Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

tiefer oder flacher ausgeschweiften Gelenkhöhle
bewegt wird. Von der Art ist die Articula-
tion des hintersten Glieds aller Finger, Dau-
men und Fußzehn, mit den Knochen der Mit-
telhand und des Mittelfußes. Ferner das
Gelenk der Speiche (radius), sowohl mit der
Oberarmröhre als mit dem os nauiculare und
dem lunatum der Handwurzel. Auch das
der Elnbogenröhre mit dem triquetrum; des
Knöchelbeins mit dem nauiculare des Ober-
fußes; und die Verbindung des Unterkiefers
mit dem Schlafbein. Besonders aber des
der Oberarmröhre mit dem Schulterblatt,
als des allerbeweglichsten Gelenkes am gan-
zen menschlichen Körper: - und endlich
die tiefste von allen, nämlich die Einlenkung
des Schenkelkopfs in die Hüftpfanne, die we-
gen ihrer auszeichnenden Bildung mit dem be-
sondern Namen der Enarthrosis belegt worden.



tiefer oder flacher ausgeschweiften Gelenkhöhle
bewegt wird. Von der Art ist die Articula-
tion des hintersten Glieds aller Finger, Dau-
men und Fußzehn, mit den Knochen der Mit-
telhand und des Mittelfußes. Ferner das
Gelenk der Speiche (radius), sowohl mit der
Oberarmröhre als mit dem os nauiculare und
dem lunatum der Handwurzel. Auch das
der Elnbogenröhre mit dem triquetrum; des
Knöchelbeins mit dem nauiculare des Ober-
fußes; und die Verbindung des Unterkiefers
mit dem Schlafbein. Besonders aber des
der Oberarmröhre mit dem Schulterblatt,
als des allerbeweglichsten Gelenkes am gan-
zen menschlichen Körper: – und endlich
die tiefste von allen, nämlich die Einlenkung
des Schenkelkopfs in die Hüftpfanne, die we-
gen ihrer auszeichnenden Bildung mit dem be-
sondern Namen der Enarthrosis belegt worden.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0108" xml:id="pb082_0001" n="82"/>
tiefer oder flacher ausgeschweiften Gelenkhöhle<lb/>
bewegt wird. Von der Art ist die Articula-<lb/>
tion des hintersten Glieds aller Finger, Dau-<lb/>
men und Fußzehn, mit den Knochen der Mit-<lb/>
telhand und des Mittelfußes. Ferner das<lb/>
Gelenk der Speiche (<hi rendition="#aq">radius</hi>), sowohl mit der<lb/>
Oberarmröhre als mit dem <hi rendition="#aq">os nauiculare</hi> und<lb/>
dem <hi rendition="#aq">lunatum</hi> der Handwurzel. Auch das<lb/>
der Elnbogenröhre mit dem <hi rendition="#aq">triquetrum</hi>; des<lb/>
Knöchelbeins mit dem <hi rendition="#aq">nauiculare</hi> des Ober-<lb/>
fußes; und die Verbindung des Unterkiefers<lb/>
mit dem Schlafbein. Besonders aber des<lb/>
der Oberarmröhre mit dem Schulterblatt,<lb/>
als des allerbeweglichsten Gelenkes am gan-<lb/>
zen menschlichen Körper: &#x2013; und endlich<lb/>
die tiefste von allen, nämlich die Einlenkung<lb/>
des Schenkelkopfs in die Hüftpfanne, die we-<lb/>
gen ihrer auszeichnenden Bildung mit dem be-<lb/>
sondern Namen der <hi rendition="#aq">Enarthrosis</hi> belegt worden.</p>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </div>
        </div>
        <div n="2">
</div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[82/0108] tiefer oder flacher ausgeschweiften Gelenkhöhle bewegt wird. Von der Art ist die Articula- tion des hintersten Glieds aller Finger, Dau- men und Fußzehn, mit den Knochen der Mit- telhand und des Mittelfußes. Ferner das Gelenk der Speiche (radius), sowohl mit der Oberarmröhre als mit dem os nauiculare und dem lunatum der Handwurzel. Auch das der Elnbogenröhre mit dem triquetrum; des Knöchelbeins mit dem nauiculare des Ober- fußes; und die Verbindung des Unterkiefers mit dem Schlafbein. Besonders aber des der Oberarmröhre mit dem Schulterblatt, als des allerbeweglichsten Gelenkes am gan- zen menschlichen Körper: – und endlich die tiefste von allen, nämlich die Einlenkung des Schenkelkopfs in die Hüftpfanne, die we- gen ihrer auszeichnenden Bildung mit dem be- sondern Namen der Enarthrosis belegt worden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/108
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 82. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/108>, abgerufen am 08.03.2021.