Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

durch eine doppelte Verschiedenheita), erstens
nämlich durch den ausnehmend großen Um-
fang seiner Hirnschale im Verhältniß gegen die
Gesichtsknochen: und zweytens durch sein
mehr senkrechtes Profil.

§. 5.

Das Verhältniß der Hirnschale zu den
Gesichtsknochen ist zwar nach Verschiedenheit
des Alters und der Menschenrassen relativ:
doch durchgehends auffallend größer als bey
irgend einer andern, auch noch so menschenähn-
lichen, Thiergattungb).

§. 6.

Auch in der Richtung des Profils herscht
zwar, nach Campers scharfsinnigen Ver-

a) Um die äußern Dimensionen der Schädel zu
nehmen, ist der gewöhnliche Tastercirkel hin-
reichend; für die Ausmessung seiner Höhlen aber
hat Hr. Hofr. Fischer in Moskwa einen andern
sehr bequemen erfunden, der sich von jenem sowohl
durch die zu diesem Behuf einzusetzenden Schenkel
mit divergirenden Spitzen, als auch durch einen
an demselben angebrachten Gradbogen auszeichnet,
welcher genau den Abstand der Spitzen bestimmt.
s. dess. Lettre sur une nouvelle Espece de
Loris, accompagnee de la description d'un cra-
niometre de nouvelle invention
. Mainz 1804. 4.
mit Kupfer.
b) Man sehe z. B. den Schädel des Orang-Utangs
(Simia satyrus) in meinen Abbild. naturhisto-
rischer Gegenstände tab. 52. und den das Schim-
pansee (Simia troglodytes) in den Mem. de
l'Ac. des Sc. de Paris
1764. Taf. XVI. fig. 2.

durch eine doppelte Verschiedenheita), erstens
nämlich durch den ausnehmend großen Um-
fang seiner Hirnschale im Verhältniß gegen die
Gesichtsknochen: und zweytens durch sein
mehr senkrechtes Profil.

§. 5.

Das Verhältniß der Hirnschale zu den
Gesichtsknochen ist zwar nach Verschiedenheit
des Alters und der Menschenrassen relativ:
doch durchgehends auffallend größer als bey
irgend einer andern, auch noch so menschenähn-
lichen, Thiergattungb).

§. 6.

Auch in der Richtung des Profils herscht
zwar, nach Campers scharfsinnigen Ver-

a) Um die äußern Dimensionen der Schädel zu
nehmen, ist der gewöhnliche Tastercirkel hin-
reichend; für die Ausmessung seiner Höhlen aber
hat Hr. Hofr. Fischer in Moskwa einen andern
sehr bequemen erfunden, der sich von jenem sowohl
durch die zu diesem Behuf einzusetzenden Schenkel
mit divergirenden Spitzen, als auch durch einen
an demselben angebrachten Gradbogen auszeichnet,
welcher genau den Abstand der Spitzen bestimmt.
s. dess. Lettre sur une nouvelle Espece de
Loris, accompagnée de la description d'un cra-
niomètre de nouvelle invention
. Mainz 1804. 4.
mit Kupfer.
b) Man sehe z. B. den Schädel des Orang-Utangs
(Simia satyrus) in meinen Abbild. naturhisto-
rischer Gegenstände tab. 52. und den das Schim-
pansee (Simia troglodytes) in den Mém. de
l'Ac. des Sc. de Paris
1764. Taf. XVI. fig. 2.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0124" xml:id="pb098_0001" n="98"/>
durch eine doppelte Verschiedenheit<note anchored="true" place="foot" n="a)"><p>Um die äußern Dimensionen der Schädel zu<lb/>
nehmen, ist der gewöhnliche Tastercirkel hin-<lb/>
reichend; für die Ausmessung seiner Höhlen aber<lb/>
hat Hr. Hofr. Fischer in Moskwa einen andern<lb/>
sehr bequemen erfunden, der sich von jenem sowohl<lb/>
durch die zu diesem Behuf einzusetzenden Schenkel<lb/>
mit divergirenden Spitzen, als auch durch einen<lb/>
an demselben angebrachten Gradbogen auszeichnet,<lb/>
welcher genau den Abstand der Spitzen bestimmt.<lb/>
s. dess. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Lettre sur une nouvelle Espece de<lb/>
Loris, accompagnée de la description d'un cra-<lb/>
niomètre de nouvelle invention</hi></hi>. Mainz 1804. 4.<lb/>
mit Kupfer.</p></note>, erstens<lb/>
nämlich durch den ausnehmend großen Um-<lb/>
fang seiner Hirnschale im Verhältniß gegen die<lb/>
Gesichtsknochen: und zweytens durch sein<lb/>
mehr senkrechtes Profil.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 5.</head><lb/>
            <p>Das Verhältniß der Hirnschale zu den<lb/>
Gesichtsknochen ist zwar nach Verschiedenheit<lb/>
des Alters und der Menschenrassen relativ:<lb/>
doch durchgehends auffallend größer als bey<lb/>
irgend einer andern, auch noch so menschenähn-<lb/>
lichen, Thiergattung<note anchored="true" place="foot" n="b)"><p>Man sehe z. B. den Schädel des Orang-Utangs<lb/>
(<hi rendition="#aq">Simia satyrus</hi>) in meinen Abbild. naturhisto-<lb/>
rischer Gegenstände <hi rendition="#aq">tab</hi>. 52. und den das Schim-<lb/>
pansee (<hi rendition="#aq">Simia troglodytes</hi>) in den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mém. de<lb/>
l'Ac. des Sc. de Paris</hi></hi> 1764. Taf. XVI. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 2.</p></note>.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 6.</head><lb/>
            <p>Auch in der Richtung des Profils herscht<lb/>
zwar, nach Campers scharfsinnigen Ver-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[98/0124] durch eine doppelte Verschiedenheit a), erstens nämlich durch den ausnehmend großen Um- fang seiner Hirnschale im Verhältniß gegen die Gesichtsknochen: und zweytens durch sein mehr senkrechtes Profil. §. 5. Das Verhältniß der Hirnschale zu den Gesichtsknochen ist zwar nach Verschiedenheit des Alters und der Menschenrassen relativ: doch durchgehends auffallend größer als bey irgend einer andern, auch noch so menschenähn- lichen, Thiergattung b). §. 6. Auch in der Richtung des Profils herscht zwar, nach Campers scharfsinnigen Ver- a) Um die äußern Dimensionen der Schädel zu nehmen, ist der gewöhnliche Tastercirkel hin- reichend; für die Ausmessung seiner Höhlen aber hat Hr. Hofr. Fischer in Moskwa einen andern sehr bequemen erfunden, der sich von jenem sowohl durch die zu diesem Behuf einzusetzenden Schenkel mit divergirenden Spitzen, als auch durch einen an demselben angebrachten Gradbogen auszeichnet, welcher genau den Abstand der Spitzen bestimmt. s. dess. Lettre sur une nouvelle Espece de Loris, accompagnée de la description d'un cra- niomètre de nouvelle invention. Mainz 1804. 4. mit Kupfer. b) Man sehe z. B. den Schädel des Orang-Utangs (Simia satyrus) in meinen Abbild. naturhisto- rischer Gegenstände tab. 52. und den das Schim- pansee (Simia troglodytes) in den Mém. de l'Ac. des Sc. de Paris 1764. Taf. XVI. fig. 2.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/124
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 98. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/124>, abgerufen am 06.05.2021.