Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

n).

Zwischen dem Zitzenförmigen- und diesem
Griffel-Fortsatz, doch näher an diesem und
etwas nach innen, öffnet sich das for. stylo-
mastoideum
(Tab. I. fig. 2. mitten zwischen g.
und h.), nämlich die äußere Mündung des
Fallopischen Canals wodurch der harte Ohr-
Nerve heraustritt.

Neben dem process. styliformis nach innen
zu, ist eine ansehnliche tiefe glattausgerundete
Grube (fossa iugularis) aufwärts ins Felsen-
bein eingegraben, die den bulbus venae iugu-
laris
aufnimmt und deren hintrer Rand einen
Theil der vordern Wand des for. laceri s.
iugularis
bildet, durch welchen nämlich die
Droßelader heraustritt. Vor diesem Rande
liegt dann ein andrer Halbmondförmiger Aus-
schnitt, der zum gleichen foram. gehört und
den großen herumschweifenden Nerven nebst
dem spinalis recurrens durchläßt.

Endlich ist nahe vor jener glattausgerun-
deten Grube etwas nach außen der große Ein-
gang des weiten aber kurzen und wie ein Knie
gebognen Canals zum Durchgang der carotis

n) Wurzel oder in der Mitte ein Knorpelkorn. s.
chr. l. willig obseruat. botanic. p. 1. sq.Ich besitze aber auch welche die über 1 1/2 Pari-
ser Zoll lang und doch aus einem Stück ganz
knöchern sind; andre die an der Wurzel 4 Linien
im Durchmesser haben; einen der hohl ist wie
ein kleiner Röhrenknochen u. dgl. m.

n).

Zwischen dem Zitzenförmigen- und diesem
Griffel-Fortsatz, doch näher an diesem und
etwas nach innen, öffnet sich das for. stylo-
mastoideum
(Tab. I. fig. 2. mitten zwischen g.
und h.), nämlich die äußere Mündung des
Fallopischen Canals wodurch der harte Ohr-
Nerve heraustritt.

Neben dem process. styliformis nach innen
zu, ist eine ansehnliche tiefe glattausgerundete
Grube (fossa iugularis) aufwärts ins Felsen-
bein eingegraben, die den bulbus venae iugu-
laris
aufnimmt und deren hintrer Rand einen
Theil der vordern Wand des for. laceri s.
iugularis
bildet, durch welchen nämlich die
Droßelader heraustritt. Vor diesem Rande
liegt dann ein andrer Halbmondförmiger Aus-
schnitt, der zum gleichen foram. gehört und
den großen herumschweifenden Nerven nebst
dem spinalis recurrens durchläßt.

Endlich ist nahe vor jener glattausgerun-
deten Grube etwas nach außen der große Ein-
gang des weiten aber kurzen und wie ein Knie
gebognen Canals zum Durchgang der carotis

n) Wurzel oder in der Mitte ein Knorpelkorn. s.
chr. l. willig obseruat. botanic. p. 1. sq.Ich besitze aber auch welche die über 1 1/2 Pari-
ser Zoll lang und doch aus einem Stück ganz
knöchern sind; andre die an der Wurzel 4 Linien
im Durchmesser haben; einen der hohl ist wie
ein kleiner Röhrenknochen u. dgl. m.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><note anchored="true" place="foot" n="n)"><p><pb facs="#f0165" xml:id="pb139_0001" n="139"/><lb/>
Wurzel oder in der Mitte ein Knorpelkorn. s.<lb/><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">chr. l. willig</hi></hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">obseruat. botanic</hi></hi>. <hi rendition="#aq">p</hi>. 1. <hi rendition="#aq">sq</hi>.</p><p>Ich besitze aber auch welche die über 1 1/2 Pari-<lb/>
ser Zoll lang und doch aus einem Stück ganz<lb/>
knöchern sind; andre die an der Wurzel 4 Linien<lb/>
im Durchmesser haben; einen der hohl ist wie<lb/>
ein kleiner Röhrenknochen u. dgl. m.</p></note>.</p>
            <p>Zwischen dem Zitzenförmigen- und diesem<lb/>
Griffel-Fortsatz, doch näher an diesem und<lb/>
etwas nach innen, öffnet sich das <hi rendition="#aq">for. stylo-<lb/>
mastoideum</hi> (<hi rendition="#aq">Tab</hi>. I. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 2. mitten zwischen <hi rendition="#aq">g</hi>.<lb/>
und <hi rendition="#aq">h</hi>.), nämlich die äußere Mündung des<lb/>
Fallopischen Canals wodurch der harte Ohr-<lb/>
Nerve heraustritt.</p>
            <p>Neben dem <hi rendition="#aq">process. styliformis</hi> nach innen<lb/>
zu, ist eine ansehnliche tiefe glattausgerundete<lb/>
Grube (<hi rendition="#aq">fossa iugularis</hi>) aufwärts ins Felsen-<lb/>
bein eingegraben, die den <hi rendition="#aq">bulbus venae iugu-<lb/>
laris</hi> aufnimmt und deren hintrer Rand einen<lb/>
Theil der vordern Wand des <hi rendition="#aq">for. laceri s.<lb/>
iugularis</hi> bildet, durch welchen nämlich die<lb/>
Droßelader heraustritt. Vor diesem Rande<lb/>
liegt dann ein andrer Halbmondförmiger Aus-<lb/>
schnitt, der zum gleichen <hi rendition="#aq">foram</hi>. gehört und<lb/>
den großen herumschweifenden Nerven nebst<lb/>
dem <hi rendition="#aq">spinalis recurrens</hi> durchläßt.</p>
            <p>Endlich ist nahe vor jener glattausgerun-<lb/>
deten Grube etwas nach außen der große Ein-<lb/>
gang des weiten aber kurzen und wie ein Knie<lb/>
gebognen Canals zum Durchgang der <hi rendition="#aq">carotis<lb/></hi></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[139/0165] n). Zwischen dem Zitzenförmigen- und diesem Griffel-Fortsatz, doch näher an diesem und etwas nach innen, öffnet sich das for. stylo- mastoideum (Tab. I. fig. 2. mitten zwischen g. und h.), nämlich die äußere Mündung des Fallopischen Canals wodurch der harte Ohr- Nerve heraustritt. Neben dem process. styliformis nach innen zu, ist eine ansehnliche tiefe glattausgerundete Grube (fossa iugularis) aufwärts ins Felsen- bein eingegraben, die den bulbus venae iugu- laris aufnimmt und deren hintrer Rand einen Theil der vordern Wand des for. laceri s. iugularis bildet, durch welchen nämlich die Droßelader heraustritt. Vor diesem Rande liegt dann ein andrer Halbmondförmiger Aus- schnitt, der zum gleichen foram. gehört und den großen herumschweifenden Nerven nebst dem spinalis recurrens durchläßt. Endlich ist nahe vor jener glattausgerun- deten Grube etwas nach außen der große Ein- gang des weiten aber kurzen und wie ein Knie gebognen Canals zum Durchgang der carotis n) Wurzel oder in der Mitte ein Knorpelkorn. s. chr. l. willig obseruat. botanic. p. 1. sq. Ich besitze aber auch welche die über 1 1/2 Pari- ser Zoll lang und doch aus einem Stück ganz knöchern sind; andre die an der Wurzel 4 Linien im Durchmesser haben; einen der hohl ist wie ein kleiner Röhrenknochen u. dgl. m.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/165
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 139. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/165>, abgerufen am 23.04.2021.