Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

a), daß es einem
irgend geübten Auge nicht schwer fallen muß,
aus einem nur leidlich erhaltnen Gerippe nicht
bloß Alter und Geschlecht, sondern auch Wuchs,
das individuelle der Schönheit und Feinheit
des Totalhabitus des Körpers, dem es ehe-
dem zur Grundlage gedient, und so besonders
am Schädel die Gesichtsbildung, und bey vie-
len den Nationalcharacter zu erkennenb).

§. 108.

So unendlich nämlich der individuelle Kör-
perbau, und die Gesichtsbildung, des im Gan-
zen freylich sich gleich bleibenden Menschenge-
schlechts, überhaupt verschieden ist, - eben
solch eine unendliche Verschiedenheitc) findet
sich bey einer genauern scharfsichtigen Prüfung
unter der Bildung und Form und Taille und
mehrern oder mindern Eleganz u. s. w. der,

a) großen Schüler, Johann Stephanus von Cal-
kar gezeichnet sind. s. H. Prof. Fiorillo's Ge-
schichte der zeichnenden Künste. II. B. S. 82 u. f.
b) c. metzger de sceleti in oeconomia humana
dignitate
. Regiom. 1793. 8.
c) Ueber vieles von diesen mancherley Verschiedenhei-
ten und Abweichungen im menschlichen Knochen-
bau s. fr. h. loschge de symmetria humani
corporis, inprimis sceleti
. Erlang. 1793. 8. und
j. chr. rosenmüller de singularibus et natiuis
ossium corporis humani varietatibus
. Lips.
1804. 4. auch schon j. c. insfeldt de lusibus
naturae
. Lugd. Batav. 1772. 4. p. 19. u. f.

a), daß es einem
irgend geübten Auge nicht schwer fallen muß,
aus einem nur leidlich erhaltnen Gerippe nicht
bloß Alter und Geschlecht, sondern auch Wuchs,
das individuelle der Schönheit und Feinheit
des Totalhabitus des Körpers, dem es ehe-
dem zur Grundlage gedient, und so besonders
am Schädel die Gesichtsbildung, und bey vie-
len den Nationalcharacter zu erkennenb).

§. 108.

So unendlich nämlich der individuelle Kör-
perbau, und die Gesichtsbildung, des im Gan-
zen freylich sich gleich bleibenden Menschenge-
schlechts, überhaupt verschieden ist, – eben
solch eine unendliche Verschiedenheitc) findet
sich bey einer genauern scharfsichtigen Prüfung
unter der Bildung und Form und Taille und
mehrern oder mindern Eleganz u. s. w. der,

a) großen Schüler, Johann Stephanus von Cal-
kar gezeichnet sind. s. H. Prof. Fiorillo's Ge-
schichte der zeichnenden Künste. II. B. S. 82 u. f.
b) c. metzger de sceleti in oeconomia humana
dignitate
. Regiom. 1793. 8.
c) Ueber vieles von diesen mancherley Verschiedenhei-
ten und Abweichungen im menschlichen Knochen-
bau s. fr. h. loschge de symmetria humani
corporis, inprimis sceleti
. Erlang. 1793. 8. und
j. chr. rosenmüller de singularibus et natiuis
ossium corporis humani varietatibus
. Lips.
1804. 4. auch schon j. c. insfeldt de lusibus
naturae
. Lugd. Batav. 1772. 4. p. 19. u. f.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><note anchored="true" place="foot" n="a)"><p><pb facs="#f0110" xml:id="pb084_0001" n="84"/><lb/>
großen Schüler, Johann Stephanus von Cal-<lb/>
kar gezeichnet sind. s. H. Prof. Fiorillo's Ge-<lb/>
schichte der zeichnenden Künste. II. B. S. 82 u. f.</p></note>, daß es einem<lb/>
irgend geübten Auge nicht schwer fallen muß,<lb/>
aus einem nur leidlich erhaltnen Gerippe nicht<lb/>
bloß Alter und Geschlecht, sondern auch Wuchs,<lb/>
das individuelle der Schönheit und Feinheit<lb/>
des Totalhabitus des Körpers, dem es ehe-<lb/>
dem zur Grundlage gedient, und so besonders<lb/>
am Schädel die Gesichtsbildung, und bey vie-<lb/>
len den Nationalcharacter zu erkennen<note anchored="true" place="foot" n="b)"><p><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">c. metzger</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de sceleti in oeconomia humana<lb/>
dignitate</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Regiom</hi>. 1793. 8.</p></note>.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 108.</head><lb/>
            <p>So unendlich nämlich der individuelle Kör-<lb/>
perbau, und die Gesichtsbildung, des im Gan-<lb/>
zen freylich sich gleich bleibenden Menschenge-<lb/>
schlechts, überhaupt verschieden ist, &#x2013; eben<lb/>
solch eine unendliche Verschiedenheit<note anchored="true" place="foot" n="c)"><p>Ueber vieles von diesen mancherley Verschiedenhei-<lb/>
ten und Abweichungen im menschlichen Knochen-<lb/>
bau s. <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">fr. h. loschge</hi></hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de symmetria humani<lb/>
corporis, inprimis sceleti</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Erlang</hi>. 1793. 8. und<lb/><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">j. chr. rosenmüller</hi></hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de singularibus et natiuis<lb/>
ossium corporis humani varietatibus</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Lips</hi>.<lb/>
1804. 4. auch schon <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">j. c. insfeldt</hi></hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de lusibus<lb/>
naturae</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Lugd. Batav</hi>. 1772. 4. <hi rendition="#aq">p</hi>. 19. u. f.</p></note> findet<lb/>
sich bey einer genauern scharfsichtigen Prüfung<lb/>
unter der Bildung und Form und Taille und<lb/>
mehrern oder mindern Eleganz u. s. w. der,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[84/0110] a), daß es einem irgend geübten Auge nicht schwer fallen muß, aus einem nur leidlich erhaltnen Gerippe nicht bloß Alter und Geschlecht, sondern auch Wuchs, das individuelle der Schönheit und Feinheit des Totalhabitus des Körpers, dem es ehe- dem zur Grundlage gedient, und so besonders am Schädel die Gesichtsbildung, und bey vie- len den Nationalcharacter zu erkennen b). §. 108. So unendlich nämlich der individuelle Kör- perbau, und die Gesichtsbildung, des im Gan- zen freylich sich gleich bleibenden Menschenge- schlechts, überhaupt verschieden ist, – eben solch eine unendliche Verschiedenheit c) findet sich bey einer genauern scharfsichtigen Prüfung unter der Bildung und Form und Taille und mehrern oder mindern Eleganz u. s. w. der, a) großen Schüler, Johann Stephanus von Cal- kar gezeichnet sind. s. H. Prof. Fiorillo's Ge- schichte der zeichnenden Künste. II. B. S. 82 u. f. b) c. metzger de sceleti in oeconomia humana dignitate. Regiom. 1793. 8. c) Ueber vieles von diesen mancherley Verschiedenhei- ten und Abweichungen im menschlichen Knochen- bau s. fr. h. loschge de symmetria humani corporis, inprimis sceleti. Erlang. 1793. 8. und j. chr. rosenmüller de singularibus et natiuis ossium corporis humani varietatibus. Lips. 1804. 4. auch schon j. c. insfeldt de lusibus naturae. Lugd. Batav. 1772. 4. p. 19. u. f.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/110
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 84. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/110>, abgerufen am 01.03.2021.