Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

f).
Nach vorn wird es durch den Hahnenkamm
unterbrochen, der aus seiner Mitte emporragt.

§. 78.

B) die Scheidewand (septum osseum)
nebst dem vorn auf ihr stehenden Hanenkamm
(crista galli) liegt vertical von vorn nach hin-
ten. Der letztere variirt sehr in der Höhe und
Dicke. Meist enthält er leere Zellen wie der
zitzenförmige Fortsatz. Ich habe aber auch
Exemplare vor mir wo er wie zu einem kleinen
sinus ausgehöhlt ist, der nach vorn mit den
Stirnhöhlen zusammenstößt. An seiner Wur-
zel ragen vorn zu beyden Seiten die kleinen
apophyses alares heraus, womit er in einem
Paar dazu passender Grübchen des Stirnbeins
(§. 24.) aufliegt.

Das eigentlich sogenannte septum narium
ist da wo es vorn vom Hanenkamm herunter
steigt, und an der spina nasalis des Stirnbeins
(§. 20.) anliegt, am stärksten. Uebrigens
bildet es ein dünnes, sehr oft nach einer oder

f) bein hat bey ihm gar keine incisura ethmoidea,
sondern mitten zwischen beiden partibus orbita-
libus
dieses Knochen steigt bloß ein ziemlich enger
blinder Gang in die Nase hinab, der fast der Oeff-
nung des innern Gehörganges ähnelt und auf
dessen Boden das kleine unansehnliche Siebgen
befindlich, und nur mit wenigen Oeffnungen
durchbohrt ist.

f).
Nach vorn wird es durch den Hahnenkamm
unterbrochen, der aus seiner Mitte emporragt.

§. 78.

B) die Scheidewand (septum osseum)
nebst dem vorn auf ihr stehenden Hanenkamm
(crista galli) liegt vertical von vorn nach hin-
ten. Der letztere variirt sehr in der Höhe und
Dicke. Meist enthält er leere Zellen wie der
zitzenförmige Fortsatz. Ich habe aber auch
Exemplare vor mir wo er wie zu einem kleinen
sinus ausgehöhlt ist, der nach vorn mit den
Stirnhöhlen zusammenstößt. An seiner Wur-
zel ragen vorn zu beyden Seiten die kleinen
apophyses alares heraus, womit er in einem
Paar dazu passender Grübchen des Stirnbeins
(§. 24.) aufliegt.

Das eigentlich sogenannte septum narium
ist da wo es vorn vom Hanenkamm herunter
steigt, und an der spina nasalis des Stirnbeins
(§. 20.) anliegt, am stärksten. Uebrigens
bildet es ein dünnes, sehr oft nach einer oder

f) bein hat bey ihm gar keine incisura ethmoidea,
sondern mitten zwischen beiden partibus orbita-
libus
dieses Knochen steigt bloß ein ziemlich enger
blinder Gang in die Nase hinab, der fast der Oeff-
nung des innern Gehörganges ähnelt und auf
dessen Boden das kleine unansehnliche Siebgen
befindlich, und nur mit wenigen Oeffnungen
durchbohrt ist.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><note anchored="true" place="foot" n="f)"><p><pb facs="#f0204" xml:id="pb178_0001" n="178"/>
bein hat bey ihm gar keine <hi rendition="#aq">incisura ethmoidea</hi>,<lb/>
sondern mitten zwischen beiden <hi rendition="#aq">partibus orbita-<lb/>
libus</hi> dieses Knochen steigt bloß ein ziemlich enger<lb/>
blinder Gang in die Nase hinab, der fast der Oeff-<lb/>
nung des innern Gehörganges ähnelt und auf<lb/>
dessen Boden das kleine unansehnliche Siebgen<lb/>
befindlich, und nur mit wenigen Oeffnungen<lb/>
durchbohrt ist.</p></note>.<lb/>
Nach vorn wird es durch den Hahnenkamm<lb/>
unterbrochen, der aus seiner Mitte emporragt.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 78.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">B</hi>) die Scheidewand (<hi rendition="#aq">septum osseum</hi>)<lb/>
nebst dem vorn auf ihr stehenden Hanenkamm<lb/>
(<hi rendition="#aq">crista galli</hi>) liegt vertical von vorn nach hin-<lb/>
ten. Der letztere variirt sehr in der Höhe und<lb/>
Dicke. Meist enthält er leere Zellen wie der<lb/>
zitzenförmige Fortsatz. Ich habe aber auch<lb/>
Exemplare vor mir wo er wie zu einem kleinen<lb/><hi rendition="#aq">sinus</hi> ausgehöhlt ist, der nach vorn mit den<lb/>
Stirnhöhlen zusammenstößt. An seiner Wur-<lb/>
zel ragen vorn zu beyden Seiten die kleinen<lb/><hi rendition="#aq">apophyses alares</hi> heraus, womit er in einem<lb/>
Paar dazu passender Grübchen des Stirnbeins<lb/>
(§. 24.) aufliegt.</p>
            <p>Das eigentlich sogenannte <hi rendition="#aq">septum narium</hi><lb/>
ist da wo es vorn vom Hanenkamm herunter<lb/>
steigt, und an der <hi rendition="#aq">spina nasalis</hi> des Stirnbeins<lb/>
(§. 20.) anliegt, am stärksten. Uebrigens<lb/>
bildet es ein dünnes, sehr oft nach einer oder<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178/0204] f). Nach vorn wird es durch den Hahnenkamm unterbrochen, der aus seiner Mitte emporragt. §. 78. B) die Scheidewand (septum osseum) nebst dem vorn auf ihr stehenden Hanenkamm (crista galli) liegt vertical von vorn nach hin- ten. Der letztere variirt sehr in der Höhe und Dicke. Meist enthält er leere Zellen wie der zitzenförmige Fortsatz. Ich habe aber auch Exemplare vor mir wo er wie zu einem kleinen sinus ausgehöhlt ist, der nach vorn mit den Stirnhöhlen zusammenstößt. An seiner Wur- zel ragen vorn zu beyden Seiten die kleinen apophyses alares heraus, womit er in einem Paar dazu passender Grübchen des Stirnbeins (§. 24.) aufliegt. Das eigentlich sogenannte septum narium ist da wo es vorn vom Hanenkamm herunter steigt, und an der spina nasalis des Stirnbeins (§. 20.) anliegt, am stärksten. Uebrigens bildet es ein dünnes, sehr oft nach einer oder f) bein hat bey ihm gar keine incisura ethmoidea, sondern mitten zwischen beiden partibus orbita- libus dieses Knochen steigt bloß ein ziemlich enger blinder Gang in die Nase hinab, der fast der Oeff- nung des innern Gehörganges ähnelt und auf dessen Boden das kleine unansehnliche Siebgen befindlich, und nur mit wenigen Oeffnungen durchbohrt ist.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/204
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 178. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/204>, abgerufen am 23.04.2021.