Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

den zahnförmigen Fortsatz des zweyten völlig
wie um eine Angel dreht. Eben dahin gehört
aber auch die Bewegung der Speiche (radius)
um die Elnbogenröhre (vlna), zur sogenann-
ten pronatio und supinatio.

§. 105.

Der C) Ginglymus - eine überaus starke
robuste Verbindungsart - gleicht einem Ge-
winde oder Knie (charniere) wo zwey
Knochen mittelst mehrerer erhabener Reife und
dazwischen liegenden Vertiefungen in einander
greifenm). Beyspiele davon geben vorzüglich
die Verbindung des Schulterbeins mit der
Elnbogenröhre mittelst der sogenannten Rolle
(trochlea), und des Schenkelbeins mit der
Schienbeinröhre. Ferner die Einlenkung des
vordern Glieds des Daumen und der großen
Zehe, und die beyden vordersten Reihen von
Gliedern der übrigen Finger und Fußzehen.
Außerdem kann aber auch freylich die Bewe-
gung des Kopfs auf dem ersten Halswirbel,
der Kniescheibe am Knie, und der Schienbein-
röhre über dem Knöchelbein dahin gerechnet
werden.

§. 106.

Endlich D) Arthrodia, wenn eine mehr
oder weniger convexe Kugelfläche, in einer

m) jac. fr. isenflamm de ginglymo. Erl. 1785. 4.

den zahnförmigen Fortsatz des zweyten völlig
wie um eine Angel dreht. Eben dahin gehört
aber auch die Bewegung der Speiche (radius)
um die Elnbogenröhre (vlna), zur sogenann-
ten pronatio und supinatio.

§. 105.

Der C) Ginglymus – eine überaus starke
robuste Verbindungsart – gleicht einem Ge-
winde oder Knie (charnière) wo zwey
Knochen mittelst mehrerer erhabener Reife und
dazwischen liegenden Vertiefungen in einander
greifenm). Beyspiele davon geben vorzüglich
die Verbindung des Schulterbeins mit der
Elnbogenröhre mittelst der sogenannten Rolle
(trochlea), und des Schenkelbeins mit der
Schienbeinröhre. Ferner die Einlenkung des
vordern Glieds des Daumen und der großen
Zehe, und die beyden vordersten Reihen von
Gliedern der übrigen Finger und Fußzehen.
Außerdem kann aber auch freylich die Bewe-
gung des Kopfs auf dem ersten Halswirbel,
der Kniescheibe am Knie, und der Schienbein-
röhre über dem Knöchelbein dahin gerechnet
werden.

§. 106.

Endlich D) Arthrodia, wenn eine mehr
oder weniger convexe Kugelfläche, in einer

m) jac. fr. isenflamm de ginglymo. Erl. 1785. 4.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0107" xml:id="pb081_0001" n="81"/>
den zahnförmigen Fortsatz des zweyten völlig<lb/>
wie um eine Angel dreht. Eben dahin gehört<lb/>
aber auch die Bewegung der Speiche (<hi rendition="#aq">radius</hi>)<lb/>
um die Elnbogenröhre (<hi rendition="#aq">vlna</hi>), zur sogenann-<lb/>
ten <hi rendition="#aq">pronatio</hi> und <hi rendition="#aq">supinatio</hi>.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 105.</head><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#aq">C) Ginglymus &#x2013;</hi> eine überaus starke<lb/>
robuste Verbindungsart &#x2013; gleicht einem Ge-<lb/>
winde oder Knie (<hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">charnière</hi></hi>) wo zwey<lb/>
Knochen mittelst mehrerer erhabener Reife und<lb/>
dazwischen liegenden Vertiefungen in einander<lb/>
greifen<note anchored="true" place="foot" n="m)"><p><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">jac. fr. isenflamm</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de ginglymo</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Erl</hi>. 1785. 4.</p></note>. Beyspiele davon geben vorzüglich<lb/>
die Verbindung des Schulterbeins mit der<lb/>
Elnbogenröhre mittelst der sogenannten Rolle<lb/>
(<hi rendition="#aq">trochlea</hi>), und des Schenkelbeins mit der<lb/>
Schienbeinröhre. Ferner die Einlenkung des<lb/>
vordern Glieds des Daumen und der großen<lb/>
Zehe, und die beyden vordersten Reihen von<lb/>
Gliedern der übrigen Finger und Fußzehen.<lb/>
Außerdem kann aber auch freylich die Bewe-<lb/>
gung des Kopfs auf dem ersten Halswirbel,<lb/>
der Kniescheibe am Knie, und der Schienbein-<lb/>
röhre über dem Knöchelbein dahin gerechnet<lb/>
werden.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 106.</head><lb/>
            <p>Endlich <hi rendition="#aq">D</hi>) <hi rendition="#aq">Arthrodia</hi>, wenn eine mehr<lb/>
oder weniger convexe Kugelfläche, in einer<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81/0107] den zahnförmigen Fortsatz des zweyten völlig wie um eine Angel dreht. Eben dahin gehört aber auch die Bewegung der Speiche (radius) um die Elnbogenröhre (vlna), zur sogenann- ten pronatio und supinatio. §. 105. Der C) Ginglymus – eine überaus starke robuste Verbindungsart – gleicht einem Ge- winde oder Knie (charnière) wo zwey Knochen mittelst mehrerer erhabener Reife und dazwischen liegenden Vertiefungen in einander greifen m). Beyspiele davon geben vorzüglich die Verbindung des Schulterbeins mit der Elnbogenröhre mittelst der sogenannten Rolle (trochlea), und des Schenkelbeins mit der Schienbeinröhre. Ferner die Einlenkung des vordern Glieds des Daumen und der großen Zehe, und die beyden vordersten Reihen von Gliedern der übrigen Finger und Fußzehen. Außerdem kann aber auch freylich die Bewe- gung des Kopfs auf dem ersten Halswirbel, der Kniescheibe am Knie, und der Schienbein- röhre über dem Knöchelbein dahin gerechnet werden. §. 106. Endlich D) Arthrodia, wenn eine mehr oder weniger convexe Kugelfläche, in einer m) jac. fr. isenflamm de ginglymo. Erl. 1785. 4.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/107
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 81. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/107>, abgerufen am 09.03.2021.