Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

hinab. Es sind ihrer auf jeder Seite zweye,
ein größerer und ein kleinerer.

Jener, der proc pteryg. maior liegt nach
außen, und seine Außenfläche continuirt mit der
superfic temporalis der großen Flügel; unten
stößt er an die Hinterseite des Oberkiefers.

Die proc. pteryg minores sind schmaler,
liegen nach innen, nächst hinter den Gaumen-
beinen, mit welchen sie die große fast viereckte
hintre Oeffnung der Nasenhöhle, die sogenannte
choana bilden helfen. - Nach unten endi-
gen sie sich in einen auswärts gekrümmten klei-
nen Hacken (hamulus) zur Anlage des cir-
cumflexus palati
.

Der hintre Zwischenraum zwischen den
beyderley processib. pterygoideis heißt die
fossa pterygoidea. (Tab. I. fig. 2. c.)

Gerade über derselben, und nach der choana
zu steigt vom Ende des Felsenbeins eine flache
rinnenförmige Furche herab, in welcher das
knorpliche Schallstück der Eustachischen Röhre
liegt. (§. 50.)

§. 72.

Endlich die am Keilbein befindlichen fo-
ramina
o). Sie liegen meist zu beyden Sei-
ten des corporis. -

o) schneider de catarrh. L. II. Sect. I. cap. 19.
p. 195. sq. und Sect. II. cap. 2. p. 261. sq.

hinab. Es sind ihrer auf jeder Seite zweye,
ein größerer und ein kleinerer.

Jener, der proc pteryg. maior liegt nach
außen, und seine Außenfläche continuirt mit der
superfic temporalis der großen Flügel; unten
stößt er an die Hinterseite des Oberkiefers.

Die proc. pteryg minores sind schmaler,
liegen nach innen, nächst hinter den Gaumen-
beinen, mit welchen sie die große fast viereckte
hintre Oeffnung der Nasenhöhle, die sogenannte
choana bilden helfen. – Nach unten endi-
gen sie sich in einen auswärts gekrümmten klei-
nen Hacken (hamulus) zur Anlage des cir-
cumflexus palati
.

Der hintre Zwischenraum zwischen den
beyderley processib. pterygoideis heißt die
fossa pterygoidea. (Tab. I. fig. 2. c.)

Gerade über derselben, und nach der choana
zu steigt vom Ende des Felsenbeins eine flache
rinnenförmige Furche herab, in welcher das
knorpliche Schallstück der Eustachischen Röhre
liegt. (§. 50.)

§. 72.

Endlich die am Keilbein befindlichen fo-
ramina
o). Sie liegen meist zu beyden Sei-
ten des corporis. –

o) schneider de catarrh. L. II. Sect. I. cap. 19.
p. 195. sq. und Sect. II. cap. 2. p. 261. sq.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0198" xml:id="pb172_0001" n="172"/>
hinab. Es sind ihrer auf jeder Seite zweye,<lb/>
ein größerer und ein kleinerer.</p>
            <p>Jener, der <hi rendition="#aq">proc pteryg</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">maior</hi></hi> liegt nach<lb/>
außen, und seine Außenfläche continuirt mit der<lb/><hi rendition="#aq">superfic</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">temporalis</hi></hi> der großen Flügel; unten<lb/>
stößt er an die Hinterseite des Oberkiefers.</p>
            <p>Die <hi rendition="#aq">proc. pteryg</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">minores</hi></hi> sind schmaler,<lb/>
liegen nach innen, nächst hinter den Gaumen-<lb/>
beinen, mit welchen sie die große fast viereckte<lb/>
hintre Oeffnung der Nasenhöhle, die sogenannte<lb/><hi rendition="#aq">choana</hi> bilden helfen. &#x2013; Nach unten endi-<lb/>
gen sie sich in einen auswärts gekrümmten klei-<lb/>
nen Hacken (<hi rendition="#aq">hamulus</hi>) zur Anlage des <hi rendition="#aq">cir-<lb/>
cumflexus palati</hi>.</p>
            <p>Der hintre Zwischenraum zwischen den<lb/>
beyderley <hi rendition="#aq">processib. pterygoideis</hi> heißt die<lb/><hi rendition="#aq">fossa pterygoidea</hi>. (<hi rendition="#aq">Tab</hi>. I. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 2. <hi rendition="#aq">c</hi>.)</p>
            <p>Gerade über derselben, und nach der <hi rendition="#aq">choana</hi><lb/>
zu steigt vom Ende des Felsenbeins eine flache<lb/>
rinnenförmige Furche herab, in welcher das<lb/>
knorpliche Schallstück der Eustachischen Röhre<lb/>
liegt. (§. 50.)</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 72.</head><lb/>
            <p>Endlich die am Keilbein befindlichen <hi rendition="#aq">fo-<lb/>
ramina</hi><note anchored="true" place="foot" n="o)"><p><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">schneider</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de catarrh</hi></hi>. <hi rendition="#aq">L</hi>. II. <hi rendition="#aq">Sect</hi>. I. <hi rendition="#aq">cap</hi>. 19.<lb/><hi rendition="#aq">p</hi>. 195. <hi rendition="#aq">sq</hi>. und <hi rendition="#aq">Sect</hi>. II. <hi rendition="#aq">cap</hi>. 2. <hi rendition="#aq">p</hi>. 261. <hi rendition="#aq">sq</hi>.</p></note>. Sie liegen meist zu beyden Sei-<lb/>
ten des <hi rendition="#aq">corporis</hi>. &#x2013;</p>
            <p>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[172/0198] hinab. Es sind ihrer auf jeder Seite zweye, ein größerer und ein kleinerer. Jener, der proc pteryg. maior liegt nach außen, und seine Außenfläche continuirt mit der superfic temporalis der großen Flügel; unten stößt er an die Hinterseite des Oberkiefers. Die proc. pteryg minores sind schmaler, liegen nach innen, nächst hinter den Gaumen- beinen, mit welchen sie die große fast viereckte hintre Oeffnung der Nasenhöhle, die sogenannte choana bilden helfen. – Nach unten endi- gen sie sich in einen auswärts gekrümmten klei- nen Hacken (hamulus) zur Anlage des cir- cumflexus palati. Der hintre Zwischenraum zwischen den beyderley processib. pterygoideis heißt die fossa pterygoidea. (Tab. I. fig. 2. c.) Gerade über derselben, und nach der choana zu steigt vom Ende des Felsenbeins eine flache rinnenförmige Furche herab, in welcher das knorpliche Schallstück der Eustachischen Röhre liegt. (§. 50.) §. 72. Endlich die am Keilbein befindlichen fo- ramina o). Sie liegen meist zu beyden Sei- ten des corporis. – o) schneider de catarrh. L. II. Sect. I. cap. 19. p. 195. sq. und Sect. II. cap. 2. p. 261. sq.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/198
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 172. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/198>, abgerufen am 23.04.2021.