Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

und zu jeder Seite eine andre zur Anlage für
die receptacula oder sinus cauernosos der
harten Hirnhauti).

Vor dem Sattel liegen die sogenannten
Säbelfortsätze (process. ensiformes s. cli-
noidei anteriores
) die zu beyden Seiten in
ein paar lange Spitzen, nach vorn mit einer
zackichten Schneide auslaufen.

Hinter dem Sattel, an dem cliuus, die
weit kleinern processus clinoidei posteriores
(s. inclinati.)

Zuweilen erheben sich aber auch noch zu
beyden Seiten des Sattels, doch mehr nach
vorn, processus clinoidei medii (s. pyramida-
les
) die sich auch wohl mit den hintern Knöp-
fen der vordern process. clinoideor. verbin-
den und ein eignes foramen bilden. - In
noch seltnern Fällen findet man sogar die hin-
tern processus clinoideos sowohl mit den
vordern (fast ringförmig), als auch wenn
dabey noch dergleichen proc. medii da sind,
mit diesen selbst verbunden.

Unter diesen vordern processib. clinoideis
steigt der scharfe Rand zur Anlage des septi-
narium
hinunter; zu dessen beyden Seiten sich

i) morgagni aduers. VI. animadv. 6. 18. 21. 28. -
haller icon. anat. Fascic. I. tab. VI. VV.
p. 41. not. 16. - id. de corp. hum. functionib.
vol. VIII. p. 251 sqq.

und zu jeder Seite eine andre zur Anlage für
die receptacula oder sinus cauernosos der
harten Hirnhauti).

Vor dem Sattel liegen die sogenannten
Säbelfortsätze (process. ensiformes s. cli-
noidei anteriores
) die zu beyden Seiten in
ein paar lange Spitzen, nach vorn mit einer
zackichten Schneide auslaufen.

Hinter dem Sattel, an dem cliuus, die
weit kleinern processus clinoidei posteriores
(s. inclinati.)

Zuweilen erheben sich aber auch noch zu
beyden Seiten des Sattels, doch mehr nach
vorn, processus clinoidei medii (s. pyramida-
les
) die sich auch wohl mit den hintern Knöp-
fen der vordern process. clinoideor. verbin-
den und ein eignes foramen bilden. – In
noch seltnern Fällen findet man sogar die hin-
tern processus clinoideos sowohl mit den
vordern (fast ringförmig), als auch wenn
dabey noch dergleichen proc. medii da sind,
mit diesen selbst verbunden.

Unter diesen vordern processib. clinoideis
steigt der scharfe Rand zur Anlage des septi-
narium
hinunter; zu dessen beyden Seiten sich

i) morgagni aduers. VI. animadv. 6. 18. 21. 28. –
haller icon. anat. Fascic. I. tab. VI. VV.
p. 41. not. 16. – id. de corp. hum. functionib.
vol. VIII. p. 251 sqq.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0194" xml:id="pb168_0001" n="168"/>
und zu jeder Seite eine andre zur Anlage für<lb/>
die <hi rendition="#aq">receptacula</hi> oder <hi rendition="#aq">sinus cauernosos</hi> der<lb/>
harten Hirnhaut<note anchored="true" place="foot" n="i)"><p><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">morgagni</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">aduers</hi></hi>. VI. <hi rendition="#aq">animadv</hi>. 6. 18. 21. 28. &#x2013;<lb/><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">haller</hi></hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">icon. anat</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Fascic</hi>. I. <hi rendition="#aq">tab</hi>. VI. VV.<lb/><hi rendition="#aq">p</hi>. 41. <hi rendition="#aq">not</hi>. 16. &#x2013; <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">id</hi></hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de corp. hum. functionib</hi></hi>.<lb/><hi rendition="#aq">vol</hi>. VIII. <hi rendition="#aq">p</hi>. 251 <hi rendition="#aq">sqq</hi>.</p></note>.</p>
            <p>Vor dem Sattel liegen die sogenannten<lb/>
Säbelfortsätze (<hi rendition="#aq">process. ensiformes s. cli-<lb/>
noidei anteriores</hi>) die zu beyden Seiten in<lb/>
ein paar lange Spitzen, nach vorn mit einer<lb/>
zackichten Schneide auslaufen.</p>
            <p>Hinter dem Sattel, an dem <hi rendition="#aq">cliuus</hi>, die<lb/>
weit kleinern <hi rendition="#aq">processus clinoidei</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">posteriores</hi></hi><lb/>
(<hi rendition="#aq">s. inclinati</hi>.)</p>
            <p>Zuweilen erheben sich aber auch noch zu<lb/>
beyden Seiten des Sattels, doch mehr nach<lb/>
vorn, <hi rendition="#aq">processus clinoidei</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">medii</hi></hi> (<hi rendition="#aq">s. pyramida-<lb/>
les</hi>) die sich auch wohl mit den hintern Knöp-<lb/>
fen der vordern <hi rendition="#aq">process. clinoideor</hi>. verbin-<lb/>
den und ein eignes <hi rendition="#aq">foramen</hi> bilden. &#x2013; In<lb/>
noch seltnern Fällen findet man sogar die hin-<lb/>
tern <hi rendition="#aq">processus clinoideos</hi> sowohl mit den<lb/>
vordern (fast ringförmig), als auch wenn<lb/>
dabey noch dergleichen <hi rendition="#aq">proc. medii</hi> da sind,<lb/>
mit diesen selbst verbunden.</p>
            <p>Unter diesen vordern <hi rendition="#aq">processib. clinoideis</hi><lb/>
steigt der scharfe Rand zur Anlage des <hi rendition="#aq">septi-<lb/>
narium</hi> hinunter; zu dessen beyden Seiten sich<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[168/0194] und zu jeder Seite eine andre zur Anlage für die receptacula oder sinus cauernosos der harten Hirnhaut i). Vor dem Sattel liegen die sogenannten Säbelfortsätze (process. ensiformes s. cli- noidei anteriores) die zu beyden Seiten in ein paar lange Spitzen, nach vorn mit einer zackichten Schneide auslaufen. Hinter dem Sattel, an dem cliuus, die weit kleinern processus clinoidei posteriores (s. inclinati.) Zuweilen erheben sich aber auch noch zu beyden Seiten des Sattels, doch mehr nach vorn, processus clinoidei medii (s. pyramida- les) die sich auch wohl mit den hintern Knöp- fen der vordern process. clinoideor. verbin- den und ein eignes foramen bilden. – In noch seltnern Fällen findet man sogar die hin- tern processus clinoideos sowohl mit den vordern (fast ringförmig), als auch wenn dabey noch dergleichen proc. medii da sind, mit diesen selbst verbunden. Unter diesen vordern processib. clinoideis steigt der scharfe Rand zur Anlage des septi- narium hinunter; zu dessen beyden Seiten sich i) morgagni aduers. VI. animadv. 6. 18. 21. 28. – haller icon. anat. Fascic. I. tab. VI. VV. p. 41. not. 16. – id. de corp. hum. functionib. vol. VIII. p. 251 sqq.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/194
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 168. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/194>, abgerufen am 23.04.2021.