Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

ausgebildetc): und ohngeachtet sie am ganzen
Rande von andern Knochen eingeschlossen sind,
doch im Verhältniß gegen diese beträchtlich groß.

§. 137.

Sie helfen fast in ihrem ganzen Umfange
die Augehöhle bildend). Nur verläuft sich
das untre Ende ihres vordern Randes in einen
zarten etwas einwärts gebognen kleinen Hacken
(hamulus), der den ductus lacrymalis an der
innern Seite der Oberkiefer (§. 108.)
schließen hilft.

§. 138.

Die Außenseite jedes Thränenbeins ist
im ganzen genommen glatt und flach ausge-
schweift. Wird aber durch einen scharfen fast
schneidenden Rand (crista longitudinalis) der
nach vorn von oben bis unten zum hamulus
herabsteigt, in zwey Abschnitte von ungleicher
Breite getheilt.

Der hintere Abschnitt ist der größte und
macht mit den daranstoßenden drey Knochen eine
ebne gemeinschaftliche Fläche der Augenhöhle.

c) albini icon. oss. foet. tab. V. fig. 34. 35.
d) Auch von diesen Knochen findet sich bey den Ele-
phanten nur ein Rudiment - so wie ihnen auch
überhaupt der Thränengang mangelt. S. p. cam-
per
description anatomique d'un Elephant male.
Par. 1802. fol. p. 45. 60.

ausgebildetc): und ohngeachtet sie am ganzen
Rande von andern Knochen eingeschlossen sind,
doch im Verhältniß gegen diese beträchtlich groß.

§. 137.

Sie helfen fast in ihrem ganzen Umfange
die Augehöhle bildend). Nur verläuft sich
das untre Ende ihres vordern Randes in einen
zarten etwas einwärts gebognen kleinen Hacken
(hamulus), der den ductus lacrymalis an der
innern Seite der Oberkiefer (§. 108.)
schließen hilft.

§. 138.

Die Außenseite jedes Thränenbeins ist
im ganzen genommen glatt und flach ausge-
schweift. Wird aber durch einen scharfen fast
schneidenden Rand (crista longitudinalis) der
nach vorn von oben bis unten zum hamulus
herabsteigt, in zwey Abschnitte von ungleicher
Breite getheilt.

Der hintere Abschnitt ist der größte und
macht mit den daranstoßenden drey Knochen eine
ebne gemeinschaftliche Fläche der Augenhöhle.

c) albini icon. oss. foet. tab. V. fig. 34. 35.
d) Auch von diesen Knochen findet sich bey den Ele-
phanten nur ein Rudiment – so wie ihnen auch
überhaupt der Thränengang mangelt. S. p. cam-
per
description anatomique d'un Eléphant mâle.
Par. 1802. fol. p. 45. 60.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0250" xml:id="pb224_0001" n="224"/>
ausgebildet<note anchored="true" place="foot" n="c)"><p><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">albini</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">icon. oss. foet</hi></hi>. <hi rendition="#aq">tab</hi>. V. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 34. 35.</p></note>: und ohngeachtet sie am ganzen<lb/>
Rande von andern Knochen eingeschlossen sind,<lb/>
doch im Verhältniß gegen diese beträchtlich groß.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 137.</head><lb/>
            <p>Sie helfen fast in ihrem ganzen Umfange<lb/>
die Augehöhle bilden<note anchored="true" place="foot" n="d)"><p>Auch von diesen Knochen findet sich bey den Ele-<lb/>
phanten nur ein Rudiment &#x2013; so wie ihnen auch<lb/>
überhaupt der Thränengang mangelt. S. <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">p. cam-<lb/>
per</hi></hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">description anatomique d'un Eléphant mâle</hi></hi>.<lb/><hi rendition="#aq">Par</hi>. 1802. <hi rendition="#aq">fol. p</hi>. 45. 60.</p></note>. Nur verläuft sich<lb/>
das untre Ende ihres vordern Randes in einen<lb/>
zarten etwas einwärts gebognen kleinen Hacken<lb/>
(<hi rendition="#aq">hamulus</hi>), der den <hi rendition="#aq">ductus lacrymalis</hi> an der<lb/>
innern Seite der Oberkiefer (§. 108.)<lb/>
schließen hilft.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 138.</head><lb/>
            <p>Die Außenseite jedes Thränenbeins ist<lb/>
im ganzen genommen glatt und flach ausge-<lb/>
schweift. Wird aber durch einen scharfen fast<lb/>
schneidenden Rand (<hi rendition="#aq">crista longitudinalis</hi>) der<lb/>
nach vorn von oben bis unten zum <hi rendition="#aq">hamulus</hi><lb/>
herabsteigt, in zwey Abschnitte von ungleicher<lb/>
Breite getheilt.</p>
            <p>Der hintere Abschnitt ist der größte und<lb/>
macht mit den daranstoßenden drey Knochen eine<lb/>
ebne gemeinschaftliche Fläche der Augenhöhle.</p>
            <p>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[224/0250] ausgebildet c): und ohngeachtet sie am ganzen Rande von andern Knochen eingeschlossen sind, doch im Verhältniß gegen diese beträchtlich groß. §. 137. Sie helfen fast in ihrem ganzen Umfange die Augehöhle bilden d). Nur verläuft sich das untre Ende ihres vordern Randes in einen zarten etwas einwärts gebognen kleinen Hacken (hamulus), der den ductus lacrymalis an der innern Seite der Oberkiefer (§. 108.) schließen hilft. §. 138. Die Außenseite jedes Thränenbeins ist im ganzen genommen glatt und flach ausge- schweift. Wird aber durch einen scharfen fast schneidenden Rand (crista longitudinalis) der nach vorn von oben bis unten zum hamulus herabsteigt, in zwey Abschnitte von ungleicher Breite getheilt. Der hintere Abschnitt ist der größte und macht mit den daranstoßenden drey Knochen eine ebne gemeinschaftliche Fläche der Augenhöhle. c) albini icon. oss. foet. tab. V. fig. 34. 35. d) Auch von diesen Knochen findet sich bey den Ele- phanten nur ein Rudiment – so wie ihnen auch überhaupt der Thränengang mangelt. S. p. cam- per description anatomique d'un Eléphant mâle. Par. 1802. fol. p. 45. 60.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/250
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 224. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/250>, abgerufen am 08.03.2021.