Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 19.

B) der Theil des Stirnbeins der das Ge-
wölbe der Augenhöhlen bildet (pars orbita-
lis
), ist flach ausgehöhlt, und läuft von dem
gedachten bogenförmigen Rande nach hinteni).
Nach vorn zu zeigt sich gewöhnlich eine
Spur der Anlage zweyer merkwürdiger Theile
des Auges. Nach innen nämlich meist ein
Grübchen oder ein stumpfer Stachel (spina
trochlearis
) woran die Rolle des musc obli-
qui super
. befestigt ist.

Auswärts aber, nach der apoph malari
zu, eine mehrentheils etwas rauhe Delle,
worin die Thränendrüse liegt.

§. 20.

Endlich C) der Theil des Knochen, der mit
der Nase in Verbindung steht (pars nasalis).

i) Wie diese pars orbitalis im hohen Grad des in-
neren Wasserkopfs hinten heruntergedrückt und vor-
getrieben wird, und die dadurch bewirkte Herab-
wälzung der Augäpfel ein gleichsam pathognomoni-
sches Kennzeichen dieser Krankheit abgibt, davon
habe ich in der medicinischen Bibliothek III. B.
S. 635 u. f. (bey Gelegenheit des Waglerschen un-
geheuren 17 jährigen Wasserkopfs in meiner Samm-
lung gehandelt.Wie zuweilen bey den Caraiben durch gewalt-
sames Niederpressen der Stirne in den Kinder-
jahren (S. 30.) eine ähnliche Entstellung der
Augenhöhlen entsteht dovon giebt ein merkwür-
diger Schädel dieses Volkes den ich besitze (Dec. I.
tab. X.) ein auffallendes Beyspiel.
§. 19.

B) der Theil des Stirnbeins der das Ge-
wölbe der Augenhöhlen bildet (pars orbita-
lis
), ist flach ausgehöhlt, und läuft von dem
gedachten bogenförmigen Rande nach hinteni).
Nach vorn zu zeigt sich gewöhnlich eine
Spur der Anlage zweyer merkwürdiger Theile
des Auges. Nach innen nämlich meist ein
Grübchen oder ein stumpfer Stachel (spina
trochlearis
) woran die Rolle des musc obli-
qui super
. befestigt ist.

Auswärts aber, nach der apoph malari
zu, eine mehrentheils etwas rauhe Delle,
worin die Thränendrüse liegt.

§. 20.

Endlich C) der Theil des Knochen, der mit
der Nase in Verbindung steht (pars nasalis).

i) Wie diese pars orbitalis im hohen Grad des in-
neren Wasserkopfs hinten heruntergedrückt und vor-
getrieben wird, und die dadurch bewirkte Herab-
wälzung der Augäpfel ein gleichsam pathognomoni-
sches Kennzeichen dieser Krankheit abgibt, davon
habe ich in der medicinischen Bibliothek III. B.
S. 635 u. f. (bey Gelegenheit des Waglerschen un-
geheuren 17 jährigen Wasserkopfs in meiner Samm-
lung gehandelt.Wie zuweilen bey den Caraiben durch gewalt-
sames Niederpressen der Stirne in den Kinder-
jahren (S. 30.) eine ähnliche Entstellung der
Augenhöhlen entsteht dovon giebt ein merkwür-
diger Schädel dieses Volkes den ich besitze (Dec. I.
tab. X.) ein auffallendes Beyspiel.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0136" xml:id="pb110_0001" n="110"/>
            <head rendition="#c">§. 19.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">B</hi>) der Theil des Stirnbeins der das Ge-<lb/>
wölbe der Augenhöhlen bildet (<hi rendition="#aq">pars orbita-<lb/>
lis</hi>), ist flach ausgehöhlt, und läuft von dem<lb/>
gedachten bogenförmigen Rande nach hinten<note anchored="true" place="foot" n="i)"><p>Wie diese <hi rendition="#aq">pars orbitalis</hi> im hohen Grad des in-<lb/>
neren Wasserkopfs hinten heruntergedrückt und vor-<lb/>
getrieben wird, und die dadurch bewirkte Herab-<lb/>
wälzung der Augäpfel ein gleichsam pathognomoni-<lb/>
sches Kennzeichen dieser Krankheit abgibt, davon<lb/>
habe ich in der medicinischen Bibliothek III. B.<lb/>
S. 635 u. f. (bey Gelegenheit des Waglerschen un-<lb/>
geheuren 17 jährigen Wasserkopfs in meiner Samm-<lb/>
lung gehandelt.</p><p>Wie zuweilen bey den Caraiben durch gewalt-<lb/>
sames Niederpressen der Stirne in den Kinder-<lb/>
jahren (S. 30.) eine ähnliche Entstellung der<lb/>
Augenhöhlen entsteht dovon giebt ein merkwür-<lb/>
diger Schädel dieses Volkes den ich besitze (<hi rendition="#aq">Dec</hi>. I.<lb/><hi rendition="#aq">tab</hi>. X.) ein auffallendes Beyspiel.</p></note>.<lb/>
Nach vorn zu zeigt sich gewöhnlich eine<lb/>
Spur der Anlage zweyer merkwürdiger Theile<lb/>
des Auges. Nach innen nämlich meist ein<lb/>
Grübchen oder ein stumpfer Stachel (<hi rendition="#aq">spina<lb/>
trochlearis</hi>) woran die Rolle des <hi rendition="#aq">musc obli-<lb/>
qui super</hi>. befestigt ist.</p>
            <p>Auswärts aber, nach der <hi rendition="#aq">apoph malari</hi><lb/>
zu, eine mehrentheils etwas rauhe Delle,<lb/>
worin die Thränendrüse liegt.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 20.</head><lb/>
            <p>Endlich <hi rendition="#aq">C</hi>) der Theil des Knochen, der mit<lb/>
der Nase in Verbindung steht (<hi rendition="#aq">pars nasalis</hi>).</p>
            <p>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[110/0136] §. 19. B) der Theil des Stirnbeins der das Ge- wölbe der Augenhöhlen bildet (pars orbita- lis), ist flach ausgehöhlt, und läuft von dem gedachten bogenförmigen Rande nach hinten i). Nach vorn zu zeigt sich gewöhnlich eine Spur der Anlage zweyer merkwürdiger Theile des Auges. Nach innen nämlich meist ein Grübchen oder ein stumpfer Stachel (spina trochlearis) woran die Rolle des musc obli- qui super. befestigt ist. Auswärts aber, nach der apoph malari zu, eine mehrentheils etwas rauhe Delle, worin die Thränendrüse liegt. §. 20. Endlich C) der Theil des Knochen, der mit der Nase in Verbindung steht (pars nasalis). i) Wie diese pars orbitalis im hohen Grad des in- neren Wasserkopfs hinten heruntergedrückt und vor- getrieben wird, und die dadurch bewirkte Herab- wälzung der Augäpfel ein gleichsam pathognomoni- sches Kennzeichen dieser Krankheit abgibt, davon habe ich in der medicinischen Bibliothek III. B. S. 635 u. f. (bey Gelegenheit des Waglerschen un- geheuren 17 jährigen Wasserkopfs in meiner Samm- lung gehandelt. Wie zuweilen bey den Caraiben durch gewalt- sames Niederpressen der Stirne in den Kinder- jahren (S. 30.) eine ähnliche Entstellung der Augenhöhlen entsteht dovon giebt ein merkwür- diger Schädel dieses Volkes den ich besitze (Dec. I. tab. X.) ein auffallendes Beyspiel.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/136
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 110. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/136>, abgerufen am 25.02.2021.