Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

die zackichten processus iugulares s. spinosos
die von einer ähnlichen Halbmondförmigen
Furche der Seiten-Blutbehälter umzogen wer-
den, welche sich endlich nach vorn in die großen
foramina iugularia verlaufen.

§. 44.

c) die pars basilaris ist hier wie ein flache
Rinne ausgeschnitten, und steigt aufwärts
zur Mitte des Keilbeins mit welcher sie in der
Jugend durch eine Knorpelscheibe verbunden
ist; mit den Jahren aber meist mit ihr verwächst.

Zu beyden Seiten dieser pars basilaris lau-
fen ein paar bogenförmige Furchen von den
sinib. petrosis inferioribus nach dem for-
lacerum
.

§. 45.

Endlich die formina an diesem Knochen,
sowohl die propria als communia.

Vor allen das for. magnum occipitaleo):
meist eyförmig oder fast rhomboidal; wodurch

o) Beym Menschen liegt (wie ei seine Bestimmung
zum aufrechten Gange erfodert) das for. magnum
weiter nach vorn, als bey irgend einem Affen oder
vollends bey den übrigen Säugethieren, s. dau-
benton
sur les differences de la situation du
grand trou occipital dans l'homme et dans les
animaux
in den Mem. de l'Ac. des Sc. de Paris
1764. p. 568. u. f.Dock hat auch hierin mancherley individuelle
(und vielleicht National-) Verschiedenheit statt.
Am weitsten rückwärts liegt diese Oeffnung an
einigen übrigens sehr schön geformten Türkenschä-
deln in meiner Sammlung.

die zackichten processus iugulares s. spinosos
die von einer ähnlichen Halbmondförmigen
Furche der Seiten-Blutbehälter umzogen wer-
den, welche sich endlich nach vorn in die großen
foramina iugularia verlaufen.

§. 44.

c) die pars basilaris ist hier wie ein flache
Rinne ausgeschnitten, und steigt aufwärts
zur Mitte des Keilbeins mit welcher sie in der
Jugend durch eine Knorpelscheibe verbunden
ist; mit den Jahren aber meist mit ihr verwächst.

Zu beyden Seiten dieser pars basilaris lau-
fen ein paar bogenförmige Furchen von den
sinib. petrosis inferioribus nach dem for-
lacerum
.

§. 45.

Endlich die formina an diesem Knochen,
sowohl die propria als communia.

Vor allen das for. magnum occipitaleo):
meist eyförmig oder fast rhomboidal; wodurch

o) Beym Menschen liegt (wie ei seine Bestimmung
zum aufrechten Gange erfodert) das for. magnum
weiter nach vorn, als bey irgend einem Affen oder
vollends bey den übrigen Säugethieren, s. dau-
benton
sur les différences de la situation du
grand trou occipital dans l'homme et dans les
animaux
in den Mém. de l'Ac. des Sc. de Paris
1764. p. 568. u. f.Dock hat auch hierin mancherley individuelle
(und vielleicht National-) Verschiedenheit statt.
Am weitsten rückwärts liegt diese Oeffnung an
einigen übrigens sehr schön geformten Türkenschä-
deln in meiner Sammlung.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0157" xml:id="pb131_0001" n="131"/>
die zackichten <hi rendition="#aq">processus iugulares s. spinosos</hi><lb/>
die von einer ähnlichen Halbmondförmigen<lb/>
Furche der Seiten-Blutbehälter umzogen wer-<lb/>
den, welche sich endlich nach vorn in die großen<lb/><hi rendition="#aq">foramina iugularia</hi> verlaufen.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 44.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">c</hi>) die <hi rendition="#aq">pars basilaris</hi> ist hier wie ein flache<lb/>
Rinne ausgeschnitten, und steigt aufwärts<lb/>
zur Mitte des Keilbeins mit welcher sie in der<lb/>
Jugend durch eine Knorpelscheibe verbunden<lb/>
ist; mit den Jahren aber meist mit ihr verwächst.</p>
            <p>Zu beyden Seiten dieser <hi rendition="#aq">pars basilaris</hi> lau-<lb/>
fen ein paar bogenförmige Furchen von den<lb/><hi rendition="#aq">sinib. petrosis inferioribus</hi> nach dem <hi rendition="#aq">for-<lb/>
lacerum</hi>.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 45.</head><lb/>
            <p>Endlich die <hi rendition="#aq">formina</hi> an diesem Knochen,<lb/>
sowohl die <hi rendition="#aq">propria</hi> als <hi rendition="#aq">communia</hi>.</p>
            <p>Vor allen das <hi rendition="#aq">for. magnum occipitale</hi><note anchored="true" place="foot" n="o)"><p>Beym Menschen liegt (wie ei seine Bestimmung<lb/>
zum aufrechten Gange erfodert) das <hi rendition="#aq">for. magnum</hi><lb/>
weiter nach vorn, als bey irgend einem Affen oder<lb/>
vollends bey den übrigen Säugethieren, s. <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">dau-<lb/>
benton</hi></hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">sur les différences de la situation du<lb/>
grand trou occipital dans l'homme et dans les<lb/>
animaux</hi></hi> in den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mém. de l'Ac. des Sc. de Paris</hi></hi><lb/>
1764. <hi rendition="#aq">p</hi>. 568. u. f.</p><p>Dock hat auch hierin mancherley individuelle<lb/>
(und vielleicht National-) Verschiedenheit statt.<lb/>
Am weitsten rückwärts liegt diese Oeffnung an<lb/>
einigen übrigens sehr schön geformten Türkenschä-<lb/>
deln in meiner Sammlung.</p></note>:<lb/>
meist eyförmig oder fast rhomboidal; wodurch<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0157] die zackichten processus iugulares s. spinosos die von einer ähnlichen Halbmondförmigen Furche der Seiten-Blutbehälter umzogen wer- den, welche sich endlich nach vorn in die großen foramina iugularia verlaufen. §. 44. c) die pars basilaris ist hier wie ein flache Rinne ausgeschnitten, und steigt aufwärts zur Mitte des Keilbeins mit welcher sie in der Jugend durch eine Knorpelscheibe verbunden ist; mit den Jahren aber meist mit ihr verwächst. Zu beyden Seiten dieser pars basilaris lau- fen ein paar bogenförmige Furchen von den sinib. petrosis inferioribus nach dem for- lacerum. §. 45. Endlich die formina an diesem Knochen, sowohl die propria als communia. Vor allen das for. magnum occipitale o): meist eyförmig oder fast rhomboidal; wodurch o) Beym Menschen liegt (wie ei seine Bestimmung zum aufrechten Gange erfodert) das for. magnum weiter nach vorn, als bey irgend einem Affen oder vollends bey den übrigen Säugethieren, s. dau- benton sur les différences de la situation du grand trou occipital dans l'homme et dans les animaux in den Mém. de l'Ac. des Sc. de Paris 1764. p. 568. u. f. Dock hat auch hierin mancherley individuelle (und vielleicht National-) Verschiedenheit statt. Am weitsten rückwärts liegt diese Oeffnung an einigen übrigens sehr schön geformten Türkenschä- deln in meiner Sammlung.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/157
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 131. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/157>, abgerufen am 23.04.2021.