Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

vier gepaarte nämlich, und vier ungepaarte.
Diese sind:

1. das Siebbein;

2. das Keilbein;

3. das Stirnbein;

4. die Pflugschar.

Jene: 5. 6. die Oberkiefer;

7. 8. die Gaumenbeine;

9. 10. Nasenbeine;

11. 12. die untern Muschelbeine.

Gewissermaßen kann man aber auch noch
13. 14. die Thränenbeinchen dazu rechnen.

§. 162.

Durch die Anlage der dreyerley Muscheln
werden zu beyden Seiten der Scheidewand der
Nasenhöhlen, nach außen, drey Bogenförmige
Rinnen oder Gänge (meatus s. semicanales)
gebildet, die über einander liegen, und meist
in gleicher Richtung von vorn nach hinten
laufenb).

b) Mit diesem ganzen Abschnitt vergl. folgende Ab-
bildungen: duverney oeuvr. anat. vol. I.
tab. XIV. - v. haller tab. narium internar.
im IV Fascic. der icon. anat. - santorini
tab. posthum. tab. IV. - die Kupfertafel zu m.
Prolus. de sinib. frontalib. - scarpa annotat.
anatomic
. L. II. tab. I. - und i. chr. rosen-
müller
descr. anat. partium externar. oculi
hum
. Lipl. 1797. 4. tab. I. II. III. V.

vier gepaarte nämlich, und vier ungepaarte.
Diese sind:

1. das Siebbein;

2. das Keilbein;

3. das Stirnbein;

4. die Pflugschar.

Jene: 5. 6. die Oberkiefer;

7. 8. die Gaumenbeine;

9. 10. Nasenbeine;

11. 12. die untern Muschelbeine.

Gewissermaßen kann man aber auch noch
13. 14. die Thränenbeinchen dazu rechnen.

§. 162.

Durch die Anlage der dreyerley Muscheln
werden zu beyden Seiten der Scheidewand der
Nasenhöhlen, nach außen, drey Bogenförmige
Rinnen oder Gänge (meatus s. semicanales)
gebildet, die über einander liegen, und meist
in gleicher Richtung von vorn nach hinten
laufenb).

b) Mit diesem ganzen Abschnitt vergl. folgende Ab-
bildungen: duverney oeuvr. anat. vol. I.
tab. XIV. – v. haller tab. narium internar.
im IV Fascic. der icon. anat. – santorini
tab. posthum. tab. IV. – die Kupfertafel zu m.
Prolus. de sinib. frontalib. – scarpa annotat.
anatomic
. L. II. tab. I. – und i. chr. rosen-
müller
descr. anat. partium externar. oculi
hum
. Lipl. 1797. 4. tab. I. II. III. V.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0265" xml:id="pb239_0001" n="239"/>
vier gepaarte nämlich, und vier ungepaarte.<lb/>
Diese sind:</p>
            <p>1. das Siebbein;</p>
            <p>2. das Keilbein;</p>
            <p>3. das Stirnbein;</p>
            <p>4. die Pflugschar.</p>
            <p>Jene: 5. 6. die Oberkiefer;</p>
            <p>7. 8. die Gaumenbeine;</p>
            <p>9. 10. Nasenbeine;</p>
            <p>11. 12. die untern Muschelbeine.</p>
            <p>Gewissermaßen kann man aber auch noch<lb/>
13. 14. die Thränenbeinchen dazu rechnen.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 162.</head><lb/>
            <p>Durch die Anlage der dreyerley Muscheln<lb/>
werden zu beyden Seiten der Scheidewand der<lb/>
Nasenhöhlen, nach außen, drey Bogenförmige<lb/>
Rinnen oder Gänge (<hi rendition="#aq">meatus s. semicanales</hi>)<lb/>
gebildet, die über einander liegen, und meist<lb/>
in gleicher Richtung von vorn nach hinten<lb/>
laufen<note anchored="true" place="foot" n="b)"><p>Mit diesem ganzen Abschnitt vergl. folgende Ab-<lb/>
bildungen: <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">duverney</hi></hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">oeuvr. anat</hi></hi>. <hi rendition="#aq">vol</hi>. I.<lb/><hi rendition="#aq">tab</hi>. XIV. &#x2013; <hi rendition="#aq">v<hi rendition="#k">. haller</hi></hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">tab. narium internar</hi></hi>.<lb/>
im IV <hi rendition="#aq">Fascic</hi>. der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">icon. anat</hi></hi>. &#x2013; <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">santorini</hi></hi><lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">tab. posthum</hi></hi>. <hi rendition="#aq">tab</hi>. IV. &#x2013; die Kupfertafel zu m.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Prolus. de sinib. frontalib</hi></hi>. &#x2013; <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">scarpa</hi></hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">annotat.<lb/>
anatomic</hi></hi>. <hi rendition="#aq">L</hi>. II. <hi rendition="#aq">tab</hi>. I. &#x2013; und <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">i. chr. rosen-<lb/>
müller</hi></hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">descr. anat. partium externar. oculi<lb/>
hum</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Lipl</hi>. 1797. 4. <hi rendition="#aq">tab</hi>. I. II. III. V.</p></note>.</p>
            <p>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[239/0265] vier gepaarte nämlich, und vier ungepaarte. Diese sind: 1. das Siebbein; 2. das Keilbein; 3. das Stirnbein; 4. die Pflugschar. Jene: 5. 6. die Oberkiefer; 7. 8. die Gaumenbeine; 9. 10. Nasenbeine; 11. 12. die untern Muschelbeine. Gewissermaßen kann man aber auch noch 13. 14. die Thränenbeinchen dazu rechnen. §. 162. Durch die Anlage der dreyerley Muscheln werden zu beyden Seiten der Scheidewand der Nasenhöhlen, nach außen, drey Bogenförmige Rinnen oder Gänge (meatus s. semicanales) gebildet, die über einander liegen, und meist in gleicher Richtung von vorn nach hinten laufen b). b) Mit diesem ganzen Abschnitt vergl. folgende Ab- bildungen: duverney oeuvr. anat. vol. I. tab. XIV. – v. haller tab. narium internar. im IV Fascic. der icon. anat. – santorini tab. posthum. tab. IV. – die Kupfertafel zu m. Prolus. de sinib. frontalib. – scarpa annotat. anatomic. L. II. tab. I. – und i. chr. rosen- müller descr. anat. partium externar. oculi hum. Lipl. 1797. 4. tab. I. II. III. V.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/265
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 239. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/265>, abgerufen am 08.03.2021.