Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

der Größe, Verhältniß der Länge zur Breite,
und in der Richtung gar sehr variirendi).

Gleich hinter diesen flachen Knöpfen liegen
ein paar ziemlich tiefe Gruben (fossae condy-
loideae
) und seitwärts ein paar rauhe eckichte
Zapfen für die processus spinosos.

§. 41.

c) pars basilaris läuft conisch von den
condylis nach der Mitte des Keilbeins: und
ist auf dieser Außenseite theils stumpfeckicht,
theils flach rundlichk).

§. 42.

Nun die innere Seitel) des ganzen
Knochen; nach der gleichen Ordnung.

Also wieder a) pars occipitalis: und da
zuförderst, meist gerade in der Mitte, die pro-
tuberantia occipitalis interna
.

Von dieser als von einem gemeinschaft-
lichen Mittelpunkte laufen die lineae cruciatae
eminentes
; in deren Winkeln vier breite

i) In sehr seltnen Fällen habe ich jeden von diesen
beyden condylis wie in zwey Fassetten getheilt, oder
gar wie aus zwey besondern flachgewölbten Knor-
pelflächen zusammengesetzt gefunden, die da wo sie
an einander stoßen einen erhabnen Rücken bilden.
k) Von der fossa basilaris und dem bedeutenden
Antheil den sie am Totalhabitus der verschiednen
Schädelformen hat s. oben S. 100.
l) vesal. cap. 6. fig. 6. - eustach. tab. XLVI. fig. 7.

der Größe, Verhältniß der Länge zur Breite,
und in der Richtung gar sehr variirendi).

Gleich hinter diesen flachen Knöpfen liegen
ein paar ziemlich tiefe Gruben (fossae condy-
loideae
) und seitwärts ein paar rauhe eckichte
Zapfen für die processus spinosos.

§. 41.

c) pars basilaris läuft conisch von den
condylis nach der Mitte des Keilbeins: und
ist auf dieser Außenseite theils stumpfeckicht,
theils flach rundlichk).

§. 42.

Nun die innere Seitel) des ganzen
Knochen; nach der gleichen Ordnung.

Also wieder a) pars occipitalis: und da
zuförderst, meist gerade in der Mitte, die pro-
tuberantia occipitalis interna
.

Von dieser als von einem gemeinschaft-
lichen Mittelpunkte laufen die lineae cruciatae
eminentes
; in deren Winkeln vier breite

i) In sehr seltnen Fällen habe ich jeden von diesen
beyden condylis wie in zwey Fassetten getheilt, oder
gar wie aus zwey besondern flachgewölbten Knor-
pelflächen zusammengesetzt gefunden, die da wo sie
an einander stoßen einen erhabnen Rücken bilden.
k) Von der fossa basilaris und dem bedeutenden
Antheil den sie am Totalhabitus der verschiednen
Schädelformen hat s. oben S. 100.
l) vesal. cap. 6. fig. 6. – eustach. tab. XLVI. fig. 7.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0154" xml:id="pb128_0001" n="128"/>
der Größe, Verhältniß der Länge zur Breite,<lb/>
und in der Richtung gar sehr variirend<note anchored="true" place="foot" n="i)"><p>In sehr seltnen Fällen habe ich jeden von diesen<lb/>
beyden <hi rendition="#aq">condylis</hi> wie in zwey Fassetten getheilt, oder<lb/>
gar wie aus zwey besondern flachgewölbten Knor-<lb/>
pelflächen zusammengesetzt gefunden, die da wo sie<lb/>
an einander stoßen einen erhabnen Rücken bilden.</p></note>.</p>
            <p>Gleich hinter diesen flachen Knöpfen liegen<lb/>
ein paar ziemlich tiefe Gruben (<hi rendition="#aq">fossae condy-<lb/>
loideae</hi>) und seitwärts ein paar rauhe eckichte<lb/>
Zapfen für die <hi rendition="#aq">processus spinosos</hi>.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 41.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">c</hi>) <hi rendition="#aq">pars basilaris</hi> läuft conisch von den<lb/><hi rendition="#aq">condylis</hi> nach der Mitte des Keilbeins: und<lb/>
ist auf dieser Außenseite theils stumpfeckicht,<lb/>
theils flach rundlich<note anchored="true" place="foot" n="k)"><p>Von der <hi rendition="#aq">fossa basilaris</hi> und dem bedeutenden<lb/>
Antheil den sie am Totalhabitus der verschiednen<lb/>
Schädelformen hat s. oben S. 100.</p></note>.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 42.</head><lb/>
            <p>Nun die innere Seite<note anchored="true" place="foot" n="l)"><p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">vesal</hi>. cap</hi>. 6. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 6. &#x2013; <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">eustach</hi>.</hi> <hi rendition="#aq">tab</hi>. XLVI. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 7.</p></note> des ganzen<lb/>
Knochen; nach der gleichen Ordnung.</p>
            <p>Also wieder <hi rendition="#aq">a</hi>) <hi rendition="#aq">pars occipitalis</hi>: und da<lb/>
zuförderst, meist gerade in der Mitte, die <hi rendition="#aq">pro-<lb/>
tuberantia occipitalis interna</hi>.</p>
            <p>Von dieser als von einem gemeinschaft-<lb/>
lichen Mittelpunkte laufen die <hi rendition="#aq">lineae cruciatae<lb/>
eminentes</hi>; in deren Winkeln vier breite<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[128/0154] der Größe, Verhältniß der Länge zur Breite, und in der Richtung gar sehr variirend i). Gleich hinter diesen flachen Knöpfen liegen ein paar ziemlich tiefe Gruben (fossae condy- loideae) und seitwärts ein paar rauhe eckichte Zapfen für die processus spinosos. §. 41. c) pars basilaris läuft conisch von den condylis nach der Mitte des Keilbeins: und ist auf dieser Außenseite theils stumpfeckicht, theils flach rundlich k). §. 42. Nun die innere Seite l) des ganzen Knochen; nach der gleichen Ordnung. Also wieder a) pars occipitalis: und da zuförderst, meist gerade in der Mitte, die pro- tuberantia occipitalis interna. Von dieser als von einem gemeinschaft- lichen Mittelpunkte laufen die lineae cruciatae eminentes; in deren Winkeln vier breite i) In sehr seltnen Fällen habe ich jeden von diesen beyden condylis wie in zwey Fassetten getheilt, oder gar wie aus zwey besondern flachgewölbten Knor- pelflächen zusammengesetzt gefunden, die da wo sie an einander stoßen einen erhabnen Rücken bilden. k) Von der fossa basilaris und dem bedeutenden Antheil den sie am Totalhabitus der verschiednen Schädelformen hat s. oben S. 100. l) vesal. cap. 6. fig. 6. – eustach. tab. XLVI. fig. 7.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/154
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 128. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/154>, abgerufen am 12.05.2021.