Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

kleinen Loche für den stapedius, kommt ein
Theil des Fallopischen Canalse) (aquae-
ductus fall
.) zum Vorschein, der den harten
Ohrnerven einschließt, und dessen Anfang wir
oben beym porus acusticus internus, so wie
seine aperturam internam (§. 50.), und seinen
Ausgang als for. stylomastoideum (§. 49.)
gesehen haben.

Endlich die ebenfalls schon gedachte Eu-
stachische Röhref) (tuba evstach. §. 44.)
die vor dem canal. carotico und neben der
Rinne des tensor tymp. liegt, und sich vom
vordern Rande des Paukenfells nach der obern
und vordern Fläche des Felsenbeins erstrecktg).

§. 54.

In dieser Paukenhöhle liegen nun die drey
kleinen Gehörknochen, der Hammer, der
Ambos, und der Steigbügelh)

e) fallop. observ. anat. p. 27. b. u. f.
f) eustach opusc. anat. p. 161. u. f.
g) Die Vögel haben sehr sichtliche Eustachische Röh-
ren. - Den Fischen hingegen scheinen sie so wie
überhaupt allen den rothblutigen Thieren die kein
Paukenfell haben.
h) Bey den Säugethieren und selbst bey im Wall-
fischen sind die Gehörbeinchen - im ganzen ge-
nommen - der Gestalt nach, den Menschlichen
ziemlich änlich.Die Vögel haben nur eines oder wenn man
will - zweye, weil es aus einer knorplichten und

kleinen Loche für den stapedius, kommt ein
Theil des Fallopischen Canalse) (aquae-
ductus fall
.) zum Vorschein, der den harten
Ohrnerven einschließt, und dessen Anfang wir
oben beym porus acusticus internus, so wie
seine aperturam internam (§. 50.), und seinen
Ausgang als for. stylomastoideum (§. 49.)
gesehen haben.

Endlich die ebenfalls schon gedachte Eu-
stachische Röhref) (tuba evstach. §. 44.)
die vor dem canal. carotico und neben der
Rinne des tensor tymp. liegt, und sich vom
vordern Rande des Paukenfells nach der obern
und vordern Fläche des Felsenbeins erstrecktg).

§. 54.

In dieser Paukenhöhle liegen nun die drey
kleinen Gehörknochen, der Hammer, der
Ambos, und der Steigbügelh)

e) fallop. observ. anat. p. 27. b. u. f.
f) eustach opusc. anat. p. 161. u. f.
g) Die Vögel haben sehr sichtliche Eustachische Röh-
ren. – Den Fischen hingegen scheinen sie so wie
überhaupt allen den rothblutigen Thieren die kein
Paukenfell haben.
h) Bey den Säugethieren und selbst bey im Wall-
fischen sind die Gehörbeinchen – im ganzen ge-
nommen – der Gestalt nach, den Menschlichen
ziemlich änlich.Die Vögel haben nur eines oder wenn man
will – zweye, weil es aus einer knorplichten und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0176" xml:id="pb150_0001" n="150"/>
kleinen Loche für den <hi rendition="#aq">stapedius</hi>, kommt ein<lb/>
Theil des Fallopischen Canals<note anchored="true" place="foot" n="e)"><p><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">fallop</hi></hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">observ. anat</hi></hi>. <hi rendition="#aq">p</hi>. 27. <hi rendition="#aq">b</hi>. u. f.</p></note> (<hi rendition="#aq">aquae-<lb/>
ductus <hi rendition="#k">fall</hi></hi>.) zum Vorschein, der den harten<lb/>
Ohrnerven einschließt, und dessen Anfang wir<lb/>
oben beym <hi rendition="#aq">porus acusticus</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">internus</hi></hi>, so wie<lb/>
seine <hi rendition="#aq">aperturam internam</hi> (§. 50.), und seinen<lb/>
Ausgang als <hi rendition="#aq">for. stylomastoideum</hi> (§. 49.)<lb/>
gesehen haben.</p>
            <p>Endlich die ebenfalls schon gedachte Eu-<lb/>
stachische Röhre<note anchored="true" place="foot" n="f)"><p><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">eustach</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">opusc. anat</hi></hi>. <hi rendition="#aq">p</hi>. 161. u. f.</p></note> (<hi rendition="#aq">tuba <hi rendition="#k">evstach</hi></hi>. §. 44.)<lb/>
die vor dem <hi rendition="#aq">canal. carotico</hi> und neben der<lb/>
Rinne des <hi rendition="#aq">tensor tymp</hi>. liegt, und sich vom<lb/>
vordern Rande des Paukenfells nach der obern<lb/>
und vordern Fläche des Felsenbeins erstreckt<note anchored="true" place="foot" n="g)"><p>Die Vögel haben sehr sichtliche Eustachische Röh-<lb/>
ren. &#x2013; Den Fischen hingegen scheinen sie so wie<lb/>
überhaupt allen den rothblutigen Thieren die kein<lb/>
Paukenfell haben.</p></note>.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 54.</head><lb/>
            <p>In dieser Paukenhöhle liegen nun die drey<lb/>
kleinen Gehörknochen, der Hammer, der<lb/>
Ambos, und der Steigbügel<note anchored="true" place="foot" n="h)"><p>Bey den Säugethieren und selbst bey im Wall-<lb/>
fischen sind die Gehörbeinchen &#x2013; im ganzen ge-<lb/>
nommen &#x2013; der Gestalt nach, den Menschlichen<lb/>
ziemlich änlich.</p><p>Die Vögel haben nur eines oder wenn man<lb/>
will &#x2013; zweye, weil es aus einer knorplichten und
</p></note></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[150/0176] kleinen Loche für den stapedius, kommt ein Theil des Fallopischen Canals e) (aquae- ductus fall.) zum Vorschein, der den harten Ohrnerven einschließt, und dessen Anfang wir oben beym porus acusticus internus, so wie seine aperturam internam (§. 50.), und seinen Ausgang als for. stylomastoideum (§. 49.) gesehen haben. Endlich die ebenfalls schon gedachte Eu- stachische Röhre f) (tuba evstach. §. 44.) die vor dem canal. carotico und neben der Rinne des tensor tymp. liegt, und sich vom vordern Rande des Paukenfells nach der obern und vordern Fläche des Felsenbeins erstreckt g). §. 54. In dieser Paukenhöhle liegen nun die drey kleinen Gehörknochen, der Hammer, der Ambos, und der Steigbügel h) e) fallop. observ. anat. p. 27. b. u. f. f) eustach opusc. anat. p. 161. u. f. g) Die Vögel haben sehr sichtliche Eustachische Röh- ren. – Den Fischen hingegen scheinen sie so wie überhaupt allen den rothblutigen Thieren die kein Paukenfell haben. h) Bey den Säugethieren und selbst bey im Wall- fischen sind die Gehörbeinchen – im ganzen ge- nommen – der Gestalt nach, den Menschlichen ziemlich änlich. Die Vögel haben nur eines oder wenn man will – zweye, weil es aus einer knorplichten und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/176
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 150. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/176>, abgerufen am 25.02.2021.