Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite
Eilfter Abschnitt.
Von der Grundfläche der Hirn-
schalenhöhle
.
§. 95.

Nun noch ein Wort von der Grundfläche
der Hirnschalenhöhle (basis cranii) in ihrem
Zusammenhange. Erst von ihrer Eintheilung.
Dann von den darin eingedruckten Furchen
der Blutbehalter in der harten Hirnhaut, und
dann die Wiederholung der in dieser basis be-
findlichen Oeffnungen.

§. 96.

Man theilt die Hirnhöhle überhaupt ins A.
cauum
cerebri und B. cauum cerebelli.

A. Vom cauum cerebri sind auf der basis
cranii
dreyerley große Gruben und gewölbte
Flächen für die dreyerley lobos des großen
Gehirns zu merken.

1. nämlich die Wölbung über den Augen-
höhlen (§. 23.) für die lobos cerebri anteriores.

2. die großen Gruben, die zumahl von der
innern Fläche der großer. Flügel des Keilbeins
(§. 70.) und des daran stoßenden Schlaf-

Eilfter Abschnitt.
Von der Grundfläche der Hirn-
schalenhöhle
.
§. 95.

Nun noch ein Wort von der Grundfläche
der Hirnschalenhöhle (basis cranii) in ihrem
Zusammenhange. Erst von ihrer Eintheilung.
Dann von den darin eingedruckten Furchen
der Blutbehalter in der harten Hirnhaut, und
dann die Wiederholung der in dieser basis be-
findlichen Oeffnungen.

§. 96.

Man theilt die Hirnhöhle überhaupt ins A.
cauum
cerebri und B. cauum cerebelli.

A. Vom cauum cerebri sind auf der basis
cranii
dreyerley große Gruben und gewölbte
Flächen für die dreyerley lobos des großen
Gehirns zu merken.

1. nämlich die Wölbung über den Augen-
höhlen (§. 23.) für die lobos cerebri anteriores.

2. die großen Gruben, die zumahl von der
innern Fläche der großer. Flügel des Keilbeins
(§. 70.) und des daran stoßenden Schlaf-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0219" xml:id="pb193_0001" n="193"/>
          <head rendition="#c"><hi rendition="#g">Eilfter Abschnitt</hi>.<lb/><hi rendition="#g">Von der Grundfläche der Hirn-<lb/>
schalenhöhle</hi>.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 95.</head><lb/>
            <p>Nun noch ein Wort von der Grundfläche<lb/>
der Hirnschalenhöhle (<hi rendition="#aq">basis cranii</hi>) in ihrem<lb/>
Zusammenhange. Erst von ihrer Eintheilung.<lb/>
Dann von den darin eingedruckten Furchen<lb/>
der Blutbehalter in der harten Hirnhaut, und<lb/>
dann die Wiederholung der in dieser <hi rendition="#aq">basis</hi> be-<lb/>
findlichen Oeffnungen.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 96.</head><lb/>
            <p>Man theilt die Hirnhöhle überhaupt ins <hi rendition="#aq">A.<lb/>
cauum</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">cerebri</hi></hi> und <hi rendition="#aq">B. cauum</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">cerebelli</hi></hi>.</p>
            <p><hi rendition="#aq">A</hi>. Vom <hi rendition="#aq">cauum</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">cerebri</hi></hi> sind auf der <hi rendition="#aq">basis<lb/>
cranii</hi> dreyerley große Gruben und gewölbte<lb/>
Flächen für die dreyerley <hi rendition="#aq">lobos</hi> des großen<lb/>
Gehirns zu merken.</p>
            <p>1. nämlich die Wölbung über den Augen-<lb/>
höhlen (§. 23.) für die <hi rendition="#aq">lobos cerebri</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">anteriores</hi></hi>.</p>
            <p>2. die großen Gruben, die zumahl von der<lb/>
innern Fläche der großer. Flügel des Keilbeins<lb/>
(§. 70.) und des daran stoßenden Schlaf-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[193/0219] Eilfter Abschnitt. Von der Grundfläche der Hirn- schalenhöhle. §. 95. Nun noch ein Wort von der Grundfläche der Hirnschalenhöhle (basis cranii) in ihrem Zusammenhange. Erst von ihrer Eintheilung. Dann von den darin eingedruckten Furchen der Blutbehalter in der harten Hirnhaut, und dann die Wiederholung der in dieser basis be- findlichen Oeffnungen. §. 96. Man theilt die Hirnhöhle überhaupt ins A. cauum cerebri und B. cauum cerebelli. A. Vom cauum cerebri sind auf der basis cranii dreyerley große Gruben und gewölbte Flächen für die dreyerley lobos des großen Gehirns zu merken. 1. nämlich die Wölbung über den Augen- höhlen (§. 23.) für die lobos cerebri anteriores. 2. die großen Gruben, die zumahl von der innern Fläche der großer. Flügel des Keilbeins (§. 70.) und des daran stoßenden Schlaf-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/219
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 193. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/219>, abgerufen am 03.03.2021.