Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

In der Mitte wo beyde Oberkiefer mit einer
tief gezackten und gefurchten Naht aneinander
stoßen, bilden sie aufwärts einen rauhen Rücken
(crista nasalis), mit einer Furche in der Mitte
in welche die Pflugschar einschneidet; und
nach vorn eine stumpfe Spitze (spina nasalis)
auf welcher die knorplichte Scheidewand der
Nase aufliegt.

Nach hinten ist die äußere Seitenwand
dieser facies nasalis wie ausgebrochen, da sich
nämlich beym einzelnen, - von den benachbarten
Knochen abgesonderten - Oberkiefer der sinus
maxillaris
mit einer sehr weiten eckichten Mün-
dung öffnet.

§. 109.

C) die obere Fläche dieses Knochen bil-
det das planum orbitale, das gleichsam den
Boden der Augenhöhle ausmacht; ziemlich
glatt und eben ist; und nur nach hinten mit
einer tiefen Rinne durchschnitten wird, die sich
gegen die Mitte unter das obere Knochenblatt
wie unter eine Brücke verliert und den Canal
für den zweyten Ast des fünften Nervenpaares
bildet. Nicht selten läuft vom Eintritt jener
Rinne in diesen Canal, bis zu dessen Ausgang
als for. infraobitale eine eigne Spalte oder
Ritze (fissura infraorbitalis).

In der Mitte wo beyde Oberkiefer mit einer
tief gezackten und gefurchten Naht aneinander
stoßen, bilden sie aufwärts einen rauhen Rücken
(crista nasalis), mit einer Furche in der Mitte
in welche die Pflugschar einschneidet; und
nach vorn eine stumpfe Spitze (spina nasalis)
auf welcher die knorplichte Scheidewand der
Nase aufliegt.

Nach hinten ist die äußere Seitenwand
dieser facies nasalis wie ausgebrochen, da sich
nämlich beym einzelnen, – von den benachbarten
Knochen abgesonderten – Oberkiefer der sinus
maxillaris
mit einer sehr weiten eckichten Mün-
dung öffnet.

§. 109.

C) die obere Fläche dieses Knochen bil-
det das planum orbitale, das gleichsam den
Boden der Augenhöhle ausmacht; ziemlich
glatt und eben ist; und nur nach hinten mit
einer tiefen Rinne durchschnitten wird, die sich
gegen die Mitte unter das obere Knochenblatt
wie unter eine Brücke verliert und den Canal
für den zweyten Ast des fünften Nervenpaares
bildet. Nicht selten läuft vom Eintritt jener
Rinne in diesen Canal, bis zu dessen Ausgang
als for. infraobitale eine eigne Spalte oder
Ritze (fissura infraorbitalis).

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0231" xml:id="pb205_0001" n="205"/>
In der Mitte wo beyde Oberkiefer mit einer<lb/>
tief gezackten und gefurchten Naht aneinander<lb/>
stoßen, bilden sie aufwärts einen rauhen Rücken<lb/>
(<hi rendition="#aq">crista nasalis</hi>), mit einer Furche in der Mitte<lb/>
in welche die Pflugschar einschneidet; und<lb/>
nach vorn eine stumpfe Spitze (<hi rendition="#aq">spina nasalis</hi>)<lb/>
auf welcher die knorplichte Scheidewand der<lb/>
Nase aufliegt.</p>
            <p>Nach hinten ist die äußere Seitenwand<lb/>
dieser <hi rendition="#aq">facies nasalis</hi> wie ausgebrochen, da sich<lb/>
nämlich beym einzelnen, &#x2013; von den benachbarten<lb/>
Knochen abgesonderten &#x2013; Oberkiefer der <hi rendition="#aq">sinus<lb/>
maxillaris</hi> mit einer sehr weiten eckichten Mün-<lb/>
dung öffnet.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 109.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">C</hi></hi>) die obere Fläche dieses Knochen bil-<lb/>
det das <hi rendition="#aq">planum orbitale</hi>, das gleichsam den<lb/>
Boden der Augenhöhle ausmacht; ziemlich<lb/>
glatt und eben ist; und nur nach hinten mit<lb/>
einer tiefen Rinne durchschnitten wird, die sich<lb/>
gegen die Mitte unter das obere Knochenblatt<lb/>
wie unter eine Brücke verliert und den Canal<lb/>
für den zweyten Ast des fünften Nervenpaares<lb/>
bildet. Nicht selten läuft vom Eintritt jener<lb/>
Rinne in diesen Canal, bis zu dessen Ausgang<lb/>
als <hi rendition="#aq">for. infraobitale</hi> eine eigne Spalte oder<lb/>
Ritze (<hi rendition="#aq">fissura infraorbitalis</hi>).</p>
          </div>
          <div n="3">
</div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[205/0231] In der Mitte wo beyde Oberkiefer mit einer tief gezackten und gefurchten Naht aneinander stoßen, bilden sie aufwärts einen rauhen Rücken (crista nasalis), mit einer Furche in der Mitte in welche die Pflugschar einschneidet; und nach vorn eine stumpfe Spitze (spina nasalis) auf welcher die knorplichte Scheidewand der Nase aufliegt. Nach hinten ist die äußere Seitenwand dieser facies nasalis wie ausgebrochen, da sich nämlich beym einzelnen, – von den benachbarten Knochen abgesonderten – Oberkiefer der sinus maxillaris mit einer sehr weiten eckichten Mün- dung öffnet. §. 109. C) die obere Fläche dieses Knochen bil- det das planum orbitale, das gleichsam den Boden der Augenhöhle ausmacht; ziemlich glatt und eben ist; und nur nach hinten mit einer tiefen Rinne durchschnitten wird, die sich gegen die Mitte unter das obere Knochenblatt wie unter eine Brücke verliert und den Canal für den zweyten Ast des fünften Nervenpaares bildet. Nicht selten läuft vom Eintritt jener Rinne in diesen Canal, bis zu dessen Ausgang als for. infraobitale eine eigne Spalte oder Ritze (fissura infraorbitalis).

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/231
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 205. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/231>, abgerufen am 09.03.2021.