Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

figsten verwächst die Pfeilnaht. - Hinge-
gen gehört das völlige Verwachsen aller ächten
Nähte zu den sehr ungewöhnlichen Selten-
heiteng).

§. 91.

Der ehedem oft misgekannte oder bestrittne
Hauptnutze der Nähte ist leicht abzusehen -
Um nämlich die einzelnen Knochen woraus die
Hirnschale zusammengesetzt seyn mußte zwar
zur Sicherheit des Gehirns fest genug - aber
auch so mit einander zu verbinden, daß sie sich
in den Jugendjahren ausdehnen, und dem
wachsenden Gehirne Platz machen können.



g) schneider de catarrhis Lib. II. cap. 6. p. 391. sq.rolfink dissert. anatomicae p. 311 sq.An einem ausnehmend characteristischen Schä-
del eines hundertjährigen Juden in meiner Samm-
lung sind nicht nur die sämmtlichen ächten Nähte
sondern auch fast alle unächte so verwachsen, daß
der ganze Kopf wie aus einem Guß geformt er-
scheint. s. Decas cranior. IV. tab. 34.

figsten verwächst die Pfeilnaht. – Hinge-
gen gehört das völlige Verwachsen aller ächten
Nähte zu den sehr ungewöhnlichen Selten-
heiteng).

§. 91.

Der ehedem oft misgekannte oder bestrittne
Hauptnutze der Nähte ist leicht abzusehen –
Um nämlich die einzelnen Knochen woraus die
Hirnschale zusammengesetzt seyn mußte zwar
zur Sicherheit des Gehirns fest genug – aber
auch so mit einander zu verbinden, daß sie sich
in den Jugendjahren ausdehnen, und dem
wachsenden Gehirne Platz machen können.



g) schneider de catarrhis Lib. II. cap. 6. p. 391. sq.rolfink dissert. anatomicae p. 311 sq.An einem ausnehmend characteristischen Schä-
del eines hundertjährigen Juden in meiner Samm-
lung sind nicht nur die sämmtlichen ächten Nähte
sondern auch fast alle unächte so verwachsen, daß
der ganze Kopf wie aus einem Guß geformt er-
scheint. s. Decas cranior. IV. tab. 34.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0215" xml:id="pb189_0001" n="189"/>
figsten verwächst die Pfeilnaht. &#x2013; Hinge-<lb/>
gen gehört das völlige Verwachsen aller ächten<lb/>
Nähte zu den sehr ungewöhnlichen Selten-<lb/>
heiten<note anchored="true" place="foot" n="g)"><p><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">schneider</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de catarrhis</hi></hi><hi rendition="#aq">Lib</hi>. II. <hi rendition="#aq">cap</hi>. 6. <hi rendition="#aq">p</hi>. 391. <hi rendition="#aq">sq</hi>.</p><p><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">rolfink</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">dissert. anatomicae</hi></hi><hi rendition="#aq">p</hi>. 311 <hi rendition="#aq">sq</hi>.</p><p>An einem ausnehmend characteristischen Schä-<lb/>
del eines hundertjährigen Juden in meiner Samm-<lb/>
lung sind nicht nur die sämmtlichen ächten Nähte<lb/>
sondern auch fast alle unächte so verwachsen, daß<lb/>
der ganze Kopf wie aus einem Guß geformt er-<lb/>
scheint. s. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Decas cranior</hi></hi>. IV. <hi rendition="#aq">tab</hi>. 34.</p></note>.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 91.</head><lb/>
            <p>Der ehedem oft misgekannte oder bestrittne<lb/>
Hauptnutze der Nähte ist leicht abzusehen &#x2013;<lb/>
Um nämlich die einzelnen Knochen woraus die<lb/>
Hirnschale zusammengesetzt seyn mußte zwar<lb/>
zur Sicherheit des Gehirns fest genug &#x2013; aber<lb/>
auch so mit einander zu verbinden, daß sie sich<lb/>
in den Jugendjahren ausdehnen, und dem<lb/>
wachsenden Gehirne Platz machen können.</p>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </div>
        </div>
        <div n="2">
</div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[189/0215] figsten verwächst die Pfeilnaht. – Hinge- gen gehört das völlige Verwachsen aller ächten Nähte zu den sehr ungewöhnlichen Selten- heiten g). §. 91. Der ehedem oft misgekannte oder bestrittne Hauptnutze der Nähte ist leicht abzusehen – Um nämlich die einzelnen Knochen woraus die Hirnschale zusammengesetzt seyn mußte zwar zur Sicherheit des Gehirns fest genug – aber auch so mit einander zu verbinden, daß sie sich in den Jugendjahren ausdehnen, und dem wachsenden Gehirne Platz machen können. g) schneider de catarrhis Lib. II. cap. 6. p. 391. sq. rolfink dissert. anatomicae p. 311 sq. An einem ausnehmend characteristischen Schä- del eines hundertjährigen Juden in meiner Samm- lung sind nicht nur die sämmtlichen ächten Nähte sondern auch fast alle unächte so verwachsen, daß der ganze Kopf wie aus einem Guß geformt er- scheint. s. Decas cranior. IV. tab. 34.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/215
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 189. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/215>, abgerufen am 28.02.2021.