
Naturaliensammler, deren übrigens gren-

*) De varia hominum forma externa. 1705. 4.
Ihm folgte dann 1721 der unvergess-
liche Hamburger Polyhistor Jo. Alb.
Fabricius mit seiner diss. critica
de hominibus orbis nostri incolis, specie
et ortu avito inter se non differentibus.
<TEI>
  <text xml:id="blume000112">
    <body>
      <div xml:id="bl000112_11" type="part" n="1">
        <p><pb facs="#f0072" xml:id="pb056_0001" n="56"/>
nösen und immer classischen Werken<lb/>
die Geschichte aller drey Naturreiche<lb/>
umfasst, alles &#x2013; nur einzig und allein<lb/>
die Naturgeschichte des Menschen selbst<lb/>
ausgenommen. Und irre ich nicht, so<lb/>
war kein Naturforscher von Profession,<lb/>
sondern ein Mathematiker in Upsala,<lb/><hi rendition="#g">Harald Wallerius</hi> der Erste, der<lb/>
endlich zu Anfang des vorigen Jahrhun-<lb/>
derts in einer für jene Zeit gar wackern,<lb/>
und in der Geschichte der Naturge-<lb/>
schichte epochemachenden Schrift<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p><hi rendition="#i">De varia hominum forma externa.</hi> 1705. 4.<lb/>
Ihm folgte dann 1721 der unvergess-<lb/>
liche Hamburger Polyhistor <hi rendition="#g">Jo. Alb</hi>.<lb/><hi rendition="#g">Fabricius</hi> mit seiner <hi rendition="#i">diss. critica<lb/>
de hominibus orbis nostri incolis, specie<lb/>
et ortu avito inter se non differentibus.</hi></p></note><lb/>
diese so wunderlang offen gebliebne<lb/>
Lücke zu füllen versucht hat.</p>
        <p>Aber nicht minder wunderbar ist es,<lb/>
dass noch lange Decennien hernach die<lb/>
Naturaliensammler, deren übrigens gren-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[56/0072] nösen und immer classischen Werken die Geschichte aller drey Naturreiche umfasst, alles – nur einzig und allein die Naturgeschichte des Menschen selbst ausgenommen. Und irre ich nicht, so war kein Naturforscher von Profession, sondern ein Mathematiker in Upsala, Harald Wallerius der Erste, der endlich zu Anfang des vorigen Jahrhun- derts in einer für jene Zeit gar wackern, und in der Geschichte der Naturge- schichte epochemachenden Schrift *) diese so wunderlang offen gebliebne Lücke zu füllen versucht hat. Aber nicht minder wunderbar ist es, dass noch lange Decennien hernach die Naturaliensammler, deren übrigens gren- *) De varia hominum forma externa. 1705. 4. Ihm folgte dann 1721 der unvergess- liche Hamburger Polyhistor Jo. Alb. Fabricius mit seiner diss. critica de hominibus orbis nostri incolis, specie et ortu avito inter se non differentibus.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_beytraege0102_1806
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_beytraege0102_1806/72
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Beyträge zur Naturgeschichte. Bd. 1. 2. Aufl. Göttingen, 1806, S. 56. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_beytraege0102_1806/72>, abgerufen am 17.08.2022.