Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

(sutura frontalis), und zwar im Durchschnitt
bey breiter Stirne öfter als bey schmalerd),
hingegen bey Mannspersonen eben so wohl als
bey Weibern -e). Oft bleibt wenigstens
eine Spur der vormahlichen Naht an der Na-
senwurzel übrig.

§. 17.

Der ganze Knochen hilft dreyerley Höhlen
am Kopfe bilden, die Hirnhöhle, die Augen-
höhlen und die Nasenhöhle. Und hiernach
läßt er sich selbst füglich in drey Abtheilungen
bringen A) pars frontalis: B) partes orbita-
les
; und C) pars nasalis.

§. 18.

A) der Stirntheil ist bey weiten der aller-
größte; von außen gewölbt, von innen aus-
gehöhlt.

Die Vorderfläche jener Außenseitef)
ist meist vorzüglich glatt theils gleichsam wie
abgeschliffen.

Gewöhnlich sind gegen die Mitte zu, über
den Augen, auf beyden Seiten ein paar flache
Erhabenheiten (tubera frontalia) an der

d) Wie schon Vesalius versichert: exam. observ.
Fallop
. p. 35. ed. iessenii.
e) S. oben Th. I. §. 114.
f) vesal. de c. h. fabr. L. I. cap. 6. fig. 3. und
cap. 9. fig. 1. evstach. tab. anat. XXXXVI. fig. 1.

(sutura frontalis), und zwar im Durchschnitt
bey breiter Stirne öfter als bey schmalerd),
hingegen bey Mannspersonen eben so wohl als
bey Weibern –e). Oft bleibt wenigstens
eine Spur der vormahlichen Naht an der Na-
senwurzel übrig.

§. 17.

Der ganze Knochen hilft dreyerley Höhlen
am Kopfe bilden, die Hirnhöhle, die Augen-
höhlen und die Nasenhöhle. Und hiernach
läßt er sich selbst füglich in drey Abtheilungen
bringen A) pars frontalis: B) partes orbita-
les
; und C) pars nasalis.

§. 18.

A) der Stirntheil ist bey weiten der aller-
größte; von außen gewölbt, von innen aus-
gehöhlt.

Die Vorderfläche jener Außenseitef)
ist meist vorzüglich glatt theils gleichsam wie
abgeschliffen.

Gewöhnlich sind gegen die Mitte zu, über
den Augen, auf beyden Seiten ein paar flache
Erhabenheiten (tubera frontalia) an der

d) Wie schon Vesalius versichert: exam. observ.
Fallop
. p. 35. ed. iessenii.
e) S. oben Th. I. §. 114.
f) vesal. de c. h. fabr. L. I. cap. 6. fig. 3. und
cap. 9. fig. 1. evstach. tab. anat. XXXXVI. fig. 1.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0134" xml:id="pb108_0001" n="108"/>
(<hi rendition="#aq">sutura</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">frontalis</hi></hi>), und zwar im Durchschnitt<lb/>
bey breiter Stirne öfter als bey schmaler<note anchored="true" place="foot" n="d)"><p>Wie schon Vesalius versichert: <hi rendition="#aq">exam</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">observ.<lb/>
Fallop</hi></hi>. <hi rendition="#aq">p</hi>. 35. <hi rendition="#aq">ed</hi>. <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">iessenii</hi></hi>.</p></note>,<lb/>
hingegen bey Mannspersonen eben so wohl als<lb/>
bey Weibern &#x2013;<note anchored="true" place="foot" n="e)"><p>S. oben Th. I. §. 114.</p></note>. Oft bleibt wenigstens<lb/>
eine Spur der vormahlichen Naht an der Na-<lb/>
senwurzel übrig.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 17.</head><lb/>
            <p>Der ganze Knochen hilft dreyerley Höhlen<lb/>
am Kopfe bilden, die Hirnhöhle, die Augen-<lb/>
höhlen und die Nasenhöhle. Und hiernach<lb/>
läßt er sich selbst füglich in drey Abtheilungen<lb/>
bringen <hi rendition="#aq">A</hi>) <hi rendition="#aq">pars frontalis: B</hi>) <hi rendition="#aq">partes orbita-<lb/>
les</hi>; und <hi rendition="#aq">C</hi>) <hi rendition="#aq">pars nasalis</hi>.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 18.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">A</hi>) der Stirntheil ist bey weiten der aller-<lb/>
größte; von außen gewölbt, von innen aus-<lb/>
gehöhlt.</p>
            <p>Die Vorderfläche jener Außenseite<note anchored="true" place="foot" n="f)"><p><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">vesal</hi></hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de c. h. fabr</hi></hi>. <hi rendition="#aq">L. I. cap</hi>. 6. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 3. und<lb/><hi rendition="#aq">cap</hi>. 9. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 1. <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">evstach</hi></hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">tab. anat</hi></hi>. XXXXVI. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 1.</p></note><lb/>
ist meist vorzüglich glatt theils gleichsam wie<lb/>
abgeschliffen.</p>
            <p>Gewöhnlich sind gegen die Mitte zu, über<lb/>
den Augen, auf beyden Seiten ein paar flache<lb/>
Erhabenheiten (<hi rendition="#aq">tubera frontalia</hi>) an der<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0134] (sutura frontalis), und zwar im Durchschnitt bey breiter Stirne öfter als bey schmaler d), hingegen bey Mannspersonen eben so wohl als bey Weibern – e). Oft bleibt wenigstens eine Spur der vormahlichen Naht an der Na- senwurzel übrig. §. 17. Der ganze Knochen hilft dreyerley Höhlen am Kopfe bilden, die Hirnhöhle, die Augen- höhlen und die Nasenhöhle. Und hiernach läßt er sich selbst füglich in drey Abtheilungen bringen A) pars frontalis: B) partes orbita- les; und C) pars nasalis. §. 18. A) der Stirntheil ist bey weiten der aller- größte; von außen gewölbt, von innen aus- gehöhlt. Die Vorderfläche jener Außenseite f) ist meist vorzüglich glatt theils gleichsam wie abgeschliffen. Gewöhnlich sind gegen die Mitte zu, über den Augen, auf beyden Seiten ein paar flache Erhabenheiten (tubera frontalia) an der d) Wie schon Vesalius versichert: exam. observ. Fallop. p. 35. ed. iessenii. e) S. oben Th. I. §. 114. f) vesal. de c. h. fabr. L. I. cap. 6. fig. 3. und cap. 9. fig. 1. evstach. tab. anat. XXXXVI. fig. 1.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/134
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/134>, abgerufen am 03.03.2021.