Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

liegt ein dornförmiger Fortsatz (processus spi-
nosus
) der vorwärts nach der schaufelförmigen
Schulpe (§. 49.) des außern Gehörganges
gerichtet ist, und zuweilen bey Leibesfrüchten
und kleinen Kindern in eine lange gekrümmte
am Ende gleichsam flachgedruckte und sehr
elastische Gräteq) ausläuft.

Der Kopf macht mit dem Stiel einen stum-
pfen Winkel, gleicht einer rundlichen Kolbe,
liegt über dem Paukenfell hinaus, und hat
nach hinten eine gleichsam ausgeschnitzte läng-
liche Vertiefung womit er in der Gelenkfläche
des Amboses wie in einer Pfanne aufliegt.

§. 56.

Der Ambos (incus) ist kürzer aber dicker
als der Hammer, und seiner Gestalt nach von

q) Diese Gräte ist es eigentlich die Rau zuerst ent-
deckt oder doch näher bestimmt hat, und die da-
her auch nach seinem Namen process. Ravianus
genannt wird, s. boerhaave praelect. in instit.
proprias
T. IV. p. 358.Der eigentliche processus spinosus, wie er ge-
wönlich ist, war schon über hundert Jahre vorher
nicht unbekannt, s. sal. alberti hist. plerarum-
que partium c. h
. p. 84. der ersten Ausg. v. 1583.
und Fabric. Hildani Beschreibung der Fürtref-
lichkeit der Anatomy. Bern 1624. 8. S. 190. -
weit genauer aber, und seiner Meynung nach zu-
erst, hat ihn Folius abgebildet s. dessen nov.
auris internae delineat
. Venet. 1645. Fol. die
auch in th. bartholini epistol. medicinal.
Cent. I. p. 255. sq. und im IV. B. der Haller'schen
anatom. Samml. S. 365. u. f. wieder abgedruckt
worden.

liegt ein dornförmiger Fortsatz (processus spi-
nosus
) der vorwärts nach der schaufelförmigen
Schulpe (§. 49.) des außern Gehörganges
gerichtet ist, und zuweilen bey Leibesfrüchten
und kleinen Kindern in eine lange gekrümmte
am Ende gleichsam flachgedruckte und sehr
elastische Gräteq) ausläuft.

Der Kopf macht mit dem Stiel einen stum-
pfen Winkel, gleicht einer rundlichen Kolbe,
liegt über dem Paukenfell hinaus, und hat
nach hinten eine gleichsam ausgeschnitzte läng-
liche Vertiefung womit er in der Gelenkfläche
des Amboses wie in einer Pfanne aufliegt.

§. 56.

Der Ambos (incus) ist kürzer aber dicker
als der Hammer, und seiner Gestalt nach von

q) Diese Gräte ist es eigentlich die Rau zuerst ent-
deckt oder doch näher bestimmt hat, und die da-
her auch nach seinem Namen process. Ravianus
genannt wird, s. boerhaave praelect. in instit.
proprias
T. IV. p. 358.Der eigentliche processus spinosus, wie er ge-
wönlich ist, war schon über hundert Jahre vorher
nicht unbekannt, s. sal. alberti hist. plerarum-
que partium c. h
. p. 84. der ersten Ausg. v. 1583.
und Fabric. Hildani Beschreibung der Fürtref-
lichkeit der Anatomy. Bern 1624. 8. S. 190. –
weit genauer aber, und seiner Meynung nach zu-
erst, hat ihn Folius abgebildet s. dessen nov.
auris internae delineat
. Venet. 1645. Fol. die
auch in th. bartholini epistol. medicinal.
Cent. I. p. 255. sq. und im IV. B. der Haller'schen
anatom. Samml. S. 365. u. f. wieder abgedruckt
worden.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0180" xml:id="pb154_0001" n="154"/>
liegt ein dornförmiger Fortsatz (<hi rendition="#aq">processus</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">spi-<lb/>
nosus</hi></hi>) der vorwärts nach der schaufelförmigen<lb/>
Schulpe (§. 49.) des außern Gehörganges<lb/>
gerichtet ist, und zuweilen bey Leibesfrüchten<lb/>
und kleinen Kindern in eine lange gekrümmte<lb/>
am Ende gleichsam flachgedruckte und sehr<lb/>
elastische Gräte<note anchored="true" place="foot" n="q)"><p>Diese Gräte ist es eigentlich die Rau zuerst ent-<lb/>
deckt oder doch näher bestimmt hat, und die da-<lb/>
her auch nach seinem Namen <hi rendition="#aq">process</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ravianus</hi></hi><lb/>
genannt wird, s. <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">boerhaave</hi></hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">praelect. in instit.<lb/>
proprias</hi></hi> <hi rendition="#aq">T</hi>. IV. <hi rendition="#aq">p</hi>. 358.</p><p>Der eigentliche <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">processus spinosus</hi></hi>, wie er ge-<lb/>
wönlich ist, war schon über hundert Jahre vorher<lb/>
nicht unbekannt, s. <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">sal. alberti</hi></hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">hist. plerarum-<lb/>
que partium c. h</hi></hi>. <hi rendition="#aq">p</hi>. 84. der ersten Ausg. v. 1583.<lb/>
und Fabric. Hildani Beschreibung der Fürtref-<lb/>
lichkeit der Anatomy. Bern 1624. 8. S. 190. &#x2013;<lb/>
weit genauer aber, und seiner Meynung nach zu-<lb/>
erst, hat ihn Folius abgebildet s. dessen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">nov.<lb/>
auris internae delineat</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Venet</hi>. 1645. Fol. die<lb/>
auch in <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">th. bartholini</hi></hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">epistol. medicinal</hi></hi>.<lb/><hi rendition="#aq">Cent</hi>. I. <hi rendition="#aq">p</hi>. 255. <hi rendition="#aq">sq</hi>. und im IV. B. der Haller'schen<lb/>
anatom. Samml. S. 365. u. f. wieder abgedruckt<lb/>
worden.</p></note> ausläuft.</p>
            <p>Der Kopf macht mit dem Stiel einen stum-<lb/>
pfen Winkel, gleicht einer rundlichen Kolbe,<lb/>
liegt über dem Paukenfell hinaus, und hat<lb/>
nach hinten eine gleichsam ausgeschnitzte läng-<lb/>
liche Vertiefung womit er in der Gelenkfläche<lb/>
des Amboses wie in einer Pfanne aufliegt.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 56.</head><lb/>
            <p>Der Ambos (<hi rendition="#aq">incus</hi>) ist kürzer aber dicker<lb/>
als der Hammer, und seiner Gestalt nach von<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[154/0180] liegt ein dornförmiger Fortsatz (processus spi- nosus) der vorwärts nach der schaufelförmigen Schulpe (§. 49.) des außern Gehörganges gerichtet ist, und zuweilen bey Leibesfrüchten und kleinen Kindern in eine lange gekrümmte am Ende gleichsam flachgedruckte und sehr elastische Gräte q) ausläuft. Der Kopf macht mit dem Stiel einen stum- pfen Winkel, gleicht einer rundlichen Kolbe, liegt über dem Paukenfell hinaus, und hat nach hinten eine gleichsam ausgeschnitzte läng- liche Vertiefung womit er in der Gelenkfläche des Amboses wie in einer Pfanne aufliegt. §. 56. Der Ambos (incus) ist kürzer aber dicker als der Hammer, und seiner Gestalt nach von q) Diese Gräte ist es eigentlich die Rau zuerst ent- deckt oder doch näher bestimmt hat, und die da- her auch nach seinem Namen process. Ravianus genannt wird, s. boerhaave praelect. in instit. proprias T. IV. p. 358. Der eigentliche processus spinosus, wie er ge- wönlich ist, war schon über hundert Jahre vorher nicht unbekannt, s. sal. alberti hist. plerarum- que partium c. h. p. 84. der ersten Ausg. v. 1583. und Fabric. Hildani Beschreibung der Fürtref- lichkeit der Anatomy. Bern 1624. 8. S. 190. – weit genauer aber, und seiner Meynung nach zu- erst, hat ihn Folius abgebildet s. dessen nov. auris internae delineat. Venet. 1645. Fol. die auch in th. bartholini epistol. medicinal. Cent. I. p. 255. sq. und im IV. B. der Haller'schen anatom. Samml. S. 365. u. f. wieder abgedruckt worden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/180
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 154. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/180>, abgerufen am 05.03.2021.