Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

q)
(Tab. I. fig. 2. f.).

Auf der hintern Fläche liegt nahe vor der
fossa sigmoidea eine schräg nach hinten sich
öffnende Ritze, wo die hintre von den beyden
Cotunnischen Wasserleitungen heraustritt.

Gleich über ihr aber eine schwache Spur
vom obern Schenkel des darunter liegenden
canalis semicircularis inferior.

Und noch weiter vorwärts der meatus au-
ditorius
(oder porus acusticus) internus
(Tab. I. fig. 2. k.), eine weite Mündung die
dem ersten Anblick nach zu einem blinden am
Ende verschloßnen Gange zu führen scheint;
auf dessen Boden aber sich drey wie im Trian-
gel an einander stehende Grubenr) unterschei-
den lassen, zweye nach unten; die dritte zwi-
schen diesen, drüber. Von jenen beyden zeigt
sich die vordre durch ihre saubre Windung als
die Basis der dahinter liegende Schnecke: die
hintre hingegen stößt an den Vorhof des
Labyrinths: - beyde diese Gruben sind mit
überaus feinen Löcherchen zum Durchgange der
zarten Fäden des Gehörnerven durchbohrts).

q) de quinto p. neruor. cerebri p. 21. sq. zinn de
vasis subtiliorib. oculi
p. 40. portal hist. de
l'anat. et de la chir
. Vol. II. p. 297. u. a.m.
r) brendel analecta de concha auris hum. fig. 4 et 5.
s) alex. monro on the nervous System. tab. XXIX.
fig. 2. c. c. d. e. W.

q)
(Tab. I. fig. 2. f.).

Auf der hintern Fläche liegt nahe vor der
fossa sigmoidea eine schräg nach hinten sich
öffnende Ritze, wo die hintre von den beyden
Cotunnischen Wasserleitungen heraustritt.

Gleich über ihr aber eine schwache Spur
vom obern Schenkel des darunter liegenden
canalis semicircularis inferior.

Und noch weiter vorwärts der meatus au-
ditorius
(oder porus acusticus) internus
(Tab. I. fig. 2. k.), eine weite Mündung die
dem ersten Anblick nach zu einem blinden am
Ende verschloßnen Gange zu führen scheint;
auf dessen Boden aber sich drey wie im Trian-
gel an einander stehende Grubenr) unterschei-
den lassen, zweye nach unten; die dritte zwi-
schen diesen, drüber. Von jenen beyden zeigt
sich die vordre durch ihre saubre Windung als
die Basis der dahinter liegende Schnecke: die
hintre hingegen stößt an den Vorhof des
Labyrinths: – beyde diese Gruben sind mit
überaus feinen Löcherchen zum Durchgange der
zarten Fäden des Gehörnerven durchbohrts).

q) de quinto p. neruor. cerebri p. 21. sq. zinn de
vasis subtiliorib. oculi
p. 40. portal hist. de
l'anat. et de la chir
. Vol. II. p. 297. u. a.m.
r) brendel analecta de concha auris hum. fig. 4 et 5.
s) alex. monro on the nervous System. tab. XXIX.
fig. 2. c. c. d. e. W.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><note anchored="true" place="foot" n="q)"><p><pb facs="#f0168" xml:id="pb142_0001" n="142"/><lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de quinto p. neruor. cerebri</hi></hi><hi rendition="#aq">p</hi>. 21. <hi rendition="#aq">sq</hi>. <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">zinn</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de<lb/>
vasis subtiliorib. oculi</hi></hi><hi rendition="#aq">p</hi>. 40. <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">portal</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">hist. de<lb/>
l'anat. et de la chir</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Vol</hi>. II. <hi rendition="#aq">p</hi>. 297. u. a.m.</p></note><lb/>
(<hi rendition="#aq">Tab</hi>. I. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 2. <hi rendition="#aq">f</hi>.).</p>
            <p>Auf der hintern Fläche liegt nahe vor der<lb/><hi rendition="#aq">fossa sigmoidea</hi> eine schräg nach hinten sich<lb/>
öffnende Ritze, wo die hintre von den beyden<lb/>
Cotunnischen Wasserleitungen heraustritt.</p>
            <p>Gleich über ihr aber eine schwache Spur<lb/>
vom obern Schenkel des darunter liegenden<lb/><hi rendition="#aq">canalis semicircularis</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">inferior</hi></hi>.</p>
            <p>Und noch weiter vorwärts der <hi rendition="#aq">meatus au-<lb/>
ditorius</hi> (oder <hi rendition="#aq">porus acusticus</hi>) <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">internus</hi></hi><lb/>
(<hi rendition="#aq">Tab</hi>. I. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 2. <hi rendition="#aq">k</hi>.), eine weite Mündung die<lb/>
dem ersten Anblick nach zu einem blinden am<lb/>
Ende verschloßnen Gange zu führen scheint;<lb/>
auf dessen Boden aber sich drey wie im Trian-<lb/>
gel an einander stehende Gruben<note anchored="true" place="foot" n="r)"><p><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">brendel</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">analecta de concha auris hum</hi></hi>. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 4 <hi rendition="#aq">et</hi> 5.</p></note> unterschei-<lb/>
den lassen, zweye nach unten; die dritte zwi-<lb/>
schen diesen, drüber. Von jenen beyden zeigt<lb/>
sich die vordre durch ihre saubre Windung als<lb/>
die Basis der dahinter liegende Schnecke: die<lb/>
hintre hingegen stößt an den Vorhof des<lb/>
Labyrinths: &#x2013; beyde diese Gruben sind mit<lb/>
überaus feinen Löcherchen zum Durchgange der<lb/>
zarten Fäden des Gehörnerven durchbohrt<note anchored="true" place="foot" n="s)"><p><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">alex. monro</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">on the nervous System.</hi></hi><hi rendition="#aq">tab</hi>. XXIX.<lb/><hi rendition="#aq">fig</hi>. 2. <hi rendition="#aq">c. c. d. e. W</hi>.</p></note>.</p>
            <p>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[142/0168] q) (Tab. I. fig. 2. f.). Auf der hintern Fläche liegt nahe vor der fossa sigmoidea eine schräg nach hinten sich öffnende Ritze, wo die hintre von den beyden Cotunnischen Wasserleitungen heraustritt. Gleich über ihr aber eine schwache Spur vom obern Schenkel des darunter liegenden canalis semicircularis inferior. Und noch weiter vorwärts der meatus au- ditorius (oder porus acusticus) internus (Tab. I. fig. 2. k.), eine weite Mündung die dem ersten Anblick nach zu einem blinden am Ende verschloßnen Gange zu führen scheint; auf dessen Boden aber sich drey wie im Trian- gel an einander stehende Gruben r) unterschei- den lassen, zweye nach unten; die dritte zwi- schen diesen, drüber. Von jenen beyden zeigt sich die vordre durch ihre saubre Windung als die Basis der dahinter liegende Schnecke: die hintre hingegen stößt an den Vorhof des Labyrinths: – beyde diese Gruben sind mit überaus feinen Löcherchen zum Durchgange der zarten Fäden des Gehörnerven durchbohrt s). q) de quinto p. neruor. cerebri p. 21. sq. zinn de vasis subtiliorib. oculi p. 40. portal hist. de l'anat. et de la chir. Vol. II. p. 297. u. a.m. r) brendel analecta de concha auris hum. fig. 4 et 5. s) alex. monro on the nervous System. tab. XXIX. fig. 2. c. c. d. e. W.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/168
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 142. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/168>, abgerufen am 12.05.2021.