Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 58.

Es folgt endlich C) das innere Ohr oder
der Labyrintha) - der wieder in drey Ab-
schnitte eingetheilt wird, nämlich:

1) in den Vorhof, der zwischen den beyden
folgenden mitten inne liegt;

2) die drey Bogengänge, nach hinten; und

3) die Schnecke, nach vorn.

§. 59.

1) der Vorhof (vestibulum), bildet
gleichsam eine zweyte Paukenhöhle, die gerade
hinter der vorigen eigentlich sogenannten liegt,
und durch das eyförmige Fenster mit derselben
verbunden wird. Ihre Höhlung ist kleinerb),
aber ihr innern Wände weit glatter als je-
ner ihre.

Sie zeigt außer dem eyförmigen Fenster,
und dem einen cotunnischen Wassergange, dessen
nachher gedacht werden wird, sechs andre an-
sehnliche runde Oeffnungen; davon fünfe
zu den Bogengängen, die sechste aber zur
Schnecke führt.

Die eine derselben liegt im Hintergrunde
des Vorhofs, dem eyförmigen Fenster meist

a) S. Scarpa's oben S. 145. angeführt. Werk.
b) Bey den Wallfischen ist der Vorhof sehr klein: -
bey den Vögeln hingegen überaus geräumig.
§. 58.

Es folgt endlich C) das innere Ohr oder
der Labyrintha) – der wieder in drey Ab-
schnitte eingetheilt wird, nämlich:

1) in den Vorhof, der zwischen den beyden
folgenden mitten inne liegt;

2) die drey Bogengänge, nach hinten; und

3) die Schnecke, nach vorn.

§. 59.

1) der Vorhof (vestibulum), bildet
gleichsam eine zweyte Paukenhöhle, die gerade
hinter der vorigen eigentlich sogenannten liegt,
und durch das eyförmige Fenster mit derselben
verbunden wird. Ihre Höhlung ist kleinerb),
aber ihr innern Wände weit glatter als je-
ner ihre.

Sie zeigt außer dem eyförmigen Fenster,
und dem einen cotunnischen Wassergange, dessen
nachher gedacht werden wird, sechs andre an-
sehnliche runde Oeffnungen; davon fünfe
zu den Bogengängen, die sechste aber zur
Schnecke führt.

Die eine derselben liegt im Hintergrunde
des Vorhofs, dem eyförmigen Fenster meist

a) S. Scarpa's oben S. 145. angeführt. Werk.
b) Bey den Wallfischen ist der Vorhof sehr klein: –
bey den Vögeln hingegen überaus geräumig.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0184" xml:id="pb158_0001" n="158"/>
            <head rendition="#c">§. 58.</head><lb/>
            <p>Es folgt endlich <hi rendition="#aq">C</hi>) das innere Ohr oder<lb/>
der Labyrinth<note anchored="true" place="foot" n="a)"><p>S. Scarpa's oben S. 145. angeführt. Werk.</p></note> &#x2013; der wieder in drey Ab-<lb/>
schnitte eingetheilt wird, nämlich:</p>
            <p rendition="#indent-2">1) in den Vorhof, der zwischen den beyden<lb/>
folgenden mitten inne liegt;</p>
            <p rendition="#indent-2">2) die drey Bogengänge, nach hinten; und</p>
            <p rendition="#indent-2">3) die Schnecke, nach vorn.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 59.</head><lb/>
            <p>1) der Vorhof (<hi rendition="#aq">vestibulum</hi>), bildet<lb/>
gleichsam eine zweyte Paukenhöhle, die gerade<lb/>
hinter der vorigen eigentlich sogenannten liegt,<lb/>
und durch das eyförmige Fenster mit derselben<lb/>
verbunden wird. Ihre Höhlung ist kleiner<note anchored="true" place="foot" n="b)"><p>Bey den Wallfischen ist der Vorhof sehr klein: &#x2013;<lb/>
bey den Vögeln hingegen überaus geräumig.</p></note>,<lb/>
aber ihr innern Wände weit glatter als je-<lb/>
ner ihre.</p>
            <p>Sie zeigt außer dem eyförmigen Fenster,<lb/>
und dem einen cotunnischen Wassergange, dessen<lb/>
nachher gedacht werden wird, sechs andre an-<lb/>
sehnliche runde Oeffnungen; davon fünfe<lb/>
zu den Bogengängen, die sechste aber zur<lb/>
Schnecke führt.</p>
            <p>Die eine derselben liegt im Hintergrunde<lb/>
des Vorhofs, dem eyförmigen Fenster meist<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[158/0184] §. 58. Es folgt endlich C) das innere Ohr oder der Labyrinth a) – der wieder in drey Ab- schnitte eingetheilt wird, nämlich: 1) in den Vorhof, der zwischen den beyden folgenden mitten inne liegt; 2) die drey Bogengänge, nach hinten; und 3) die Schnecke, nach vorn. §. 59. 1) der Vorhof (vestibulum), bildet gleichsam eine zweyte Paukenhöhle, die gerade hinter der vorigen eigentlich sogenannten liegt, und durch das eyförmige Fenster mit derselben verbunden wird. Ihre Höhlung ist kleiner b), aber ihr innern Wände weit glatter als je- ner ihre. Sie zeigt außer dem eyförmigen Fenster, und dem einen cotunnischen Wassergange, dessen nachher gedacht werden wird, sechs andre an- sehnliche runde Oeffnungen; davon fünfe zu den Bogengängen, die sechste aber zur Schnecke führt. Die eine derselben liegt im Hintergrunde des Vorhofs, dem eyförmigen Fenster meist a) S. Scarpa's oben S. 145. angeführt. Werk. b) Bey den Wallfischen ist der Vorhof sehr klein: – bey den Vögeln hingegen überaus geräumig.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/184
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 158. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/184>, abgerufen am 03.03.2021.