Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechster Abschnitt.
Von den Gehörwerkzeugen.
§. 51.

Man theilt das ganze Gehörwerkzeuga)

a) Es sind wenige Theile des thierischen Körpers, die
beydes durch ihren bewundernswürdigen Bau so-
wohl als durch die Wichtigkeit ihrer Verrichtungen
so viel anziehendes zu ihrer nähern Untersuchung
haben, als die Gehörwerkzeuge. - Kein Wun-
der also daß sie, zumahl seit 200 Jahren, von so
vielen der größten Zergliederer so sorgfältig bear-
beitet worden sind, daß uns auch wenig andre
Theile mit einer solchen genauen Vollständigkeit
bekannt sind.Der erste der hierin reckte Bahn gebrochen,
und beynah allein schon das wichtigste des ganzen
innern Ohrs entdeckt hat, war der große und be-
scheidne Fallopia in seinen unschätzbaren obser-
vat. anat. Venet
. 1561. 8.Von den übrigen hebe ich nur die vorzüglich-
sten Classiker aus, die in besondern Werken die
Gehörorgane beschrieben haben. Unter diesen vor
allen der eisersuchtige aber zum erfinden in der
Anatomie gebohrne Eustach in der epist. de au-
ditus organis
unter den opuscul. anatom. Venet.
1564. 4. und verschiedne Figuren dazu in den erst
1714 ans Licht gekommenen Tafeln, zumahl
tab. XLIII. fig. 2. 3. tab. XLIV. fig. 2. 3.
tab. XLV. fig. 2.Nachher sind zumahl zu Ende des vorigen und
Anfang des jetzigen Jahrhunderts durch die gleich-
zeitigen Bemühungen einiger verdienten Zerglie-
Sechster Abschnitt.
Von den Gehörwerkzeugen.
§. 51.

Man theilt das ganze Gehörwerkzeuga)

a) Es sind wenige Theile des thierischen Körpers, die
beydes durch ihren bewundernswürdigen Bau so-
wohl als durch die Wichtigkeit ihrer Verrichtungen
so viel anziehendes zu ihrer nähern Untersuchung
haben, als die Gehörwerkzeuge. – Kein Wun-
der also daß sie, zumahl seit 200 Jahren, von so
vielen der größten Zergliederer so sorgfältig bear-
beitet worden sind, daß uns auch wenig andre
Theile mit einer solchen genauen Vollständigkeit
bekannt sind.Der erste der hierin reckte Bahn gebrochen,
und beynah allein schon das wichtigste des ganzen
innern Ohrs entdeckt hat, war der große und be-
scheidne Fallopia in seinen unschätzbaren obser-
vat. anat. Venet
. 1561. 8.Von den übrigen hebe ich nur die vorzüglich-
sten Classiker aus, die in besondern Werken die
Gehörorgane beschrieben haben. Unter diesen vor
allen der eisersuchtige aber zum erfinden in der
Anatomie gebohrne Eustach in der epist. de au-
ditus organis
unter den opuscul. anatom. Venet.
1564. 4. und verschiedne Figuren dazu in den erst
1714 ans Licht gekommenen Tafeln, zumahl
tab. XLIII. fig. 2. 3. tab. XLIV. fig. 2. 3.
tab. XLV. fig. 2.Nachher sind zumahl zu Ende des vorigen und
Anfang des jetzigen Jahrhunderts durch die gleich-
zeitigen Bemühungen einiger verdienten Zerglie-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0170" xml:id="pb144_0001" n="144"/>
          <head rendition="#c"><hi rendition="#g">Sechster Abschnitt</hi>.<lb/><hi rendition="#g">Von den Gehörwerkzeugen</hi>.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 51.</head><lb/>
            <p>Man theilt das ganze Gehörwerkzeug<note anchored="true" place="foot" n="a)"><p>Es sind wenige Theile des thierischen Körpers, die<lb/>
beydes durch ihren bewundernswürdigen Bau so-<lb/>
wohl als durch die Wichtigkeit ihrer Verrichtungen<lb/>
so viel anziehendes zu ihrer nähern Untersuchung<lb/>
haben, als die Gehörwerkzeuge. &#x2013; Kein Wun-<lb/>
der also daß sie, zumahl seit 200 Jahren, von so<lb/>
vielen der größten Zergliederer so sorgfältig bear-<lb/>
beitet worden sind, daß uns auch wenig andre<lb/>
Theile mit einer solchen genauen Vollständigkeit<lb/>
bekannt sind.</p><p>Der erste der hierin reckte Bahn gebrochen,<lb/>
und beynah allein schon das wichtigste des ganzen<lb/>
innern Ohrs entdeckt hat, war der große und be-<lb/>
scheidne Fallopia in seinen unschätzbaren <hi rendition="#aq">obser-<lb/>
vat. anat. Venet</hi>. 1561. 8.</p><p>Von den übrigen hebe ich nur die vorzüglich-<lb/>
sten Classiker aus, die in besondern Werken die<lb/>
Gehörorgane beschrieben haben. Unter diesen vor<lb/>
allen der eisersuchtige aber zum erfinden in der<lb/>
Anatomie gebohrne Eustach in der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">epist. de au-<lb/>
ditus organis</hi></hi> unter den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">opuscul. anatom</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Venet</hi>.<lb/>
1564. 4. und verschiedne Figuren dazu in den erst<lb/>
1714 ans Licht gekommenen Tafeln, zumahl<lb/><hi rendition="#aq">tab</hi>. XLIII. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 2. 3. <hi rendition="#aq">tab</hi>. XLIV. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 2. 3.<lb/><hi rendition="#aq">tab</hi>. XLV. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 2.</p><p>Nachher sind zumahl zu Ende des vorigen und<lb/>
Anfang des jetzigen Jahrhunderts durch die gleich-<lb/>
zeitigen Bemühungen einiger verdienten Zerglie-<lb/></p></note></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[144/0170] Sechster Abschnitt. Von den Gehörwerkzeugen. §. 51. Man theilt das ganze Gehörwerkzeug a) a) Es sind wenige Theile des thierischen Körpers, die beydes durch ihren bewundernswürdigen Bau so- wohl als durch die Wichtigkeit ihrer Verrichtungen so viel anziehendes zu ihrer nähern Untersuchung haben, als die Gehörwerkzeuge. – Kein Wun- der also daß sie, zumahl seit 200 Jahren, von so vielen der größten Zergliederer so sorgfältig bear- beitet worden sind, daß uns auch wenig andre Theile mit einer solchen genauen Vollständigkeit bekannt sind. Der erste der hierin reckte Bahn gebrochen, und beynah allein schon das wichtigste des ganzen innern Ohrs entdeckt hat, war der große und be- scheidne Fallopia in seinen unschätzbaren obser- vat. anat. Venet. 1561. 8. Von den übrigen hebe ich nur die vorzüglich- sten Classiker aus, die in besondern Werken die Gehörorgane beschrieben haben. Unter diesen vor allen der eisersuchtige aber zum erfinden in der Anatomie gebohrne Eustach in der epist. de au- ditus organis unter den opuscul. anatom. Venet. 1564. 4. und verschiedne Figuren dazu in den erst 1714 ans Licht gekommenen Tafeln, zumahl tab. XLIII. fig. 2. 3. tab. XLIV. fig. 2. 3. tab. XLV. fig. 2. Nachher sind zumahl zu Ende des vorigen und Anfang des jetzigen Jahrhunderts durch die gleich- zeitigen Bemühungen einiger verdienten Zerglie-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/170
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 144. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/170>, abgerufen am 08.03.2021.