Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über den Bildungstrieb und das Zeugungsgeschäfte. Göttingen, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

nemlich einer Gattung Wasserfaden, die H.
von Haller Conferua cespitosa filis vndique diuer-
gentibus
nennt; die im Linneischen System den
Trivialnahmen Brunnenconferve (C. fontinalis)
führt; und deren sich doch auch unkündige Leser
gar leicht schon aus der blossen Beschreibung
werden erinnern und sie darnach aufsuchen können.

§. 26.
Beschreibung der Brunnenconferve.

Das ganze Gewächs besteht blos aus einem
einfachen (nie getheilten) meist geraden, ohnge-
fähr einen halben Zoll langen, überaus feinen
aber ziemlich festen Faden von schöner hellgrüner
Farbe, der gewöhnlich mit seinem untern Ende
im Schlamm eingewurzelt ist. Da aber diese Fä-
den meist zu vielen tausenden dicht neben einan-
der stehen, so kriegen sie dann zusammen das An-
sehen eines feinhaarigen Pelzes, der sich zumal

nemlich einer Gattung Wasserfaden, die H.
von Haller Conferua cespitosa filis vndique diuer-
gentibus
nennt; die im Linneischen System den
Trivialnahmen Brunnenconferve (C. fontinalis)
führt; und deren sich doch auch unkündige Leser
gar leicht schon aus der blossen Beschreibung
werden erinnern und sie darnach aufsuchen können.

§. 26.
Beschreibung der Brunnenconferve.

Das ganze Gewächs besteht blos aus einem
einfachen (nie getheilten) meist geraden, ohnge-
fähr einen halben Zoll langen, überaus feinen
aber ziemlich festen Faden von schöner hellgrüner
Farbe, der gewöhnlich mit seinem untern Ende
im Schlamm eingewurzelt ist. Da aber diese Fä-
den meist zu vielen tausenden dicht neben einan-
der stehen, so kriegen sie dann zusammen das An-
sehen eines feinhaarigen Pelzes, der sich zumal

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000053">
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0054" xml:id="pb048_0001" n="48"/>
nemlich einer Gattung Wasserfaden, die H.<lb/>
von Haller <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Conferua</hi></hi> <hi rendition="#aq">cespitosa filis vndique diuer-<lb/>
gentibus</hi> nennt; die im Linneischen System den<lb/>
Trivialnahmen Brunnenconferve (<hi rendition="#aq">C</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">fontinalis</hi></hi>)<lb/>
führt; und deren sich doch auch unkündige Leser<lb/>
gar leicht schon aus der blossen Beschreibung<lb/>
werden erinnern und sie darnach aufsuchen können.</p>
      </div>
      <div n="1">
        <head rendition="#c">§. 26.<lb/>
Beschreibung der Brunnenconferve.</head><lb/>
        <p>Das ganze Gewächs besteht blos aus einem<lb/>
einfachen (nie getheilten) meist geraden, ohnge-<lb/>
fähr einen halben Zoll langen, überaus feinen<lb/>
aber ziemlich festen Faden von schöner hellgrüner<lb/>
Farbe, der gewöhnlich mit seinem untern Ende<lb/>
im Schlamm eingewurzelt ist. Da aber diese Fä-<lb/>
den meist zu vielen tausenden dicht neben einan-<lb/>
der stehen, so kriegen sie dann zusammen das An-<lb/>
sehen eines feinhaarigen Pelzes, der sich zumal<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0054] nemlich einer Gattung Wasserfaden, die H. von Haller Conferua cespitosa filis vndique diuer- gentibus nennt; die im Linneischen System den Trivialnahmen Brunnenconferve (C. fontinalis) führt; und deren sich doch auch unkündige Leser gar leicht schon aus der blossen Beschreibung werden erinnern und sie darnach aufsuchen können. §. 26. Beschreibung der Brunnenconferve. Das ganze Gewächs besteht blos aus einem einfachen (nie getheilten) meist geraden, ohnge- fähr einen halben Zoll langen, überaus feinen aber ziemlich festen Faden von schöner hellgrüner Farbe, der gewöhnlich mit seinem untern Ende im Schlamm eingewurzelt ist. Da aber diese Fä- den meist zu vielen tausenden dicht neben einan- der stehen, so kriegen sie dann zusammen das An- sehen eines feinhaarigen Pelzes, der sich zumal

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_bildungstrieb_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_bildungstrieb_1781/54
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über den Bildungstrieb und das Zeugungsgeschäfte. Göttingen, 1781, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_bildungstrieb_1781/54>, abgerufen am 22.05.2022.